Home » LebensArt

Film: “I‘m a Cyborg But That‘s Ok”

25 November 2008 No Comment

Regie: Park Chan-Wook, Südkorea 2006, Rapid Eye Movies, 107 Min.

Von Jura

Der südkoreanische Ausnahme-Regisseur Park Chan-Wook ist bereits eine Institution in der Filmwelt. Und doch war sein Thema in seinen letzten Filmen eher beschränkt auf die Vendetta, die er in seiner Rachetrilogie bestehend aus den Filmen “Sympathy for Mr. Vengeance”, “Oldboy” und “Lady Vengeance” künstlerisch herausragend verarbeitete und die ihm den weltweiten Durchbruch ermöglichte. Vor diesem Hintergrund fällt es schwer, ohne Erwartungen seinen letzten Film “I‘m a Cyborg but that‘s ok” zu sehen. Diese Erwartungen werden aber sehr bald zerschlagen, denn dieser Film ist eine Ausnahmeerscheinung, die sich in kein Schema pressen lässt. Erzählt wird die Geschichte von dem jungen Mädchen Cha Young-goon (Su-jeong Im), das sich für einen Cyborg hält, aus diesem Grunde “normale” Nahrung verweigert, sich nur durch Anfassen von Batterien wieder auflädt und schließlich in die Psychiatrie eingeliefert wird. Dort trifft sie neben vielen bunten Gestalten auch auf Park Il-sun (Rain), der sich für einen Meisterdieb hält, der anderen Menschen ihre Charakterzüge klauen kann. Der Film mit dieser Ausgangssituation entpuppt sich als ein Feuerwerk genialer Einfälle, eingelassen in eine ruhig erzählte tragisch-komische Liebesgeschichte von solcher Intensität, dass die Nackenhaare zu Berge stehen. Man kann jedem empfehlen, sich diesen Film anzusehen und sich selbst von seiner Klasse zu überzeugen, denn für eine so kurze Rezension ist dieser Film, nun ja, unbeschreiblich.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Film: “The Warlords” Regie: Peter Chan, China/Hongkong 2007, KSM Films, ca. 110 Minuten Ab 08.01.09 im Cinestar Jena von Lutz G. Nachdem er schon 2002 in „Hero” in der Verfilmung eines Stücks chinesischer Geschichte zu sehen war, knüpft Jet Li, der u. a....
  2. Film: Hotel Very Welcome von Luth Die Menschen, die man heute allgemein als Backpacker bezeichnet, haben das Unterwegssein zum Lebensinhalt erklärt. Ihre unverbindliche Heimatlosigkeit gilt weithin als hipp und schick. Schon immer waren Reisen aber auch eine Flucht vor und eine Suche nach sich...
  3. Film: “Der Typ vom Grab nebenan” Schweden, 2002, Regie: Kjell Sundvall,3L Filmverleih, Dauer: 90 min. Von Frank Was vielleicht erst einmal nach trashiger Zombiekomödie klingt, kann durchaus als eine Art schwedische Antwort auf “Schlaflos in Seattle” betrachtet werden. Nur hätte Tom Hanks in der Hauptrolle des...
  4. Ein langes Wochenende für den kurzen Film Selbst am letzten Festivaltag, nach der feierlichen Preisverleihung, fanden sich zum Abschluss des diesjährigen cellu l’art noch eine Menge Zuschauer im Volksbad ein. von Frank Am Abend zuvor waren im Großen Saal die diesjährigen Preisträger des Kurzfilmfestivals ausgezeichnet worden (wir...
  5. Jenas große Bühne für den kurzen Film Wie jedes Jahr bildete die Kurzfilmnacht den Abschluss der Filmarena – mit dabei Publikumslieblinge, Preisträger und andere außergewöhnliche kurze Filme von Festivals aus Sachsen und Thüringen. von Frank Trotz kühlen 15 Grad und wolkenverhangenem Himmel zeigte sich am Dienstagabend...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>