Home » Leitartikel, Übrique

Filmpremiere: Ophelia im Schillerhof

5 Februar 2013 No Comment
Maik (rechts) zusammen mit Martin Hünniger auf ihrer Lesetour „Dialoge“ (Foto: André Helbig)

Maik (rechts) zusammen mit Martin Hünniger auf ihrer Lesetour „Dialoge“ (Foto: André Helbig)

Ophelia, Hamlets tragische Geliebte im Stück Shakespeares. Nachdem ihr Liebster den Vater erdolchte, verfällt sie dem Wahnsinn und stirbt schließlich durch eigene Hand in den Fluten – oder?

von Robert

Zumindest nicht im gleichnamigen Kurzfilm von Maik Pevestorff. Eine hagere Frau sitzt am Tisch. Ihr Blick ist starr und sie schweigt, während sie unablässig etwas abschreibt. Ihr Vater, dessen fürsorgliche Art zeitgleich etwas Zwielichtiges hat, sagt, sie sei in Trauer, doch warum und um wen? Ist er tot, verreist oder hat er sie einfach verlassen?
Ein anonymer Dichter wird zum unsichtbaren Dritten, der, selbst wenn ihn die Kamera fängt, nicht greifbar wird. Seine Werke sind die einzige Brücke zwischen Ophelia und ihm… Nichts ist, wie es scheint.
Das anfangs noch normale Setting wird immer surrealer, lässt die Grenzen zwischen Realität und Fiktion, Vergangenheit und Gegenwart aufbrechen. Eigentlich erzählt dieser Film keine Geschichte, sondern verschleiert sie, gibt dem Zuschauer nur einzelne Ausschnitte, die doch nie ein Gesamtwerk ergeben. Als einzige Konstante bleiben die stetig wiederkehrenden Gedichte. Der Film erzeugt durch seine intensiven Bilder, die durch den vollen Ton ideal unterlegt werden, ein bizarres, doch zugleich intensives und fesselndes Erlebnis. Dies verwundert wiederum nicht, schreibt doch Autor und Regisseur Maik Peverstorff seine Einflüsse eher Heiner Müller als William Shakespeare zu.

Neugierig auf mehr? Ophelia feiert am 08.02.2012 um 18:15 Premiere im Schillerhof Jena, im Anschluss folgt eine Diskussionsrunde mit Regisseur und Filmteam.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Ich muss immer dichten …sagte einst der junge Brecht. Heutzutage ist für Kunstschaffende Produktivität bei Weitem nicht die einzige Sorge. von Robert Der Traum vom süßen Künstlerleben schwebt manch einem vor Augen. Dem Leben exzentrischer Gestalten, wie Hemingway oder Dalí, die mit ihrer Kunst...
  2. Kino im Schillerhof erhält Programmpreis Das Jenaer Kino im Schillerhof erhält in diesem Jahr erneut einen der Kinoprogrammpreise Mitteldeutschlands. Die Auszeichnungen wurden in der Leipziger Oper im Rahmen der 15. Filmkunstmesse für das Jahresprogramm 2014 vergeben. Die Betreiber des Arthouse-Kinos in Wenigenjena durften sich...
  3. Theater, Clowns und Emotionen Die Freie Bühne Jena lud am 25.05.2013 zum Tag der offenen Tür. Ein kurzer Einblick in Jenas alternative Theaterszene. von Robert Weißes Plakat, roter Kussmund, die Überschrift: „Mein Schatz die Bühne“ – frei nach diesem Motte drehte sich beim...
  4. Mit Cellu l’art bei “Stop Motion” Stop-Motion-Kurzfilme: aufwendig produziert erfordern sie viel Kreativität, Geschick und Geduld. Inzwischen ist diese Aufnahmetechnik weitestgehend von Computeranimationen abgelöst. Doch wahre Nostalgiker und Bastler widmen sich auch heute noch hingebungsvoll dieser aufwendigen „Oldschool“-Technik. von Lea Die Filme basieren auf vielen...
  5. 5 Fragen an… Benjamin Heisenberg Regisseur Benjamin Heisenberg präsentierte im Rahmen der Brandschutz-Filmreihe seinen Film Schläfer. Wir sprachen mit ihm über die „Berliner Schule“ und Blockbuster-Kino. unique: Herr Heisenberg, Ihr Film Schläfer von 2005 thematisiert unter anderem staatliche Überwachung und Datensammlung – eine Thematik, die...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>