Home » Leitartikel, WortArt

Kolumne: Leichensäcke, öffentliche Aufbahrungen…

5 Januar 2013 One Comment
Traurige Gesichter sind bei beiden Formen des "public viewing" anzutreffen (Foto: Ute Köhler/ UK-Images)

Traurige Gesichter sind bei beiden Formen des "public viewing" anzutreffen (Foto: Ute Köhler/ UK-Images)

…und andere handliche Ausdrücke: Thomas Honegger, Professor für Anglistische Mediävistik an der FSU Jena, über die feinen Unterschiede zwischen Leichen- und Rucksäcken.

von Thomas Honegger

Das Deutsche und Englische können auf eine lange, wenn auch nicht immer harmonische gemeinsame Geschichte zurückblicken. Diese hat ihre Spuren vor allem im Wortschatz der beiden Sprachen hinterlassen. Die gemeinsamen Wurzeln im Westgermanischen sind verantwortlich für urverwandte Wortpaare (Kognaten) wie ‚Schwert’ – ‘sword’, ‚Schiff’ – ‘ship’, ‚See’ – ‘sea’ und auch ‚Hose’ – ‘hose’ oder ‚Knecht’ – ‘knight’. Alle diese Ausdrücke sind genuin germanischen Ursprungs und haben keine etymologisch verwandten Entsprechungen in den anderen indoeuropäischen Sprachen, wie dem Französischen, Spanischen, Italienischen, Walisischen etc. Das französische ‚épée’ ist ebenso weit entfernt vom ‚Schwert’ wie das ‚bateau’ vom ‚Schiff’ oder die ‚pantalons’ von den ‚Hosen’. Verwandtschaft schützt jedoch nicht vor Bedeutungsänderung. So sind die deutschen ‚Hosen’ zwar urverwandt mit der ‘hose’ – was im Englischen der (Garten-)Schlauch ist. Aber es braucht doch etwas philologische Fantasie, um zu erkennen, dass das urgermanische Kleidungsstück damals wie heute aus zwei miteinander verbundenen ‚Stoffschläuchen’ besteht. Und zu entdecken, wie sich das westgermanische ‚knehta-’, die Bezeichnung für ‚Knabe, Jüngling’, in den beiden Sprachen so unterschiedlich entwickelt hat, überlasse ich der Neugier der Leser.
Dieser ‚vererbte’ Grundstock gemeinsamer Wörter im Englischen und Deutschen wurde und wird durch Lehn- und Fremdwörter ergänzt. Der Anteil englischer Entlehnungen im Deutschen ist nicht zu übersehen, aber auch im Englischen finden wir zahlreiche Ausdrücke deutschen Ursprungs (kindergarden, gedankenexperiment, urschleim, doppelganger). Was das Englische bei aller Weltoffenheit jedoch nicht zu kennen scheint, sind ‚Pseudo-Entlehnungen’, die im Deutschen im Zuge einer fortschreitenden ‚Anglisierung’ immer häufiger auftauchen. Rudi Carrells ‚Showmaster’ und der unterdessen etwas in die Jahre gekommene ‚Dressman’ sind nebst ‚Oldtimer’, ‚Evergreen’ und ‚Handy’ altbekannte Schein-Anglizismen, die im Englischen entweder völlig unbekannt sind oder aber eine andere Bedeutung haben. ‚Evergreen’ zum Beispiel hat für den Engländer nichts mit Musik zu tun, sondern bezeichnet die Gattung der Immergrün-Gewächse selbst, bzw. kommt als Namensbestandteil immergrüner Pflanzen wie in ‘evergreen bugloss’ (Grüne Ochsenzunge) vor. Bemerkenswert ist dass auch frei erfundene Ausdrücke wie ‚Showmaster’ nach bekannten Mustern des Englischen gebildet werden und sich somit strukturell nicht von ‚echten’ englischen Wörtern wie ‘slavemaster, whoremaster, horsemaster’ unterscheiden.
