Home » LebensArt

Klassiquer: Für eine Handvoll Dollar

15 Juli 2010 No Comment

A_Fistful_of_DollarsIm Jahr 1964 entstand mit Sergio Leones „Per un pugno di dollari“ nicht nur der italienische „Spaghettiwestern“ als ganzes Subgenre der Lichtspielkultur, sondern auch ein stilistischer Pionierfilm mit revolutionären Einflüssen auf das moderne angloamerikanische Actionkino.

von gonzo

Knochentrocken flimmert der Hauch des Todes über der verbrannten Pampa. Ein eremitenhaft in einen Poncho geschlagener Reiter hält auf das gottverlassene Nest San Miguel in New Mexico zu. Auf Gastfreundschaft wird der Fremde hier nicht treffen – die Wesenszüge der Bewohner sind so minimalistisch wie die Landschaft am Fuße der Sierra de los Filabres. Doch schnell wird klar: Der charismatische Neuankömmling weiß sich durchzusetzen, handelt es sich doch um den einsilbigen, gleichwohl gewitzten Draufgänger „Joe“ alias Clint Eastwood himself.

Von Antihelden und liebenswerten Halunken

Dabei werden zahlreiche Disparitäten zum ursprünglich US-amerikanischen Westerngenre offensichtlich. Die Sierra de los Filabres liegt nicht etwa in Nordamerika, gedreht wurde die italienisch-spanische Koproduktion im Herzen Andalusiens. Auch der als „Antiheld“ bezeichnete Hauptdarsteller steht im Widerspruch zu den moralisch einwandfrei überzeichneten Vorbildern aus Hollywood: Joe ist ein Gesetzloser, ein Söldner. Er tötet für eine Handvoll Dollar.
Zwischen guten Cowboys und bösen Banditen, aber auch gottesfürchtigen Damen und ruchlosen Huren, wird nicht klar getrennt. Alle haben Dreck am Stecken doch selbst der größte Lump kann noch mit einer einfühlsamen Attitüde überraschen. Das Setting des Films spiegelt seine zwielichtigen Charaktere wider. San Miguel ist ein schäbiges Kaff im Nirgendwo, fest im Würgegriff zweier rivalisierender Schmugglerbanden. Dies nutzt unser Protagonist skrupellos aus, indem er sich in die gut bezahlten Dienste der beiden Banden stellt, ohne sich jedoch klar zu einer Fraktion zu bekennen. Der Plan scheint zu gelingen, bis eine schöne Frau ins Spiel kommt und sein Gewissen weckt.

Minimalistische Gewaltkompositionen

Dieser Stoff ist nicht neu. Leone verfilmte und interpretierte den Eastern-Klassiker „Yojimbo“ des japanischen Meisterregisseurs Akira Kurosawa neu. Innovativ sind jedoch die geradezu zelebrierten Nah- und Detailaufnahmen im Techniscope-Breitbildformat und der unverwechselbar narrative Score des italienischen Komponisten Ennio Morricone. Filmmusik und Handlung bilden eine solch vollendete Symbiose, dass man vor Freude aufspringen und Beifall klatschen möchte. Die auch auf diese Weise minutiös hochstilisierten Gewaltdarstellungen waren seiner Zeit aufsehenerregend provokativ und moderne Regisseure wie Quentin Tarantino verweisen in ihren Werken immer wieder auf diese Wurzeln.

Leichen pflastern seinen Weg

Das zeitlose Thema des namenlosen Outlaws mit nebulöser Vergangenheit, getrieben von Schmerz und von Rache, ist eine Allegorie auf die Rebellion gegen starre Autoritäten, Ausgrenzung und andere gesellschaftliche Missstände. Die Geburt des „Italo-Westerns“ in den Sechzigern fällt nicht zufällig in eine Zeit der zunehmenden Emanzipation und Politisierung vor allem Jugendlicher. Clint Eastwood wurde zu einem Idol der Subkultur und gefeiert wie ein Rockstar. Die anfangs von den großen Filmstudios belächelten Low-Budget-Produktionen aus Europa sind Persiflage und  Abgesang auf die konventionell verklemmten Werte des moralinsauren Heile-Welt-Hollywood-Kinos. Doch nur wenige der später wie am Fließband nachfolgenden Werke erreichten das hohe Niveau von Klassikern wie Leones „Dollar-Trilogie“, „Spiel mir das Lied vom Tod“ oder Sergio Corbuccis „Django“.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. klassiquer: Das Auge der Macht Michel Foucault ließ kein gutes Haar daran: 226 Jahre nach seiner Veröffentlichung liegt Jeremy Benthams Panoptikum auch in deutscher Sprache vor – und animiert zu kritischer Auseinandersetzung. von LuGr Unsere Kultur ist inzwischen, nicht zuletzt durch das Medium Film,...
  2. Privat: Bald rollt der Dollar und Ho wacht drüber Eine Reise durch Vietnam Irgendwann am Anfang der zweiten Woche einer vierwöchigen Reise kaufte ich ihn, den Spitzhut Vietnams, den alle älteren und armen Menschen in Vietnam immer tragen. Er ist überall. Ab dem Zeitpunkt ging alles besser. Von da an lächelten die Menschen...
  3. Klassiquer: Charles Bukowskis „Post Office“ Mein alter Freund Bukowski hat seinen ersten Roman geschrieben. Das war im schönen Jahre 1971. Buks Alter Ego Henry Chinaski begibt sich darin in heikle Gefahr. Als „Mann mit der Ledertasche“ – Briefträger im öffentlichen Dienst der ehrwürdigen US-Post...
  4. klassiquer: Kleine Figuren, großer Künstler Aus Brüssel kommen nicht nur urinierende Statuen und lästige EU-Verordnungen – es ist auch die Welthauptstadt des Comics. André Franquin, einer der Wegbereiter dieser künstlerischen Tradition, wäre Anfang Januar 90 Jahre alt geworden. von David Sein Schwanz kann bis zu...
  5. Klassiquer: katharina-packt-aus.tk Oder: Warum man Bölls Klassiker nur immer wieder viele Leser wünschen kann. Eine Buchrezension aus ganz aktuellem Anlass. von Kalilan Klassiker sind Bücher, von denen man zumindest behaupten sollte, sie gelesen zu haben, um in gehobener Gesellschaft Anerkennung zu...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>