Home » WortArt

Fussball ist unser normales Leben

21 Juli 2010 No Comment

Hätte dieser Roman denn nicht überall spielen können? Könnten die vier Freunde, alle um die 30, nicht auch in einer anderen Stadt als Tel Aviv vor dem Fernseher sitzen? Es ist das Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft 1998.

von Daniel Jendrissek

Die Freunde Ofir, Churchill, Juval und Amichai schließen einen Pakt: jeder notiert drei Wünsche, die bis zur nächsten WM in Erfüllung gehen sollen. Dann will man sehen, was daraus geworden ist. Die Geschichte dieser vier Jahre ist durchaus gut geschrieben, spannend, unterhaltsam und dreht sich, so scheint es, um Freundschaft, Fußball und Frauen.
Doch etwas stimmt nicht. Immer wieder, meist beiläufig, schleicht sich etwas merkwürdig Bedrückendes in die sonst so humorvolle Fiktion. Da ist der ehemalige Werbetexter Ofir, der ausspricht, was viele seiner Freunde denken: die israelische Gesellschaft sei aggressiv, angefangen bei der Okkupation bis hin zu Kleinigkeiten, z.B. „wie wir Auto fahren.“ Da ist die Stimme Juvals, der schildert, wie seine Militär-Einheit eine palästinensische Familie in Nablus misshandelt hat, um in ihrem Wohnzimmer das Viertelfinale der WM 1990 zu sehen. Da sind die Anschläge während der zweiten Intifada, die immer näher kommen und die Fensterscheiben der Wohnung erzittern lassen, während drinnen der Erzähler die Geschichte der vier Freunde niederschreibt.

Spätestens wenn es heißt: „Unser Staat ist krank“ und „Jeder logisch denkende Mensch sollte sich schon jetzt eine Rettungsinsel im Ausland“ suchen, bemerkt man, dass es hier eben nicht nur um Fußball und Freundschaft geht. Eshkol Nevos Roman ringt um erzählerische Normalität, doch erreicht sie nie ganz, eben weil die Geschichte nicht irgendwo, sondern in Israel spielt..

Eshkol Nevo - Wir haben noch das ganze Leben .

.

.

.

Eshkol Nevo:
Wir haben noch das ganze Leben.
Aus dem Hebräischen von Markus Lemke.
Deutscher Taschenbuch Verlag 2010,
440 Seiten, 14,90 €

.

.


Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Das Leben gezeichnet Manchen gilt er als Erfinder der Comic-Reportage, vielen als Meister des Genres: Joe Sacco wurde für seine Arbeiten mehrfach ausgezeichnet – auch wenn er bewusst nicht „objektiv“ sein will. von Frank Er studiere Journalismus, aber kehrte dem Schreiben bald...
  2. Das Leben als leere Hülle Albert Camus schuf mit seinem Roman Der Fremde ein einflussreiches Werk, das eine ganze Generation prägen sollte. Der Geist der Vorlage wurde in der gleichnamigen Graphic Novel adäquat adaptiert – allerdings bietet sie keine neuen Erkenntnisse. von LuGr „Ich...
  3. Gibt es die Zeit vor der Veränderung? (No) News from Palestine Jonas Schäfer war als Menschenrechtsbeobachter des Ökumenischen Begleitprogrammes in Palästina und Israel (EAPPI) vor Ort in der Krisenregion. Seine Momentaufnahme, unmittelbar vor dem Aufnahmeantrag in die Vereinten Nationen, bietet einen persönlichen Einblick. 21. September 2011, Yatta, South Hebron Hills, Israel/Palästina...
  4. Filmrezension: Das Leben als Illusion – “Jerichow” Regie: Christian Petzold, Deutschland 2009, Schramm Film/BR/arte, ca. 93 Minuten von Yeke Ali (Hilmi Sözer) hat es geschafft. Die Stolpersteine der Immigration und ihrer Folgen hat er hinter sich gelassen, denn längst ist er ein erfolgreicher Geschäftsmann. Als Besitzer einer...
  5. Klassiquer: katharina-packt-aus.tk Oder: Warum man Bölls Klassiker nur immer wieder viele Leser wünschen kann. Eine Buchrezension aus ganz aktuellem Anlass. von Kalilan Klassiker sind Bücher, von denen man zumindest behaupten sollte, sie gelesen zu haben, um in gehobener Gesellschaft Anerkennung zu...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>