Home » LebensArt, Leitartikel, Thema

Exzentrischer Spuk – Beetlejuice wird 30 Jahre alt

30 Oktober 2018 No Comment

Original Filmposter von 1988

Bizarre Bilder, lebendige Lieder und eine gesunde Portion schwarzer Humor – das ist Beetlejuice. Die vielfach ausgezeichnete Horror-Komödie nach klassischer Tim-Burton-Art begeistert Sterbliche seit 30 Jahren.

von Ella

Wer die Nase voll hat von Splatterfilmen und Hexen, Dämonen und anderen mörderischen Entitäten, die in ihrer Freizeit Menschen quälen, sollte sich Beetlejuice ansehen. Der 1988 erschienene Tim-Burton-Film mit Michael Keaton als Titelfigur und Winona Ryder als Lydia dreht den Spieß mal um und weist augenzwinkernd darauf hin, dass auch Verstorbene ihre Sorgen haben und Lebende ebenfalls echte Plagegeister sein können.

Spuken will gelernt sein

Für Adam und Barbara Maitland (Alec Baldwin, Geena Davis) bringt der Tod nicht die ewige Ruhe. Stattdessen erwartet das jüngst verstorbene Paar erst einmal eine Menge Ärger. Zwischen dem monströsen Sandwurm, einer buchstäblichen Bürokratiehölle und Lebenden, die partout keine Notiz von ihnen nehmen wollen und noch dazu ihr schönes neues Eigenheim mit postmoderner Kunst verschandeln, wird ihnen einfach nichts leicht gemacht. Die beiden Geister dürfen ihr Haus nicht verlassen, und die neuen, lebendigen Bewohner wollen nicht. Doch die Störenfriede müssen weg. Abhilfe verspricht neben einem unverständlich technisch verfassten „Handbuch für die kürzlich Verstorbenen“ allein der Bio-Exorzist Betelgeuse (oder auch Beetlejuice), doch der ist nicht gerade der Inbegriff von Vertrauenswürdigkeit und Sympathie. Dafür kann er, wird er dreimal hintereinander gerufen, rücksichts- und hemmungslos das pure Grauen verbreiten. Soweit die Handlung.

Ungewöhnlich in Bild und Ton

Auch nach 30 Jahren besticht das Werk noch durch seine spezielle Optik. Durch den Einsatz leuchtender Farben und praktischer Spezialeffekte wie Stop-Motion sieht der Film weniger antiquiert als vielmehr einzigartig und künstlerisch aus. Neben skurrilen Gruselszenen brennen sich einem aber auch die energetischen Lieder vom König des Calypso, Harry Belafonte, ins Gedächtnis ein – insbesondere „Jump in the Line“. Dagegen gerät die eher atmosphärische, spannungsreiche Filmmusik von Danny Elfman fast schon in den Hintergrund, obwohl diese 1989 prämiert wurde.

Zum Jubiläum erscheint der digital überarbeite Film auf Kinoleinwänden u.a. in den USA, Südamerika, Australien und einigen europäischen Ländern – leider nicht in Deutschland. Außerdem läuft seit zwei Wochen eine neue Musical-Version in Washington, D.C. und im Frühling 201 9 dann in New York City.

„Tot sein macht wirklich nichts leichter“

Doch was ist der Grund für die anhaltende Popularität? Beetlejuice fasziniert auf vielen Ebenen. Neben grandiosen schauspielerischen Leistungen von Winona Ryder und Michael Keaton letzterer improvisierte den Großteil seiner Performance – und der bereits angerissenen einmaligen visuellen und musikalischen Untermalung sticht die Vielseitigkeit des Films hervor. Er durchbricht Genregrenzen, hat keine feste Zielgruppe; er schockt, ekelt an, trifft und bringt zum Lachen. Die bizarre Geschichte begegnet der Romantisierung und Mystifizierung vom Tod mit Witz und Absurdität, aber auch mit ernst gemeinten Worten. Als Lydia, die Tochter der neu eingezogenen Familie mit einer Vorliebe für die Farbe Schwarz und alles Morbide, betrübt ist und ebenfalls tot sein möchte, erklären ihr die Maitlands seufzend: „Tot zu sein macht wirklich nichts leichter.“

Für Regisseur Tim Burton gibt es nichts im Leben, was nur lustig, nur dramatisch oder nur gruselig wäre, wie er gegenüber der Independent sagte, und das gleiche gelte in Beetlejuice. Komik, Tragik und Horror sind alle miteinander vermischt. Nicht nur Mord und Selbstmord, wie sie in Horrorstreifen gerne gezeigt werden, sondern auch Krankheit, mangelnde Weitsicht oder ein dummer Unfall können Menschen aus dem Leben reißen. In der Geister-Behörde sieht man plattgefahrene, zerteilte oder von Zigaretten durch und durch geräucherte Gestalten unbeeindruckt auf ihre Nummern warten – und weiterrauchen.

