Home » LebensArt, Leitartikel

Von Flöten, Kreisen und farbigen Räumen

13 August 2017 No Comment

Socken flogen durch die Kulturarena, am Samstagabend beim Auftritt von Käptn Peng und der Tentakel von Delphi.

von Lydia Pagenkopf & Quentin

Vor acht Jahren veröffentlichte Robert Gwisdek alias Käptn Peng auf YouTube gemeinsam mit seinem Bruder Shaban Videos mit poetischen Sprechgesang, die mit Fischaugenobjektiv im Wald aufgenommen wurden. Nach dem ersten gemeinsamen Album 2012 Die Zähmung der Hydra wurde die Band vergrößert – die Tentakel von Delphi schlossen sich dem Käptn an. Inzwischen erschien dieses Jahr das zweite Album in dieser Konstellation. Und auch die Fangemeinde ist gewachsen – das ausverkaufte Konzert in der Kulturarena war dafür das beste Beispiel.
Der Konzertbesucher, der bisher mit den Texten nicht vertraut war, dürfte wohl Schwierigkeiten gehabt haben, den vor Gleichnissen und Wortgeflechten strotzenden, schnell gerappten Texten immer genau folgen zu können. Der Großteil des überwiegend sehr jungen Publikums hatte damit, wie mit dem eigentlich schlechten, aber gekonnt ignorierten Wetter, allerdings keine Probleme. Die meisten Anwesenden stellten sich als ebenso eingefleischte wie textsichere Fans heraus.
Für den anarchischen Spaßfaktor der Künstler mag beispielhaft das Lied „Sockosophie“ stehen, in dem Käptn Peng ein philosophisches Gespräch mit einer alles hinterfragenden Socke auf seiner Hand führt. Einige Besucher waren besonders gut vorbereitet und stülpten sich ebenfalls zu Beginn des Songs eine Socke über die Hand, die zur Zeile „an meinem Fenster fliegen Socken vorbei“ dem Käptn tatsächlich um die Ohren flogen. Beeindrucken konnte das Konzert auch durch eine fantasievolle Bühnenshow: Als die Dämmerung am wolkenbedeckten Himmel anbricht, stellt die Band fest „jetzt wirkt es wie ein Konzert und nicht mehr wie eine Sparkassenveranstaltung“. Minimalistisch war zwar die Bühnendekoration, aber an Atmosphäre mangelte es dennoch nicht. Mitten im Fanfavourite „Der Anfang ist nah“ kam es zu einer beeindruckend langen Kunstpause, in der ein aus dem nichts erscheinender Flötensolist die Stimmung der teilweise surreal wirkenden Veranstaltung konsequent auf die Spitze trieb.
Die metaphorische Kreispoesie seiner musikalischen Anfangsjahre hat Käptn Peng beibehalten – immer wieder kehrt er zu seinem Lieblingssymbol, dem Kreis zurück. Die Lieder handeln vom Leben, der Suche nach dem Sinn desselbigen oder kritisieren das Bildungssystem und den Druck der Schönheitsideale.
Die zu Beginn geknüpfte Freundschaft zwischen Käptn Peng und dem Jenaer Publikum wurde am Ende nicht enttäuscht. Das Publikum trampelte, jubelte und pfiff – die Band war sichtlich ergriffen von so viel Begeisterung. Eine Zugabe durften sie dennoch (von Seiten der Kulturarena aus) nicht geben; Käptn Peng und die Tentakel beendeten das Konzert spürbar wehmütig und entließen, die euphorisierten Besucher aus einer scheinbar grenzenlosen und bunten Phantasiewelt zurück in die plötzlich seltsam grau anmutende Realität.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. KulturArena: Max(imum) Party / Käptn Peng im Kassa Max Herre und Freunde groovten am 19.7. die KulturArena, 3.000 Besucher waren begeistert. Derweil waren im ausverkauften Kassablanca Käptn Peng und die Tentakel von Delphi außer Rand und Band. von Robert & bexdeich Die Haare waren mal länger und die...
  2. Bis uns das Licht vertreibt Passend zu ihrem Geburtstag spielte Tocotronic letzten Freitagabend in der Kulturarena – und überzeugte dabei nicht nur die Fans. von Robin Tocotronic wird 25 – und das kann sich sehen lassen. Um den Geburtstag gebührend zu feiern, brachte die vierköpfige...
  3. A night like this – Caro Emerald in Jena Das erste ausverkaufte Konzert der Kulturarena dieses Jahr braucht lange Zeit, um in Schwung zu kommen. von Babs Der Theatervorplatz ist voll mit Menschen. Menschen jeglichen Alters – von sieben bis siebzig Jahren sind alle vertreten, Familien, Studenten, Freundesgruppen. Alle...
  4. Die schönste Zeit Vor der ausverkauften Kulturarena verausgabte sich gestern Axel Bosse mit seiner Band, sehr zur Freude des Publikums: ein gelungenes Jena-Debüt für die Niedersachsen. von Lena „Komm schon und tanz mit mir“, sang Axel Bosse und jeder fühlte sich angesprochen. Der...
  5. Eine Heldin mit leichtem Schwert Judith Holofernes, ehemals Sängerin und Gitarristin von Wir sind Helden, überzeugte bei der KulturArena mit einem musikalisch wie lyrisch stimmigen Gesamtkonzept. von David Cebulla und Heide Der Seitenscheitel lässt die langen Haare charakteristisch ins Gesicht fallen. Im leicht schrillen,...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>