Home » LebensArt, Leitartikel

Fifty-Fifty

24 Juli 2015 No Comment

(Foto: © Holger John)

Der Ausnahmemusiker Erlend Øye gab sich gestern im Rahmen der KulturArena die Ehre. Allerdings blieb die norwegische Poplegende hinter den Erwartungen zurück.

von Robert

Erlend Øye, bekannt von den Kings of Convenience und The Whitest Boy Alive, ist mal wieder Solokünstler. Das neuste Produkt von Erlends musikalischem Singleleben ist das Durchschnittsalbum Legao, mit dem er momentan durch Europa tourt. Mit von der Partie: the Rainbows, seine internationale Begleitband.
Erlends Konzert war wie sein neues Album – es blieb hinter dem, was man aus der Vergangenheit von ihm kannte, zurück. In der ersten Hälfte wurde ein Fahrstuhl-Song nach dem nächsten gespielt: Stücke mit simpler Melodie, simplem Text und kaum Dynamik. Während das Publikum wegdöste, hopste Erlend auf der Bühne herum.
Der glorreiche Wendepunkt in dieser Spirale der Langeweile war ein Solostück des Keyboarders Sigurdur „Siggi“ Gudmundsson: Der stimmlich hochbegabte Isländer riss dank einer emotionalen Ballade aus seiner Heimat das Publikum mit und eröffnete die zweite, bedeutend fetzigere Hälfte des Sets. Hier wurden endlich die schwungvolleren Songs des neuen Albums gespielt, oder es wurde auch mal ein Song von Erlends alten Bands gecovert, etwa „1517“ von The Whitest Boy Alive. Trotz des lahmen Starts schafften er und die Rainbows es, dem Publikum auf dem Theatervorplatz noch ordentlich einzuheizen.
Nachdem ein international bekannter und erfahrener Musiker wie Erlend Øye letztlich trotzdem nur eine absolute Durchschnittsleistung hingelegt hatte, zeigte er am Ende zumindest den Anstand, das gesamte Publikum zur Aftershowparty an den Strand einzuladen. Es bleibt zu hoffen, dass seine Performance am Tresen besser war als an diesem Abend die auf der Bühne.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. No Museum for Dead Jazz Die französchische Electro Deluxe Big Band eröffnete gestern jazzig die Konzertarena. Ruhe wurde dabei nicht geduldet, weder auf der Bühne, noch im Zuschauerraum. von Robert Wer spielt heute noch Jazz? Popgrößen wie Bruno Mars oder Lana del Ray lassen maximal...
  2. Ein König verirrt sich nach Jena Gestern Abend spiele Al di Meola in der Kulturarena in Jena und glänzte vor ausverkauften Plätzen mit einem zweistündigen Akustik-Set. von Robert Lässig betritt er die spartanisch ausgestattete Bühne, auf der sich nur drei Stühlen, ein Schlagzeug und wenige Mikros...
  3. A night like this – Caro Emerald in Jena Das erste ausverkaufte Konzert der Kulturarena dieses Jahr braucht lange Zeit, um in Schwung zu kommen. von Babs Der Theatervorplatz ist voll mit Menschen. Menschen jeglichen Alters – von sieben bis siebzig Jahren sind alle vertreten, Familien, Studenten, Freundesgruppen. Alle...
  4. Somos … Jarabe de Palo! Am Samstagabend zauberten Jarabe de Palo mit ihrem Konzert bei der Kulturarena die spanische Sonne unter den Jenaer Regenhimmel. Neben Klassikern hatten sie auch Lieder ihres aktuellen Albums „Somos“ im Gepäck. von Annegret Pünktlich zum Einsetzen der ersten Gitarrenakkorde der...
  5. KulturArena: Max(imum) Party / Käptn Peng im Kassa Max Herre und Freunde groovten am 19.7. die KulturArena, 3.000 Besucher waren begeistert. Derweil waren im ausverkauften Kassablanca Käptn Peng und die Tentakel von Delphi außer Rand und Band. von Robert & bexdeich Die Haare waren mal länger und die...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>