Der Einfluss der Pseudo-Entlehnungen bleibt jedoch nicht einseitig auf das Deutsche beschränkt. In einer auch sprachlich globalisierten Welt gibt es gerade durch das Internet und die internationalen Organisationen eine Rückkopplung auf das Englische. Zwar wird sich ‘body bag’ (engl. für ‚Leichensack’) wohl nie der deutschen Bedeutung ‚Rucksack‘ annähern – zu stark sind die Bilder der in ‘body bags’ nach Hause transportierten Leichen der gefallenen US-Soldaten im öffentlichen Bewusstsein verankert. Aber schon bei ‘public viewing’ kann man den Einfluss der deutschen Pseudo-Entlehnung feststellen: So meint ‚public viewing’ im Englischen zwar immer noch primär die öffentliche Präsentation einer Sache oder einen Tag der offenen Tür und in den USA spezifisch die öffentliche Aufbahrung des Leichnams. Immer öfter jedoch findet man es auch in englischsprachigen Texten als Bezeichnung für das Rudelgucken. Nichtsdestotrotz würde ein im ‚Neudeutschen’ durchaus akzeptabler Satz wie „Die Security beschlagnahmte beim Public Viewing zahlreiche Body bags“ bei den meisten Engländern und Amerikanern Kopfschütteln auslösen.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Kolumne: „Wählen Sie bitte Ihr Schicksal“ Thomas Honegger, Professor für Anglistische Mediävistik an der FSU Jena, wirft diesmal einen Blick auf die Ortsschilder rund um Jena. Wählt der Reisende bei den Fahrscheinautomaten der Madrider U-Bahn die englische Sprachvariante, so wird er von der Maschine freundlich...
  2. Kolumne: ‚Könnten Sie mir das bitte buchstabieren?’ Über die Abwege englischer Sprachreformen schreibt Thomas Honegger, Professor für Anglistische Mediävistik an der FSU Jena. ‚Könnten Sie mir das bitte buchstabieren?’ Diese Aufforderung kennen die meisten von Auslandreisen – vor allem wenn es um den eigenen Namen geht, den...
  3. Kolumne: Pragmatisch Einen Blick auf die pragmatischen Grußformeln im Englischen von Thomas Honegger, Professor für Anglistische Mediävistik an der FSU Jena. »Guten Morgen«, sagte Bilbo, und er meinte es ehrlich. […] »Was meint Ihr damit?« fragte [Gandalf]. »Wünscht Ihr mir einen guten...
  4. Kolumne: Von Wellenhengsten und Freudenhölzern Über ausgefallene Metaphern der „metaphysical poets“ schreibt Thomas Honegger, Professor für Anglistische Mediävistik an der FSU Jena. Sprache kann mehr als ‚nur’ Informationen vermitteln. Sprache kann erfreuen, ergötzen, begeistern, bewegen – und unseren Blick auf altbekannte und kaum mehr richtig...
  5. Kolumne: Tabu… …oder: Über etwas sprechen, über das man nicht sprechen darf. Die sprachlichen Herausforderungen rund um ‚f***‘ und (den krähenden) ‚cock‘ analysiert Thomas Honegger, Professor für Anglistische Mediävistik an der FSU Jena. James Cook, seines Zeichens Welt-Umsegler und Entdecker, brachte von...

Bisher Eine Meinung zum Thema: Kolumne: Leichensäcke, öffentliche Aufbahrungen…

Direkt zum Eingabefeld
  • Roland Weber meint:

    Eigentlich schöner Artikel über “Pseudo-Anglizismen” etc. Schade nur, dass der Autor ausgerechnet in einem Beitrag über Sprache ganz ernsthaft und anscheinend unbemerkt den Deppendeutsch-Ausdruck “nichtsdestotrotz” benutzt, wie leider mittlerweile eine Unzahl von Journalisten

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>