Home » LebensArt

Film: “Der Typ vom Grab nebenan”

25 November 2008 No Comment

Schweden, 2002, Regie: Kjell Sundvall,3L Filmverleih, Dauer: 90 min.

Von Frank

Was vielleicht erst einmal nach trashiger Zombiekomödie klingt, kann durchaus als eine Art schwedische Antwort auf “Schlaflos in Seattle” betrachtet werden. Nur hätte Tom Hanks in der Hauptrolle des schwedischen Milchbauern Benny sicher weniger souverän und authentisch gewirkt als Michael Nyqvist. Der Mittdreißiger Benny lernt nach einem Besuch am Grab seiner Eltern – der erste Aha-Moment – über eine Verkettung von Zufällen Desirée (sehr überzeugend gespielt von Elisabeth Carlsson) kennen. Sie, Bibliothekarin aus der Stadt mit akademischer Ausbildung, lebt seit dem frühen Unfalltod ihres ersten Mannes Örjan allein in ihrer chicen Designerwohnung, wenn sie sich nicht gerade mit befreundeten Establishment-Pärchen zum Sushi-Essen trifft oder ihre senile Mutter im Heim besucht. Ganz anders Benny, der sich den lieben langen Tag um seine Kühe und den Hof kümmert und höchstens mal Besuch von den Nachbarbauern bekommt.
Diese beiden grundverschiedenen Menschen lernen sich also auf mehr oder weniger turbulentem Weg kennen – zweiter Aha-Moment: Liebesfilm? Oh ja – mit einer Story, wie sie weiß Gott nicht das Leben, aber eine zielgruppenbewusste Drehbuchautorin (Sara Heldt) schreiben kann, und die irgendwie erfrischende Distanz zu Hollywood hält. Dabei basiert der Film auf dem Roman “Der Kerl vom Land” von Katarina Mazetti. Freilich zeitweise schnulzig, aber nicht geschmacklos, und mit dem gewissen skandinavischen Charme ausgestattet – sehr zu empfehlen deshalb die Originaltonspur mit deutschem Untertitel. Für Männer erträglich, für frisch Verliebte und harmoniebedürftige Frauen durchaus eine Anschaffung fürs DVD-Regal.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Film: “The Warlords” Regie: Peter Chan, China/Hongkong 2007, KSM Films, ca. 110 Minuten Ab 08.01.09 im Cinestar Jena von Lutz G. Nachdem er schon 2002 in „Hero” in der Verfilmung eines Stücks chinesischer Geschichte zu sehen war, knüpft Jet Li, der u. a....
  2. Film: “Wall-E“ Regie: Andrew Stanton, USA 2008, Disney/Pixar, 98 Minuten von Lutz Das Animationsstudio Pixar scheint in Hollywood derzeit die einzige zuverlässige Adresse zu sein, welche unentwegt originelle und latent anspruchsvolle Unterhaltung für die ganze Familie abliefert. Dabei stieg stets das Abstraktionsniveau,...
  3. Film: “I‘m a Cyborg But That‘s Ok” Regie: Park Chan-Wook, Südkorea 2006, Rapid Eye Movies, 107 Min. Von Jura Der südkoreanische Ausnahme-Regisseur Park Chan-Wook ist bereits eine Institution in der Filmwelt. Und doch war sein Thema in seinen letzten Filmen eher beschränkt auf die Vendetta, die er...
  4. Film: Hotel Very Welcome von Luth Die Menschen, die man heute allgemein als Backpacker bezeichnet, haben das Unterwegssein zum Lebensinhalt erklärt. Ihre unverbindliche Heimatlosigkeit gilt weithin als hipp und schick. Schon immer waren Reisen aber auch eine Flucht vor und eine Suche nach sich...
  5. Film: “Die 120 Tage von Sodom“ – Regie: Pier Paolo Pasolini, Italien/Frankreich 1975, DVD-Label: Legend Films von Lutz 1975 nahm sich Italiens Skandal-Regisseur Pier Paolo Pasolini der Verfilmung von “Die 120 Tage von Sodom” vom Marquis De Sade an und verlagerte das grauenhafte Szenario um Verstümmelung, sexuelle Perversionen und Repression ins faschistische Italien des Jahres 1944,...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>