Home » Leitartikel, Übrique

Hegel heute

11 April 2012 No Comment
Hegel hat seinen Platz in Jena.

Hegel hat seinen Platz in Jena.

Von Studierenden der Uni Jena initiierte Vortragsreihe zur Aktualität der Hegel´schen Philosophie im Sommersemester 2012 startet am 17. April.

von Jana Damke, Amaya Gallegos, Steven Hartung, Harald Hoppadietz, Daniel Kraft, Daniel Löffelmann, André Pflugbeil, Kevin Rother, Sascha Prescher, Christian Ernst Weißgerber & Thomas Zingelmann

‚Was? Du studierst Philosophie? Das ist mir zu trocken.’ So schallt es im Alltag den meisten Philosophiestudent_Innen, aber auch vielen anderen Studierenden aus den geisteswissenschaftlichen Fachbereichen entgegen. Zu abstrakt, weltfremd, theoretische Luftschlösser mit unzureichendem Bezug zur Realität: ganz gewiss jedoch ohne bedeutende wirtschaftliche oder gesellschaftliche Relevanz – so der gemeine Vorwurf.

Mit dem Vorsatz, diesen Vorwurf sogar an einem der gefürchtetsten Philosophen zu widerlegen, haben wir – elf  Student_Innen der Philosophie und Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena – uns als studentische Initiative zur Organisation einer Vortragsreihe zusammengefunden.

Georg Wilhelm Friedrich Hegel – allein die Nennung seines Namens verursacht bei so manchem das Aufstellen der Nackenhaare und der Legende nach sei es die Lektüre seiner Werke, die in den Bibliotheken der Welt für die schlechte Luft verantwortlich ist – angeblich aufgrund rauchender Köpfe. Noch heute – beinahe 200 Jahre nach seinem Tod im Jahre 1831 – ist Hegel einer der meistgelesenen und am häufigsten weitergedachten Philosophen, auf dessen Gedankengebäude sich Denker_Innen aller Couleurs beziehen, weshalb es auch nicht möglich scheint, einer Auseinandersetzung mit Hegel jedweder Art aus dem Wege zu gehen, wenn man sich intensiv mit einem geisteswissenschaftlichen Fach beschäftigt. Uns scheint es deshalb sinnvoll, sich mit den Entwicklungen der Hegel´schen Denkansätze auseinanderzusetzen und diese auf ihre Aktualität hin zu überprüfen. Indem wir ihre Auswirkungen in den Geistes- und Sozialwissenschaften beleuchten, soll deren Potential zu konkreten Lösungsvorschlägen aktueller Problemstellungen mittels (sozial)philosophischer Betrachtungen deutlich werden. Unsere Vortragsreihe trägt daher den Titel „Hegel in Transformation –  Praktische Philosophie und Gesellschaftstheorie nach Hegel“ und wird in diesem Sommersemester vom 17.04. bis zum 26.06.2012 stattfinden. Sie ist interdisziplinär ausgerichtet, sodass neben philosophischen und soziologischen Themen beispielsweise auch solche aus den Bereichen der Geschichts- und Kommunikationswissenschaften, der Politikwissenschaften oder der Psychologie Beachtung finden werden.

Obwohl – trotz größter Bemühungen – der Versuch, eine Referentin für die Vortragsreihe zu engagieren, nicht von Erfolg gekrönt wurde, ist es uns dennoch gelungen, zwölf Vortragende mit internationalem Renommee für unser Projekt zu gewinnen. Unser Ziel ist es dabei ebenfalls, durch eine Pluralität politisch-philosophischer Temperamente Anreize für möglichst kontroverse Diskussionen zu schaffen und eine kritische Auseinandersetzung mit diesem Thema zu fördern. Das Spektrum der Referenten reicht daher von dem christlich-jesuitisch geprägten Philosophen Prof. Dr. Georg Sans (Rom) über den diesjährigen Inhaber der Schillerprofessur der FSU, Charles Taylor (Toronto), bis hin zu dem sich zeitweise an der Occupy-Bewegung beteiligenden slowenischen Intellektuellen und psychoanalytischen Kulturkritiker Slavoj Žižek (Ljubljana).

Unsere Motivation ist es, den universitären Alltag aktiv mitzugestalten und dabei auf Augenhöhe mit den Dozierenden zusammenzuarbeiten. Zudem soll die Vortragsreihe eine Möglichkeit für den Ausbau des Dialogs zwischen Lehrenden und Studierenden bilden, der unter dem Druck des B.A./M.A.-Systems sozusagen zunehmend abnimmt. Die Schirmherrschaft wird von Prof. Dr. Hartmut Rosa (Jena) und Prof. Dr. Klaus Vieweg (Jena) übernommen. Des Weiteren werden wir von den Fachschaftsräten Philosophie und Soziologie, der Stiftung der Freunde und Förderer der Friedrich-Schiller-Universität, dem Stura der FSU, sowie der Ernst-Abbe-Stiftung und dem Jenaer Institut für Philosophie unterstützt. Trotz der vielseitigen Förderung besteht noch immer eine mikromonetäre Finanzlücke um Flüge und Logie der Referenten abzudecken. Um dieses Finanzierungsproblem auf studentenfreundliche Weise zu lösen, möchten wir Euch herzlich zu unserer Solidaritätsveranstaltung Tanzen für Hegel 2.0 einladen, die wir am 19.04. ab 21 Uhr gemeinsam mit den FSR Philosophie und Soziologie im Rosenkeller veranstalten.

Die Vortragsreihe ist für alle Interessierten offen, der Eintritt frei und wir würden uns über regen Zulauf freuen!

Termine und weitere Informationen findet Ihr auf der Internetseite hegelintransformation.blogsport.de

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. unique erhält Preis des TMBWK Die unique wurde im Rahmen des Wettbewerbs „Miteinander studieren in Thüringen“ des Thüringer Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur ausgezeichnet. Die unique wurde am 6. Juni in Ilmenau im Rahmen der Preisverleihung für den Wettbewerb „Miteinander studieren in Thüringen“ ausgezeichnet,...
  2. Neues Forum für Jenas internationale Familie Am Montag wurde eine Regionalgruppe der Deutschen Gesellschaft der Humboldtianer e. V. an der Friedrich-Schiller-Universität Jena gegründet. Die Alexander von Humboldt-Stiftung der Bundesrepublik Deutschland fördert internationale Zusammenarbeit in der Forschung. Sie ermöglicht herausragenden ausländischen Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen Forschungsaufenthalte in Deutschland...
  3. Im Uni-Archiv auf den Spuren Peter Petersens Jenaplan in Japan: Der japanische Erziehungswissenschaftler Hiroyuki Sakuma erforscht die Reformpädagogik an der Universität Jena. Die Tamagawa University in Japan ist eine ganz besondere Hochschule. Sie hat sich einem reformpädagogischen Ansatz verschrieben, lebt ein ganzheitliches Prinzip, bei dem immer der...
  4. Internationales Centrum lädt zum Kennenlernen ein Im Juni jährt sich die Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zwischen dem Studentenwerk Thüringen, der Friedrich-Schiller-Universität, der Fachhochschule und der Stadt Jena. Diese hatte zum Ziel, alle mit der Betreuung und Integration ausländischer Studierender befasster Institutionen in der Innenstadt Jenas zu...
  5. Die Jugend von heute über sich selbst juLi im juni, Weimars Festival für junge Literatur, fand zum elften Mal statt. Zusätzlich zum künstlerischen Programm am Abend gibt es jetzt eine Anthologie, die auf die ersten 10 Jahre zurückblickt. von gouze Am ersten Juni lud das Literaturfestival...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>