Home » WortArt

Klassiquer: Charles Bukowskis „Post Office“

19 Oktober 2009 No Comment

KulturBukowski

Mein alter Freund Bukowski hat seinen ersten Roman geschrieben. Das war im schönen Jahre 1971. Buks Alter Ego Henry Chinaski begibt sich darin in heikle Gefahr. Als „Mann mit der Ledertasche“ – Briefträger im öffentlichen Dienst der ehrwürdigen US-Post – bekommt er es mit kafkaesken Dienstvorschriften, feindseligen Vorgesetzten, bitteren Überstunden und widrigen Witterungsverhältnissen zu tun: Bukowski, der moderne amerikanische Antiheld im steten Überlebenskampf in den Tretmühlen des Lebens.

von gonzo

Ob auch die Mittagshitze glüht, bis der Asphalt unter den schäbigen Schuhen schmilzt oder die Straßen zu reißenden Fluten werden – eines ist sicher: Hank Chinaski wird sein verkatertes Häufchen Elend durch die rauen Gassen von Los Angeles schleppen, bis auch das letzte nutzlose Werbeprospekt in seinem angestammten Briefkasten verschwindet.
Sein alle Kräfte zehrendes Dasein zwischen Pferderennbahn, Spirituosenladen und Stechuhr findet auch zu Hause keine Ruhestätte. Die ständig präsenten Frauengeschichten sind eher Fluch als Segen. Ist da doch immer eine nymphomanische Irre, die sich anschickt, ihm auch noch den letzten Tropfen Mark auszusaugen. Der konsequente Individualist und Einzelgänger frönt hemmungslos dem Suff und wird dabei langsam, aber sicher hypochondrisch. Halb wahnsinnig und immerzu behelligt von den Absurditäten der Welt, hängt er seinen Job nach knochenbrechenden Jahren an den Nagel, um als Schriftsteller groß rauszukommen.

Bukowskis kultige Lyrik und Prosa treffen immer einen Nerv. Als frauenverachtend und zynisch verschrien oder als überragend authentisch und für den Pulitzer-Preis nominiertes Genie gefeiert, bleibt er ein großer Humanist. Bukowski ist Undergroundliteratur par excellence. Generationen von Freunden der tragikomischen Satire lesen sich an seinen Büchern süchtig. Unverkennbar poetische, scharfsinnig ordinäre Kost von einem literarischen Müßiggänger, dessen Schreibmaschine in unzähligen heruntergekommenen Apartments den zeitlosen Pulsschlag der Straße aufs Papier hämmerte.

Illustration: gadscha

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Klassiquer: katharina-packt-aus.tk Oder: Warum man Bölls Klassiker nur immer wieder viele Leser wünschen kann. Eine Buchrezension aus ganz aktuellem Anlass. von Kalilan Klassiker sind Bücher, von denen man zumindest behaupten sollte, sie gelesen zu haben, um in gehobener Gesellschaft Anerkennung zu...
  2. klassiquer: Die Literaten des Krieges (extended) Der Erste Weltkrieg gilt als Ur-Katastrophe des 20. Jahrhunderts. Unter den Soldaten befanden sich auch zahlreiche Schriftsteller, die ihre Kriegserfahrungen literarisch verarbeiteten – zwischen Kämpfer-Pathos und desillusionierter Groteske. von David, Babs & Frank „Die haben uns also den Ferdinand umgebracht“:...
  3. klassiquer: Der Mensch im Affen Immer wieder nutzt die Kunst die unübersehbare Verwandtschaft zwischen Affen und Menschen, um unsere Gesellschaft einen satirischen oder mahnenden Spiegel vorzuhalten. Kaum ein Buch schafft dies so eindringlich wie Pierre Boules Planet der Affen. von julibee Planet der Affen...
  4. klassiquer: Das Auge der Macht Michel Foucault ließ kein gutes Haar daran: 226 Jahre nach seiner Veröffentlichung liegt Jeremy Benthams Panoptikum auch in deutscher Sprache vor – und animiert zu kritischer Auseinandersetzung. von LuGr Unsere Kultur ist inzwischen, nicht zuletzt durch das Medium Film,...
  5. Charles Bradley – Der Screaming Eagle of Soul beehrt Jena Mit dem Konzert des spät erweckten Urgesteins ruft die Kulturarena für einen Abend lang die Erinnerung an die großen, glamourösen Zeiten des amerikanische Funk und Soul wach. von Babs und Caro Harlem, New York, in den frühen 60er Jahren: Im...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>