Der ganz normale Wahnsinn

Der Film lacht über alle Arten von Tod, nimmt ihm den Schrecken. Solch schwarzer Humor mag nicht jedermanns Geschmack sein, ist für Liebhaber aber wunderbar befreiend. Anbetracht dessen, wie ungeordnet, abstrus, aber meist friedlich unser Leben tagtäglich ist, haben wir schon merkwürdig extreme Vorstellungen vom Tod – endlose Ruhe und Sorglosigkeit auf der einen, tobende Rachlust gegenüber den Lebenden auf der anderen Seite. Nicht so in diesem Film. Hier sind die Toten weder Engel noch böswillige Seelen, hier sind sie immer noch und einfach nur Menschen. Oder wie es die Angestellte der Nachleben-Behörde in einer Szene ausdrückt: „Es ist alles sehr persönlich.“ Folglich sind herzensgute Personen wie Adam und Barbara auch als Geister völlig harmlos, und Chaoten und Unruhestifter wie Betelgeuse bleiben über den Tod hinaus unverbesserlich.

Es ist eine erfrischende Idee, dass, sollte es ein Leben nach dem Tod geben, dieses weder das pure Paradies noch die reine Hölle wäre, sondern vielmehr wie das Leben selbst: eine bunte Mischung aus Freude und Trauer, Ordnung und Chaos, Ignoranz und Mitgefühl, unvorhergesehenen, nervraubenden Problemen und unverhoffter Albernheit. In Beetlejuice ist der Tod nicht das Ende – nicht das Ende aller Probleme und nicht das Ende von Fröhlichkeit und Verbundenheit.

Und was kann man über das Ende des Films sagen? Nun, anders als bei vielen typischen Horrorfilmen wird man nicht mit einem Gefühl der Bedrängnis oder nachhallenden Ekels entlassen, sondern mit leichtherzigen Ohrwürmern und aberwitzigem Optimismus. Und das ist das Einzigartige und Schöne an Beetlejuice.

„Beetlejuice“ (USA, 1988)
92 Minuten, FSK 12
Regie: Tim Burton

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Mitten in der Pubertät: 15 Jahre cellu l’art Zum 15. Mal erlebt man beim Jenaer Kurzfilmfestival cellu l’art die „Magie des kurzen Augenblicks“: Bis Ende der Woche werden Filme im internationalen Wettbewerb sowie zum Länderschwerpunkt Brasilien gezeigt. von Frank & Robert Jena treibt es nach draußen, das...
  2. Die ersten 10 Jahre: Szenen einer Ehe Obwohl „klassische“ Hochschulpolitik von Anfang an kaum ein Thema der unique war, blieben Konfrontationen mit dem Studierendenrat der Uni auf Dauer nicht aus. Ein Rückblick. von gouze und Frank Die Gründung der unique im Jahr 2001 wäre ohne die...
  3. Vier Jahre nach der „grünen Revolution“: Eine Innenansicht aus Iran Widerstände werden von der Regierung verfolgt und die wirtschaftliche Lage raubt den Iranern die Kraft zum politischen Protest. In den Vordergrund treten alltägliche Existenzängste. Hat neuer Protest noch eine Chance? Der Deutsch-Iraner Roman berichtet. von Anne Am 14. Juni fanden...
  4. Freiheit, Brot und Würde? – Ägypten fast drei Jahre nach der Revolution Mubarak ist zurückgetreten, doch die Wirtschaft ist marode und die Armee so mächtig wie zuvor. Ein Ausblick auf das neue Ägypten des „Arabischen Frühlings“. von Jasmin Elshamy Freiheit, Brot und Würde! Das forderten die Ägypter lautstark vor knapp drei Jahren...
  5. 50 Jahre stiller Massenmord – Wie an europäischen Lebensmitteln die Welt verhungert von Fabian Ein paar Fischerboote tuckern langsam auf dem Lago Maggiore. Am Ufer reihen sich lange, frisch restaurierte aristokratische Villen aneinander, während eine kleine Tafel an den einstigen Besuch von Ernest Hemingway erinnert. Vor genau 50 Jahren trafen sich Vertreter...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>