Home » EinBlick

Kontaktion: Albana & Lutz

9 Juni 2009 No Comment

von Luth

Seit vielen Jahren ist sie eine gute Freundin meines Bruders und meiner Familie. Trotzdem lernte ich sie erst im Herbst 2007 endlich persönlich kennen. Das liegt vor allem daran, dass Albana jahrelang das Nomadendasein einer Staatenlosen fristete und für wirklich jede Auslandsreise ein Visum benötigte. Nachdem sie 1999 mit ihrer Schwester vor dem serbischen Militär aus dem umkämpften Kosovo flüchten musste – ursprünglich kommt ihre Familie aber aus Montenegro – wurden Städte wie San Francisco, New York, Århus und Amsterdam ihre nächsten Lebensstationen. Demnächst zieht sie nach Hamburg, um dort ihr Journalistik-Studium fortzusetzen.

Rein äußerlich und auch von Ihrer Persönlichkeit her unterscheidet sie nichts von meinen sonstigen Bekannten und Freunden. Albana ist lebenslustig und ämpferisch, einerseits open-minded, andererseits traditionalistisch, lebt und kritisiert gleichzeitig den westlichen Lifestyle, wuchs in einer muslimischen Kultur auf, ist aber nicht gläubig, wirkte auf mich oft nachdenklich und versonnen, hat einen deutlichen Hang zum Idealistischen. Ihr Freundeskreis ist so international wie meiner wohl nie sein wird. Wenn unsere Gespräche auf die jüngere, von gewalttätigen Konflikten geprägte Geschichte des Balkans kamen, merkte man ihrer Mentalität und Diskussionsführung das im Vergleich zu stoischen Mitteleuropäern wesentlich dickere Balkanblut an. Dieses sympathische Maß an Aufgeregtheit muss man ihr aber auch zugestehen, hat sie in den 1990er-Jahren doch Dinge erlebt, die uns in Deutschland zum Glück erspart blieben.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Länderbericht: Kosova and Kosovo: Two realities, one country?   Travellers who want to try the unconventional will be fascinated by the newest country on earth: Republika e Kosovës, the Republic of Kosovo. Called Kosova by Albanians and Kosovo by Serbians and the international community, it has currently...
  2. Gefangen in der Kriegs-Blase Bosnien zwischen ethnonationalistischem Irrsinn, Traumata und Lethargie: Eindrücke einer Studentin über ihr Geburtsland. von Andrea Jonjic Bosnien und Herzegowina – man denkt an Krieg, an ethnische Konflikte, an etwas weit Entferntes. Gern würde ich diese Konnotationen zurückweisen, sagen, „das ist...
  3. „Mein liebes Stiefvaterland“ In den 1990er-Jahren kamen etwa 345.000 Kriegsflüchtlinge aus Bosnien-Herzegowina nach Deutschland. Der Großteil verließ die BRD wieder. Auf dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawiens trifft man daher heute häufig auf junge Menschen, die fließend Deutsch sprechen und  sich mit dem...
  4. 6 aus 1001 Vorurteilen Nicht immer basieren Vorurteile auf bösen Intentionen oder Ignoranz gegenüber dem Fremden. Gerade wenn man keine Möglichkeiten hat, seine Klischees am Gegenüber zu entkräften, werden rassistische Stereotype aber schnell Teil der eigenen Überzeugungen. Wir haben fünf renommierte Islamexperten gebeten,...
  5. „Wer den Finger hebt, dem schlagen wir die Hand ab!“ Auch wer sich nicht rührte, konnte das Misstrauen des albanischen Diktators erregen – oft genügte es, die „falschen“ Verwandten zu haben. von Henry Ludwig & Lukas Schwarze Zamir ist albanischer Unternehmer, Ehemann und Familienvater. Die jungen Erwachsenen, die ihm...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>