Home » LebensArt

Film: “The Warlords”

7 Januar 2009 No Comment

Regie: Peter Chan, China/Hongkong 2007, KSM Films, ca. 110 Minuten

Ab 08.01.09 im Cinestar Jena

von Lutz G.

Nachdem er schon 2002 in „Hero” in der Verfilmung eines Stücks chinesischer Geschichte zu sehen war, knüpft Jet Li, der u. a. durch sein Mitwirken in US-Produktionen wie „Romeo Must Die” einem größeren westlichen Publikum bekannt wurde, mit der Annahme seiner Rolle in „The Warlords” dort an. Der Film erzählt von der Taipin-Rebellion in der Qin-Dynastie im Jahre 1870, als General Pang (Jet Li) als einziger Überlebender von einer Schlacht zurückkehrt. Er lernt die Rebellen Jiang Wu-Yang (Takeshi Kaneshiro) und Zhao Er-Hu (Andy Lau) kennen, mit denen er einen Pakt eingeht: Sie schließen eine Blutsbruderschaft, die beinhaltet, dass sie für gemeinsame Ideale kämpfen und sterben. Doch das Trio verliert im sich lange Zeit hinziehenden Krieg, der neben zahlreichen Entbehrungen auch menschliche und moralische Verluste mit sich bringt, zusehends seine Loyalität zueinander und das Bündnis bekommt einige Risse.

Die zahlreichen, zuweilen etwas pathetisch, aber mitreißend geratenen Schlacht-Sequenzen sind trotz ihrer Dynamik immer übersichtlich inszeniert, was gerade in Zeiten der Augenkrebs verursachenden Wackelkameras wie in „Die Bourne-Identitität” und Co. jenseits des Pazifik nicht selbstverständlich ist. Die Ausstattung und Kostüme sind opulent und das Drehbuch, welches minimale dramaturgische Schwächen und Durchhänger aufzuweisen hat, überzeugt im Subtext mit den unbequemen Fragen um Ehre im Krieg und zeigt kritisch, wie die notleidende Bevölkerung von der Obrigkeit für ihre Zwecke instrumentalisiert wird. Einige wirklich eindringliche Szenen, wie jene, als Tausende zusammengepferchte Kriegsgefangene entgegen eines vorher getroffenen Abkommens von Bogenschützen hingerichtet werden, bleiben im Gedächtnis haften und lohnen alleine schon den Kinobesuch. Kein Meisterwerk, aber ein sehr starker Film aus Fernost, den man sich nicht entgehen lassen sollte.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Film: “I‘m a Cyborg But That‘s Ok” Regie: Park Chan-Wook, Südkorea 2006, Rapid Eye Movies, 107 Min. Von Jura Der südkoreanische Ausnahme-Regisseur Park Chan-Wook ist bereits eine Institution in der Filmwelt. Und doch war sein Thema in seinen letzten Filmen eher beschränkt auf die Vendetta, die er...
  2. Film: Hotel Very Welcome von Luth Die Menschen, die man heute allgemein als Backpacker bezeichnet, haben das Unterwegssein zum Lebensinhalt erklärt. Ihre unverbindliche Heimatlosigkeit gilt weithin als hipp und schick. Schon immer waren Reisen aber auch eine Flucht vor und eine Suche nach sich...
  3. Film: “Wall-E“ Regie: Andrew Stanton, USA 2008, Disney/Pixar, 98 Minuten von Lutz Das Animationsstudio Pixar scheint in Hollywood derzeit die einzige zuverlässige Adresse zu sein, welche unentwegt originelle und latent anspruchsvolle Unterhaltung für die ganze Familie abliefert. Dabei stieg stets das Abstraktionsniveau,...
  4. Film: “Der Typ vom Grab nebenan” Schweden, 2002, Regie: Kjell Sundvall,3L Filmverleih, Dauer: 90 min. Von Frank Was vielleicht erst einmal nach trashiger Zombiekomödie klingt, kann durchaus als eine Art schwedische Antwort auf “Schlaflos in Seattle” betrachtet werden. Nur hätte Tom Hanks in der Hauptrolle des...
  5. Film: “Die 120 Tage von Sodom“ – Regie: Pier Paolo Pasolini, Italien/Frankreich 1975, DVD-Label: Legend Films von Lutz 1975 nahm sich Italiens Skandal-Regisseur Pier Paolo Pasolini der Verfilmung von “Die 120 Tage von Sodom” vom Marquis De Sade an und verlagerte das grauenhafte Szenario um Verstümmelung, sexuelle Perversionen und Repression ins faschistische Italien des Jahres 1944,...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>