Home » LebensArt, Leitartikel

Listen to the language of music

21 August 2015 No Comment

 

(Foto: © Holger John)

Nichts verbindet mehr als die Sprache der Musik. – Dass Musik einen aber auch auf emotionale Traumreisen schicken kann, bewies John Butler jüngst in der Kulturarena.

von Jasper Jansen

Nebelschwaden umhüllten die von bunten Scheinwerfern gedämpft beleuchtete Bühne, vor der das dicht gedrängte Publikum ungeduldig auf eines der Highlights der Kulturarena wartete. Selbst der hellgelbe Sichelmond dieses Abends schien nur schräg über die Dächer zu lunzen um der Darbietung des erwarteten Musikertrios beizuwohnen.

John Doe? Not at all…

Mit zahlreichen Nominierungen für renommierte Musikpreise sowie ihrem einzigartigen Genremix aus Alternative Rock, Country, Folk und Blues war das John Butler Trio ohne Frage einer der Mainacts, der durch die Booker der Engelardt Promotions GmbH in die gut besuchten Kulturarena gelotst wurde. Im Gepäck hatte die Band, welche seit zweieinhalb Monaten auf Tour ist, neben jeder Menge Sexapeal und einigen bekannteren Songs zum mitsingen, wie „Better than“, „Don’t wanna see your face“ oder „Close to you“, noch zahlreiche Instrumentalstücke, die den Zuhörer auf eine emotionale Reise durch Traumwelten der Musik schickte und – abgesehen von ein paar hoffnungslosen Spießern – niemanden bewegungslos zurückließ. Auch wenn viele von den – auf die hinteren Ränge verbannten – älteren Zuschauern das australisch-angehauchte Englisch John Butlers wohl genauso wenig verstanden, wie die ausgelassen herumspringenden Kinder, so sprach er doch durch die für jeden klar verständliche Musik zu ihnen und verband damit das Publikum zu einer offensichtlich begeisterten Masse.
Wer die einmalige Chance verpasst hat John Butler live zu erleben sollte nicht den Kopf in den Sand stecken, sondern sich den 28.08. vormerken. Denn die Band hat für ihre diesjährige Europatour noch einen weiteren Zwischenstopp für Deutschland angekündigt und wird vor Tourende, auf dem Soul im Hafen in Hamburg, noch einmal Anker werfen. Denn man tau!

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Musikalischer Drahtseilakt aus Ernsthaftigkeit und Comedy Zur Halbzeit der Kulturarena verzauberten Olli Schulz & Band ein buntes Publikum mit einem berauschenden Cocktail aus Witz, Philosophie, einzigartiger Selbstironie – und natürlich großartiger Musik. von Jasper Jansen Vollbesetzte Ränge umzingelten die langsam nach vorn trippelnde Menge, die sich...
  2. Fifty-Fifty Der Ausnahmemusiker Erlend Øye gab sich gestern im Rahmen der KulturArena die Ehre. Allerdings blieb die norwegische Poplegende hinter den Erwartungen zurück. von Robert Erlend Øye, bekannt von den Kings of Convenience und The Whitest Boy Alive, ist mal wieder...
  3. Schwer einzuordnende Klangexplosion Yann Tiersen, der Musiker und Komponist, der durch den Soundtrack zu Die fabelhafte Welt der Amélie auch in Deutschland Berühmtheit erlangte, spielte ein eigenartiges Konzert in der Kulturarena. von Anna & Babs Wenn sich auf der Straße, zwischen Spätshop und...
  4. No Museum for Dead Jazz Die französchische Electro Deluxe Big Band eröffnete gestern jazzig die Konzertarena. Ruhe wurde dabei nicht geduldet, weder auf der Bühne, noch im Zuschauerraum. von Robert Wer spielt heute noch Jazz? Popgrößen wie Bruno Mars oder Lana del Ray lassen maximal...
  5. KulturArena: Kubanisches Flair und ein bisschen Wehmut Der legendäre Buena Vista Social Club ist auf Abschiedstournee und machte in Jena Station. Ein Abend, der im Gedächtnis bleibt. von Babs & Robert Omara Portuondo Peláez, 82 Jahre, Manuel “Guajiro” Mirabal, 80 Jahre, Eliades Ochoa 67 Jahre… Wirft man...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>