Home » LebensArt

Film: “Die 120 Tage von Sodom“ – Regie: Pier Paolo Pasolini, Italien/Frankreich 1975, DVD-Label: Legend Films

7 Juli 2008 No Comment

von Lutz
1975 nahm sich Italiens Skandal-Regisseur Pier Paolo Pasolini der Verfilmung von “Die 120 Tage von Sodom” vom Marquis De Sade an und verlagerte das grauenhafte Szenario um Verstümmelung, sexuelle Perversionen und Repression ins faschistische Italien des Jahres 1944, in die kurzlebige Republik Salò.

Vier aristokratisch- faschistische Herren und vier Damen halten jeweils acht Jünglinge und Jungfrauen in einem riesigen Haus gefangen, um mit ihnen ihren sexuellen Gelüsten nachzugehen. Jegliche Formen abweichenden Verhaltens werden bürokratisch in einem Büchlein niedergeschrieben und am blutig-brutalen Ende des Films drakonisch sanktioniert: der Mikrokosmos der Vernichtungsmaschinerie. Die “Anarchie der Macht” wollte der überzeugte Marxist Pasolini thematisieren – viele zeitgenössische Kritiker übersahen diese Intention im Angesicht der krassen Gewalt- und Perversionsdarstellungen, die ihren Höhe- Film: “Die 120 Tage von Sodom“ Regie: Pier Paolo Pasolini, Italien/Frankreich 1975, DVD-Label: Legend Films punkt in Koprophagie, dem Verspeisen der eigenen Exkremente bei einem arrangierten “Festmahl” in expliziter Form findet. Jegliche Identifikation mit den Figuren, die symbolisch für die Dekadenz des Naziregimes sowie
die willenlose, unterwür fig-widerstandslose Bevölkerung  stehen, wird vermieden. Die an Dantes “Inferno”
angelegte Einteilung des Films in Höllenkreise bezeichnet dabei den Inhalt: Manien, Scheiße und Blut.

Pasolini hat ein abartiges, ekeler regendes und gleichzeitig n a c h d e n k e n s – wertes Werk geschaffen
– wenn man sich denn über alle gezeigten Abartigkeiten hinaus die Mühe macht, Sinn zu finden.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Was übrig bleibt „Tage oder Stunden“ von LuGr Antoine (Albert Dupontel) hat seinen Job als Werbefachmann satt, seine Familie, sein ach so tolles Durchschnittsleben. Mit ein bisschen mehr Geld vielleicht schon, aber nein, es macht ihm keine Freude, der Kapitalismus ist schließlich schlecht. Der Zynismus dringt...
  2. Filmrezension: “True North” – Regie: Steve Hudson, D/GB 08, Alpha Medienkontor, 92min. von Lutz Illegale Einwanderer aus Fernost, die ihr Glück in Good Old Europe suchen: Eine wahrhaft nicht sehr populäre Thematik in einem Kinofilm. Wie Regisseur Steve Hudson, der – lang, lang ist’s her – einmal in der ARDSoap „Verbotene Liebe“...
  3. Musique: “Superblack” – Künstler: Northern Lite, D 08, Label:1st Decade Records von Christine Am 14. März 2008 erschien das neuste Werk der Erfurter Band Northern Lite mit dem bezeichnenden Namen “Superblack” auf dem Markt. Es ist das sechste Album der im Jahre 1997 gegründeten Gruppe um Frontmann Andreas Kubat und Sebastian...
  4. Privat: Chaos mit Charme Als Eramus-Studentin in Urbino, Italien Die Entscheidung, ein Jahr im Ausland zu studieren, fiel mir als IWK Studentin nicht schwer, doch in welchem Land und in welcher Stadt war die eigentliche Frage. Sollte man in eine Weltstadt wie Rom gehen oder lieber eine kleine und...
  5. Film: “Wall-E“ Regie: Andrew Stanton, USA 2008, Disney/Pixar, 98 Minuten von Lutz Das Animationsstudio Pixar scheint in Hollywood derzeit die einzige zuverlässige Adresse zu sein, welche unentwegt originelle und latent anspruchsvolle Unterhaltung für die ganze Familie abliefert. Dabei stieg stets das Abstraktionsniveau,...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>