Home » LebensArt, Leitartikel

Inszenierte Wirklichkeit

26 Oktober 2010 No Comment

Inszenierte-Wirklichkeit

Programmkinoerfolge wie „Lichter“ oder „Happiness“ prägten hierzulande zuletzt das Genre des sozialkritischen Films. Wenig Aufmerksamkeit wurde bisher hingegen den verstörenden Bilderwelten des Österreichers Ulrich Seidl zuteil, der so kompromisslos und wirklichkeitsnah wie derzeit kein anderer Regisseur in die alltäglichen Abgründe der menschlichen Existenz blickt.

von Luth

Für einen vergnügten Videoabend mit Freunden eignen sie sich nicht. Die Geschichten und Bilder, die der Filmregisseur, Drehbuchautor und Produzent Ulrich Seidl seinem Publikum zumutet, rufen bei allzu Unbedarften recht zuverlässig dieselben Emotionen hervor: stummes Entsetzen, innere Unruhe, starken Widerwillen, Scham, oft auch Ekel. Und obwohl man in den drastischsten Szenen gern wegschauen würde, bleibt am Ende seiner Filme immer ein mulmiges Gefühl: Die TV-Mattscheibe hat eben auch die eigenen Widersprüche und dunklen Obsessionen widergespiegelt, in Seidls bizarrem Protagonistenpanoptikum tummeln sich Freaks wie du und ich. Seidl macht weder reine Dokumentar- noch reine Spielfilme, seine Werke seien, so der Autor Gerhard Roth, vielmehr „inszenierte Wirklichkeit“. Das Dokumentarische steckt in den ungewöhnlichen Themen, denen sich Seidl bevorzugt widmet. „Tierische Liebe“ etwa behandelt das teils über-innige Verhältnis von sozial abgeschriebenen Tierhaltern zu ihren Hunden, Katzen und Nagern, „Models“ das zwischen Körperkult, Parties, Drogen und notdürftigem Sex taumelnde Sinnvakuum Wiener Mannequins und „Import Export“ die erstaunlichen Problemparallelitäten im Leben von zwei Arbeitsmigranten aus Österreich und der Ukraine.

Als Seidls Cannes-dekoriertes Meisterwerk gilt der Spielfilm „Hundstage“, in dem der Regisseur „im drückend heißen Wiener Niemandsland zwischen Autobahnzubringern, Einkaufsmärkten und Einfamilienhaussiedlungen“ schonungslos und frei von heuchlerischen Darstellungstabus nicht weniger als „das Leben in seiner Verletzlichkeit und Intimität“ seziert, so die DVD-Synopsis. Seidls eigentliches Thema aber ist stets die allen einsamen Menschen innewohnende, dauerhaft wohl unerfüllbare Sehnsucht nach etwas mehr Anerkennung, Glück und Liebe. Konsequenterweise arbeitet Seidl häufig mit grobschlächtigen, teils vorbestraften Laiendarstellern aus Milieus, denen jede (nicht nur) cineastische Aufmerksamkeit normalerweise versagt bleibt. Seine Begründung: „Diese archaische Gegenwelt ist purer, unverhüllter und einfach wirklicher. Solche Menschen eignen sich in der Regel deshalb auch mehr für die Filmarbeit, weil sie sich ohne Gesellschaftsmaske vor der Kamera zeigen und keinen Gedanken da­ran verschwenden, öffentlichkeitsgerecht und medienwirksam dazustehen.“

Mit oft langen Totalen, harten Schnitten und verstörend intimen Detailaufnahmen, dabei ohne jede Moralisierung oder Denkvorgaben, zwingt Seidl seine Zuschauer in die Rolle von Voyeuren, die in all dem Abstoßenden der menschlichen Existenz aufrichtig ihre eigene banale Lebenswirklichkeit wieder- und anerkennen sollen: „Das Hässliche ist das Normale, das Schöne die Ausnahme. Die schönen Stunden im Leben hat man schnell zusammengezählt, doch in Unterhose und Socken steht man täglich seinem Partner oder seinem Spiegelbild gegenüber. Der schlechte Geschmack ist das Durchschnittliche und dominiert unser Leben. Man könnte aber auch sagen: Ich liebe die Schönheit, gerade deswegen stelle ich die Hässlichkeit dar.“
Mit seiner unbequemen und lange nachwirkenden „Ästhetik des Hässlichen“ (Gerhard Roth) löst der Post-Dogma-tiker Seidl die Forderungen des französischen Cinema Vérité nach größtmöglicher Wahrheit und Authentizität ein. Trotz aller Hoffnungslosigkeit, die seine Filme ausstrahlen, ist er ein großer Humanist und Idealist, der die Vereinzelung des Menschen mit den kathartischen Mitteln des Kinos zu überwinden versucht.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. 5 Fragen an… Benjamin Heisenberg Regisseur Benjamin Heisenberg präsentierte im Rahmen der Brandschutz-Filmreihe seinen Film Schläfer. Wir sprachen mit ihm über die „Berliner Schule“ und Blockbuster-Kino. unique: Herr Heisenberg, Ihr Film Schläfer von 2005 thematisiert unter anderem staatliche Überwachung und Datensammlung – eine Thematik, die...
  2. Dreierromanze mit Dichter Am 31. Juli startet im Kino Die geliebten Schwestern, der Film um die kolportierte Dreierbeziehung zwischen Friedrich Schiller und den Schwestern Charlotte und Caroline von Lengefeld. unique besuchte die Deutschland-Premiere in Weimar. von David Stell dir vor, es ist roter...
  3. Von Wien über Berlin nach Hollywood Über vier Jahrzehnte prägte Fritz Lang das internationale Kino mit aufregenden und bildgewaltigen Filmen über den Kampf des Individuums gegen das Schicksal. Der Filmwissenschaftler Norbert Grob zeichnet Leben und Werk der Regielegende nach. von David „Die dritte Kuh von...
  4. Für Jugend, Vaterland und Kinokasse: Film-Alterseinstufungen international Die Logos der FSK kennt jeder hierzulande – ihren Hintergrund jedoch nicht unbedingt. Einstufungsinstitutionen anderswo arbeiten ganz anders – mit oft sehr disparaten Ergebnissen. Ein interkultureller Vergleich. von David Arte – ein Sender mit einem Programm für zwei Staaten. Doch...
  5. Geschichten, die das Leben schreibt Außenseiter, Exzentriker, Ausnahmetalente: Simon Schwartz hat in seinen Mini-Comic-Biographien „Vita Obscura“ ein faszinierendes Panorama an Menschen versammelt. von Frank Dass Comics und Graphic Novels selbst in den Feuilletons großer Tageszeitungen Aufmerksamkeit geschenkt wird, war bis vor kurzem noch alles andere...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>