Home » Übrique

Glosse: „Auf eine Thüringer Bratwurst gehört Senf!“

12 Februar 2009 No Comment

PRO

von Chrime

Die Frage, ob denn nun Senf oder Ketchup auf das Thüringer Nationalgericht im Naturdarm drauf soll, stellt sich für mich eigentlich gar nicht. Aus meiner Sicht müsste es eher heißen: BORN Senf oder Bautz’ner Senf? Vielleicht sogar: Senf oder gar nix? Hardcore-Thüringer wie mein Opa schwören auf letzteres.

Nein, eigentlich ist diese ganze Diskussion keine Glaubens-, sondern ausschließlich eine Geschmacksfrage. Es tut mir leid, aber wie kann ein Mensch mit halbwegs intakten Geschmacksnerven auch nur auf die Idee kommen, die herrlich duftende, fettig-glänzende, satt-braun bis schwarze und einfach wunderbare Rostbratwurst mit Ketchup zu entweihen? Nicht nur, dass das Ganze schon fast bizarr aussieht, die Kombination aus gekutterter Schweinefleischmasse und rotem Pommesveredler ruft bei mir auch übelste Kindheitserinnerungen wach. Ich weiß, es mag ein bisschen eklig klingen, aber von einer kompletten Bratwurst mit Ketchup (das man als Kind ja ohnehin überall drauf tut), wurde mir damals mächtig übel – um nicht zu sagen SPEIübel. Genauso verhielt es sich übrigens mit Klöpsen (für Nicht-Thüringer: “Hackfleischbällchen”). Aber ein Gutes hatte das natürlich: Ich lernte daraus. So bin ich heute vernünftig genug, dies nicht nur nicht mehr zu tun, sondern auch meine werten (vor allem weiblichen) Mitbürger nicht jedes Mal wieder blöd anzumachen, wenn ich sehe, wie sie beim Straßenverkauf der Fleischerei die alles entscheidende Frage aufs Neue falsch beantworten.

Spannend auch allemal, dass sich zahllose Internetnutzer in einschlägigen Foren doch tatsächlich darüber wundern, dass man in ganz Deutschland in Imbissbuden für Ketchup extra zahlen muss, Senf jedoch kostenlos auf seine Wurst bekommt. Tja, die wahren Kenner wissen warum …

Ach ja, und nicht zu vergessen: Senf ist auch richtig gesund, besonders der Scharfe. Die so genannten “Isothiocyanate” töten nämlich Bakterien ab. Und Bioaktivstoffe im Senf, die “Glucosinolate”, schützen uns vor Umwelttoxiden. Darum werden die gesundheitsschädlichen Röststoffe einer gegrillten oder gebratenen Wurst in ihrer Wirkung sogar abgemildert, wenn man dazu Senf isst. Wie genau das funktioniert kann ich natürlich nicht sagen- bin ja kein Biochemiker. Überzeugend klingt es trotzdem. Und es ist ein weiteres gutes Argument für Senf und gegen Ketchup auf deutschen – und besonders Thüringer! – Bratwürsten.

CONTRA

von Luth

Möchte man sich als Thüringer in seinen Essgewohnheiten fundamental von seinen Landsleuten unterscheiden, kann man sich wahlweise gesund, vegetarisch oder ökologisch korrekt ernähren. Oder man begeht wie ich das Sakrileg, seine Bratwurst mit Ketchup zu essen. Das erfordert weniger Aufwand, außerdem muss ich so nicht gänzlich auf gebrühtes Schweinebrät verzichten.

Während die Einverlaibung eines Tofuburgers in Mitteldeutschland höchstens stilles Mitleid, aber keine Aufregung mehr erzeugt, kann ich mir beim genussvollen Verzehr einer rot gebänderten Bratwurst der angewiderten Blicke Thüringer Traditionalisten noch wirklich sicher sein. Im günstigsten Falle erhalte ich eine (natürlich gut gemeinte) Belehrung nach dem Motto “Auf die Wurscht gehört Senf, Ketchup aufs Brätel!”. Weniger tolerante Augenzeugen hingegen reagieren mit besorgtem Kopfschütteln, beleidigen mich als “Hippie” oder wenden sich mit anderen Senfschnullermitläufern angeekelt ab.

Sollen sie doch. Sie haben einfach nicht kapiert, welcher Würzpaste die Zukunft gehört. Dem thüringischen Senfdiktat mag ich mich solange nicht anschließen, wie dessen Befürworter ihr anachronistisches Essverhalten auch weiterhin nur mit historisch verbrämter Traditionspflege begründen können. Irgendwann versteigen sie sich noch zur Behauptung, bereits der Merowingerkönig Chlodwig I. hätte seine Bratwürste mit Mostrich garniert oder Senf sei ein Statement für Beständigkeit und Heimatverbundenheit. Was für ein Unsinn! Nur Ketchup steht für modernen, globalisierten Bratwurstgenuss, Interkulturalität und die Selbstbehauptung des Menschewiki gegenüber übermächtigen äußeren Zwängen.

Dass ich Ketchup bevorzuge, sollte trotzdem nicht als renitente Verweigerungshaltung, als reines Opus operatum missverstanden werden. Senf auf der Wurst schmeckt einfach nicht, nicht einmal, wenn er wie mein Lieblingsketchup aus einer BORN-Flasche auf das Trägerfleisch gedrückt wird. Ketchup in all seinen zwei Geschmacksdimensionen biedert sich dem oberflächlichen Gaumen so wunderbar an, Senf dagegen verursacht primär Schmerz. Auch farblich bietet das sinnlich-sündige Ketchup-Rot einen ansehnlicheren Kontrast zum Wurst-Braun als das doch irgendwie giftig, neidisch und alarmistisch daherkommende Senf-Gelb. Von daher: Nieder mit dieser Konvention, es lebe die Ästhetik, die Geschmacks- und die Wahlfreiheit!

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Kaviar statt Bratwurst Der internationale Fußball ist ein attraktives Geschäft geworden. Und ein Kampf zwischen Romantikern und Pragmatikern. Oder doch nicht? von Chrime & Philipp Als am Abend des 11. April 2012 das „Duell der Giganten“ zwischen Borussia Dortmund und Bayern München abgepfiffen...
  2. Glosse: Pornoportale im Internet PRO von LuGr Rechner an, rein ins Internet, Webseite aufrufen, Hose runter, Spaß haben. Peinliche Besuche in Videotheken oder Pornokinos, die es heute wahrscheinlich nur noch in osteuropäischen Großstädten gibt, bleiben modernen Nutzern von Pornoportalen im Internet erspart. Wie meine...
  3. Glosse: Töten fürs Vaterland PRO von LuGr Nach dem schwarz-gelben Ausgang der Bundestagswahl wird es interessant sein zu sehen, wie CDU und FDP zusammen das Thema Verteidigungspolitik – im Wahlkampf ja nahezu untergegangen – angehen werden. Während die Liberalen die Wehrpflicht abschaffen und...
  4. Glosse: Wohnen in der Platte PRO von LuGr Das Image von der Platte und dem Wohnen in selbiger ist immer noch ein schlechtes – das jedoch völlig zu Unrecht! Jeder Eingang mit den acht oder mehr Mietparteien bildet einen Querschnitt durch alle Bevölkerungsschichten. Neben Studenten,...
  5. Glosse: Adventskalender PRO von Christine Bald … sehr bald ist Dezember und viel zu bald türmen sich schon weihnachtliche Dekorationen in den Schaufenstern, stehen sich Weihnachtsmänner und Lebkuchenmännchen in den Kaufhausregalen die Beine in den Bauch und auch die guten alten Adventskalender...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>