Home » LebensArt, Leitartikel

Die Suche nach den eigenen Wurzeln

19 November 2017 No Comment

Selbstfindung zwischen Australien und Indien: Lion – Der lange Weg nach Hause erzählt die wahre Geschichte eines Adoptivkindes, das sich auf die Suche nach seinem Heimatdorf macht.

von Jacky

In Indien verschwinden jährlich rund 80.000 Kinder. Der 5-jährige Saroo ist eines von ihnen. Als Filmversion seiner Lebensgeschichte zeigt Lion einen kleinen Jungen aus einem indischen Dorf, der sich durch eine Aneinanderreihung unglücklicher Vorfälle allein in der indischen Metropole Kalkutta wiederfindet. Nachdem er einige Wochen den Gefahren der Straße ausgesetzt ist, wird er von der Polizei in ein Waisenhaus gebracht und dort zur Adoption freigegeben.
Als Adoptivsohn eines wohlhabenden tasmanischen Paares wächst Saroo in einer Welt auf, wie sie nicht konträrer zu seinem Leben in Indien sein könnte – und passt sich dieser an: Als 25-jähriger, zielstrebiger Mann studiert er Hotelmanagement. Er sieht sich als Australier, bloß in Indien geboren und beim Cricket unterstützt er „nur die Aussies, mate!“. Seine Wurzeln hinterfragt er kaum – bis zu jenem Tag, an dem er durch Jalebi, eine indische Süßigkeit, an seine Herkunft erinnert wird.
Und so beginnt Saroos Suche nach seinem Ursprung und seiner Familie. Erst zaghaft, dann immer verbissener durchforstet er seine Erinnerungen, bis er mithilfe von GoogleEarth sein vermeintliches Heimatdorf identifiziert hat. Mehr hoffnungsvoll als ängstlich reist er nach Indien, wo er seiner Vergangenheit auf die Spur kommt und erfährt, was ihn mit einem Löwen verbindet…
Das Drama von Regisseur Garth Davis zeigt auf herzerwärmende und unterhaltsame Weise, wie hoch der Wert des Wissens um die eigenen Wurzeln und der Familie für ein glückliches und unbeschwertes Leben und letztendlich für die Selbstfindung ist. Neben einer fesselnden und wahren Geschichte schafft die Naturkulisse, sowohl auf tasmanischer als auch auf indischer Seite, eine atemberaubende Filmbühne. Dev Patel brilliert als liebenswerter Saroo, mit dem man mitfiebert und -leidet. Der Besetzung ist allerdings die Prägung durch die Hollywood-Norm nicht abzusprechen: Während Saroo im Film bei Ankunft in seinem Heimatdorf ganz klar optisch von den indischen Anwohnern abzugrenzen ist und zunächst argwöhnisch als „westlicher Neuling“ beäugt wird, so sind dem echten Saroo – im Abspann zu sehen – seine indischen Wurzeln doch wesentlich deutlicher ins Gesicht geschrieben. Dadurch wird der Kontrast des nun „australischen“ Saroo zu seiner eigentlichen Herkunft im Film nicht nur charakterlich, sondern auch optisch stark betont, was für die Erzählung zwar an manchen Stellen übertrieben, aber keineswegs störend wirkt.
Besonders der Abspann zeigt durch die echten Aufnahmen, dass auch eine filmreife Geschichte wahr sein kann und rundet Saroos „Weg nach Hause“ durch ein vollkommen gelungenes Filmende ab. Genug gespoilert – wer sich für satte 8,1 Punkte bei imdb einmal mit dem Thema Selbstfindung befassen möchte und auch noch wissen möchte, was es nun mit dem Löwen auf sich hat, dem ist Lion nur zu empfehlen.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Rezension: Auf der Suche nach dem Vater-Land Die kanadisch-jugoslawische Künstlerin Nina Bunjevac erzählt in ihrer neuen Graphic Novel Vaterland eine sehr persönliche Geschichte: über ihren Vater und dessen Beziehung zu seinem ehemaligen Heimatland Jugoslawien. von Szaffi Die Erzählung beginnt mit den Sätzen: „Das Nahrungsangebot ist knapp,...
  2. Auf Entdeckungsfahrt in die Tiefe der eigenen Seele Mit ihrem neuen elektronisch geprägten Album Neuro hat die Schweizerin Anna Aaron am Mittwoch mit Sicherheit die Nerven aller Besucher der Kulturarena getroffen. von Anna Kolosova Energisch betritt die 29-jährige Sängerin die Bühne der Kulturarena und schon nach ein paar...
  3. memorique: „Wir sind Flüchtlinge in unserem eigenen Land“ Das Leiden der indigenen Australier wurde seit der Kolonialisierung nicht beachtet – oder als Kol­la­te­ral­scha­den angesehen. Die Bevölkerung lebt in Unkenntnis ihrer eigenen Nationalgeschichte und bis heute findet keine Aufarbeitung statt. von Johannes G. F. Bruhn Ein kleines Gedankenexperiment: Ein...
  4. Happy Diwali! Am Wochenende holte die Jena Diwali Night in Anlehnung an das indische Lichterfest ein Stückchen Indien in die Saalestadt und entsprach dem Ruf als Fest der Freude und Ausgelassenheit. von Miriam Bunte Funken erhellen die Dunkelheit, man hört ein...
  5. Bambi, Simba und der Tod Ein Rehkitz, das im Schneesturm verzweifelt nach seiner Mutter ruft; vor der Leinwand Kinderaugen, die sich mit Tränen füllen: Die Welt von Disney bietet neben buntem Spaß auch Trauer und Tragik. von Frank Dass Filme aus dem Hause Disney falsche...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>