Home » Leitartikel, Übrique

Hartmut Rosa bei der Erfurter Herbstlese

12 Oktober 2017 No Comment

Auf der Erfurter Herbstlese las der Soziologe Hartmut Rosa vor ausverkauftem Haus aus seinem aktuellen Buch Resonanz – Eine Soziologie der Weltbeziehung.

von Martin

„Wenn Beschleunigung das Problem ist, dann ist Resonanz vielleicht die Lösung“ – so lautet das inzwischen vielzitierte Credo des Jenaer Soziologen und Direktors des Erfurter Max Weber Kollegs, Hartmut Rosa. Bereits mit seiner Gesellschaftdiagnose der sozialen Beschleunigung hat Rosa einen Nerv getroffen und eine Beobachtung, die vielen Menschen in ihrem Alltag machen – und darunter leiden – wissenschaftlich aufgearbeitet. Ihm sei es wichtig, dass Wissenschaft nicht nur in ihrem Elfenbeinturm über Probleme brühte, sondern diese auch den Menschen etwas zurückgeben müsse. Das war auch der Anlass für Rosas aktuelles Werk Resonanz – Eine Soziologie der Weltbeziehung, in dem versucht wird, eine Lösung für das Problem der Entfremdung erzeugenden Beschleunigung zu finden, denn die Lösung kann laut Rosa nicht in einem konträren Ansatz der Entschleunigung liegen, sondern müsse vielmehr die wesentlichen Grundlagen einer wieder gelingenden Weltbeziehung in den Blick nehmen.
Dieser Aufgabe stellte sich Rosa auch auf der Veranstaltung der Erfurter Herbstlese am 11. Oktober im Haus Dacheröden, bei der er seine Thesen vortrug – unterstützt von Katharina Held, die einen Auszug aus Resonanz vorlas. Die Lesung war, wie zu erwarten, schon weit im Vorfeld ausverkauft, denn Resonanz war nicht nur ein Sachbuchbestseller, sondern ist auch ein inzwischen breit vernommen und diskutiertes Thema. Rosa war vor allem wichtig, deutlich zu machen, dass Resonanz eben nicht durch die Vergrößerung von Weltreichweite erzeugt werden könne – wie beispielsweise die Werbung suggerieren möchte –, sondern dass Resonanz als unverfügbarer Moment eine Form von gelingenden In-Beziehung-Tretens zur Welt ist, in der sich Subjekt und Welt gleichermaßen berühren und verändern. Diese Momente sind weder plan- noch konsumierbar, sondern liegen in der Art und Weise begründet, wie Menschen Welt „erfahren“ können.
Mit seinem mitreißenden Vortrag stieß der Autor auf viel Zustimmung und Anerkennung des Publikums, das im anschließenden Diskussionsteil der Lesung vor allem Verständnisfragen und die Befürchtung äußerte, dass mit den aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen die Möglichkeit und Sensibilität für Resonanz abnehmen könne. Dabei wurde deutlich, dass es mitunter nicht ganz einfach ist, die Phänomene der Resonanzsimulation – wie sie z. B. von der Werbung zur Umsatzsteigerung generiert wird ­– und echte Resonanz auseinander zu halten. Es ist gerade dieser Punkt, der die Bedeutung der Resonanzidee verdeutlicht: Denn ein gelingendes Leben kann nur in einem Gemeinwesen möglich sein, dass möglichst viele Möglichkeiten für die Entwicklung der individuellen Resonanzsensibilität und -fähigkeit bereitstellt.

Hartmut Rosas Resonanz – Eine Soziologie der Weltbeziehung ist bei Suhrkamp erschienen.

(Foto: © Universität Erfurt / Buchcover: © Suhrkamp Verlag)

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Die Erfurter Domstufen-Festspiele 2011: „Die Zauberflöte“ Die Jenaer Kulturarena 2011 ist Geschichte! Aber der Kultursommer in Thüringen hat noch viel zu bieten. In Erfurt haben die Domstufen-Festspiele begonnen. Mit einer recht klassischen Inszenierung von Mozarts berühmter Oper macht Guy Montavon nicht viel falsch. von Philipp...
  2. Im Schein des Steuerknüppels Die Gesetze des Alltags sind hart. Man denke an den jahrhundertealten Kampf im Dickicht des Verkehrs. Nur einer thront über der Hektik und weilt doch mitten unter uns: der Straßenbahnfahrer. von Laser Straßenbahn- und Busfahren gelten gemeinhin nicht als...
  3. Privat: Rosa oder Blau ..oder: was die 68er nicht wußten Es gibt wohl kaum ein Phänomen, welches so kulturübergreifend verbreitet ist wie geschlechterspezifisches Verhalten. Doch wo liegen die Gründe? Dieser ebenso spannenden wie oft gestellten Frage nahm sich der englische Psychologe Simon Baron-Cohen an. Er vermutete, dass die unterschiedlichen Wege...
  4. Hegel heute Von Studierenden der Uni Jena initiierte Vortragsreihe zur Aktualität der Hegel´schen Philosophie im Sommersemester 2012 startet am 17. April. von Jana Damke, Amaya Gallegos, Steven Hartung, Harald Hoppadietz, Daniel Kraft, Daniel Löffelmann, André Pflugbeil, Kevin Rother, Sascha Prescher, Christian Ernst...
  5. Von einem, der auszog zu entlarven – ein Buchtipp Eines der Themen der letzten Monate war sicher die Veröffentlichung geheimer Regierungsdokumente durch die Internetplattform WikiLeaks. Ein Suhrkamp-Buch beleuchtet das Phänomen nun aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. von Chrime Die Kommentare über Julian Assange, öffentlich geäußert von mächtigen US-Politikern –...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>