Home » LebensArt, Leitartikel

KulturArena: Eine musikalische Reise durch Südafrika

3 August 2013 No Comment

Zugegeben, wenn mittwochs zur Schönen Freiheit aufgelegt wird, ist es voller. Aber auch am Freitagabend war das Kassablanca absolut nicht menschenleer. Vielmehr waren Musikbegeisterte verschiedenster Altersklassen in dem kleinen Club versammelt, um gemeinsam mit Dear Reader einen musikalisch abwechslungsreichen Abend zu verbringen.

von Babs

Gängige Quellen bezeichnen die Musikrichtung der fünfköpfigen Band um die Südafrikanerin Cherilyn MacNeil als „Indie-Pop“. Dies wird dem Stilmix, mit dem sie das Publikum begeisterten, jedoch nicht gerecht.
Rivonia, das erst dieses Jahr erschienene vierte Album, bot das Rahmenprogramm. Rivonia ist ein Stadtteil der Geburtsstadt der Leadsängerin MacNeil: Johannisburg. Das Album soll einen Einblick in die Geschichte Südafrikas geben und macht dies auf musikalisch abwechslungsreichste Art und Weise. Während einige Songs an klassische Seemannslieder erinnern, sind andere wie „Took Them Away“ ein Elektro-Engelsgesangmix, der nicht nur entfernt an Dillon erinnert.
Mit einer charmanten Mischung aus Deutsch und Englisch führt die Strippenzieherin durch den Abend. Doch während die Lieder wie „Man of the Book“ oder der Klassiker „Great White Bear“ von dem Album „Replace Why With Funny“ von Anfang an zumindest die ersten Reihen zum Tanzen bringen, fällt die verbale Kommunikation mit dem Publikum schwer. Erst auf ein: „I love you Jena, you are so nice!“ sind begeisterte Reaktionen die Antwort.
Doch so leicht lässt sich Dear Reader nicht abspeisen. Und somit wird nach einer Stunde das Ende des Konzerts angekündigt, wenn das Publikum nicht bereit ist, doch ein bisschen das Selbstbewusstsein der Band zu stärken und für eine Zugabe so richtig zu jubeln. Das zeigt Wirkung. Durch lautes Rufen und Klatschen wird die Band zurück auf die Bühne geholt und begeistert mit zwei weiteren Songs. Zum Ende dann greift Cherilyn MacNeil sich die Gitarre und singt alleine zum Abschied.
Der einzige Wermutstropfen an diesem Abend der musikalischen Reise war die Länge des Konzerts. Denn schon nach anderthalb Stunden war der letzte Ton verklungen, die Musiker verschwunden, die Bühne unbeleuchtet und das Publikum durch den Ausgang verflüchtigt. Nichts desto trotz ein sehr gelungener Abend im Kassa – und eine erfreuliche Neuentdeckung für die heimische Musiksammlung.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. “My identity as a white South African has always plagued me” Am 2. Dezember tritt Dear Reader im Rosenkeller in Jena auf. unique sprach mit der Sängerin Cherilyn über Südafrika und ihr neues Album „We followed every sound“. Zudem verlosen wir via Facebook 2 x 2 Freikarten! unique: On December 2nd...
  2. KulturArena: Kubanisches Flair und ein bisschen Wehmut Der legendäre Buena Vista Social Club ist auf Abschiedstournee und machte in Jena Station. Ein Abend, der im Gedächtnis bleibt. von Babs & Robert Omara Portuondo Peláez, 82 Jahre, Manuel “Guajiro” Mirabal, 80 Jahre, Eliades Ochoa 67 Jahre… Wirft man...
  3. KulturArena: Max(imum) Party / Käptn Peng im Kassa Max Herre und Freunde groovten am 19.7. die KulturArena, 3.000 Besucher waren begeistert. Derweil waren im ausverkauften Kassablanca Käptn Peng und die Tentakel von Delphi außer Rand und Band. von Robert & bexdeich Die Haare waren mal länger und die...
  4. Charles Bradley – Der Screaming Eagle of Soul beehrt Jena Mit dem Konzert des spät erweckten Urgesteins ruft die Kulturarena für einen Abend lang die Erinnerung an die großen, glamourösen Zeiten des amerikanische Funk und Soul wach. von Babs und Caro Harlem, New York, in den frühen 60er Jahren: Im...
  5. KulturArena: Abschließend abtanzen Am abschließenden Wochenende des diesjährigen Sommerspektakels wurde der Theatervorplatz für viele Besucher zur Tanzfläche. von Finja & Frank Aus Alt mach Neu: die Band Caravan Palace kombiniert Swing der 1920er und 1930er Jahre und Gypsy-Jazz mit Electro – und...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>