Home » LebensArt, Leitartikel

Feindbilder per Post: „Juden haben krumme Nasen“

7 Januar 2012 No Comment
(Foto: © bpb)

(Foto: © bpb)

Eine Ausstellung der Bundeszentrale für politische Bildung präsentiert in Bad Kösen Postkarten mit antisemitischen Motiven vom Kaiserreich bis zum Dritten Reich.

von LuGr

Judenfeindlichkeit ist schon seit 2.500 Jahren besonders in Europa weit verbreitet. Stereotype Darstellungen von Juden mit krummen Nasen – ein Symbol für den Teufel – existieren seit dem Mittelalter. Massenhafte Verbreitung antisemitischer Zeichnungen und Bilder, auf denen Juden als „Wucherer“, Betrüger, sexuelle Verführer oder – aufgrund von Familiennamen wie Hirsch, Löwy oder Bär – als Tiere dargestellt wurden, kamen aber erst später auf. Sie gehörten insbesondere bei den in den 1890er Jahren eingeführten Postkarten zu den Standard-Motiven. Durch jährlich drei Millionen Sendungen innerhalb des Deutschen Reichs erreichte dieser Antisemitismus breite Bevölkerungsschichten und wurde dadurch noch „gesellschaftsfähiger“.

Die von der Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) zur Verfügung gestellte Wanderausstellung „abgestempelt – judenfeindliche Postkarten“ führt dabei eindrucksvoll vor Augen, welche Ängste vor Juden die Bevölkerung aufgrund dieser Stereotypen hatte und wie sie diesen Ängsten mit stigmatisierenden Karikaturen begegneten. Doch erhob sich aus diesen latenten Diskriminierungen zusehends ein waschechter Hass, der in gesellschaftlichen Ausgrenzungen und schließlich im Holocaust mündete. Die oftmals als hinterhältige Bänker dargestellten Juden nährten auch in den Postkartenmotiven zu Zeiten der Weimarer Republik die populäre „Dolchstoßlegende“ oder wurden als Sklaventreiber des „Deutschen Michel“ gezeigt, der Symbolfigur für die Freiheit des deutschen Volkes seit der Reichsgründung 1871. Die Motive waren – im doppelten Sinne – Feindbilder.

Die Ausstellung präsentiert knapp 300 judenfeindliche Postkarten, die vom Berliner Sammler Wolfgang Haney bereitgestellt wurden. Dabei ist es etwas schade, dass das Kapitel „Wenn der Antisemitismus an die Macht kommt…“ nur sehr knapp behandelt wird. Antisemitische Postkarten aus dem Dritten Reich kommen bei Texttafeln zu Propagandafilmen wie „Jud Süß“ und „Der ewige Jude“ etwas zu kurz, bevor die Ausstellung thematisch brüchig in die Gegenwart überleitet. Hier werden Stereotype präsentiert, die Europäer voneinander haben; von stehlenden Polen und Socken in Sandalen tragenden Deutschen mit schlechten Manieren. Dabei regt dieser Abschnitt zum Nachdenken darüber an, wie schnell aus Vorurteilen wider besseres Wissen Stereotype erwachsen, die sich in Rassismus niederschlagen. Die Grenze zwischen ironischem Humor und ausgeprägter Xenophobie, die schnell in Diskriminierungen oder gar Gewalt umschlagen kann, war dabei schon vor über 120 Jahren fließend.

Die Ausstellung abgestempelt – judenfeindliche Postkarten ist noch bis zum 19. Januar 2012 im Romanischen Haus in Bad Kösen zu sehen (Eintritt: 2,50 Euro, ermäßigt: 1,50 Euro). Weitere Informationen findet ihr hier.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. „Land der Nichtstuer“ – Deutschlands Schuld(en) bei Griechenland Deutschland gibt sich in der gegenwärtigen EU-Schuldenkrise als untadeliger Schuldenbremser. Dabei sind seine historischen Schulden gegenüber Griechenland mit Geld kaum zu erfassen. von David Im Februar 2010 forderte der griechische Vize-Premierminister die Deutschen auf, den Griechen für die „Zwangsanleihe“ während...
  2. Grenzregionen des Schreckens Timothy Snyder schreibt eine Geschichte der Massenverbrechen Hitlers und Stalins im polnisch-sowjetischen Grenzgebiet. von David In einem ukrainischen Dorf im Frühjahr 1933 verhungerte der junge Jósef Sobolewski qualvoll nach tagelangen Halluzinationen über nichtexistente Getreidehalme. Zehn Jahre später und Hunderte...
  3. memorique: Den Holocaust erzählen Wo liegen die Grenzen zwischen Geschichtsschreibung und Literatur? Die Fachwelt diskutiert, wie man Historisches erfahrbar machen kann. von Franziska Schmidtke Die großen Werke der Geschichtswissenschaft erfreuen sich selten eines breiten Leserkreises. Meist eher zu finden in den Regalen der Bibliotheken...
  4. Von Weimar nach Jerusalem… über Iaşi unique war beim Auftakt des diesjähringen Weimarer Kunstfestes dabei. Ein Abend mit dem französischen Autor Stéphane Hessel („Empört euch!“) und dem Young Philharmonic Orchestra Jerusalem-Weimar unter der Leitung von David Afkham. von David Alle Notabeln waren anwesend. Die thüringische...
  5. „Erfolgreich verunsichern“ Die Ausstellung BrandSchutz//Mentalitäten der Intoleranz will gesellschaftliche Diskriminierung und Ausgrenzung künstlerisch thematisieren und die Menschen im Alltag erreichen. Es soll ein Diskurs über Intoleranz in und über Jena hinaus angestoßen werden. von Martin Intoleranz ist ein vielgestaltiger und leider auch...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>