Home » LebensArt, Leitartikel

Eine tagtägliche Geschichte

23 Januar 2019 No Comment

Cover © 2018 by Rowohlt Verlag GmbH

Aktuelle Comics über Themen wie Migration und Flucht gibt es inzwischen zuhauf. Nur wenige entwickeln dabei aber die emotionale Kraft wie Illegal – Die Geschichte einer Flucht, der es schafft, ohne die naheliegende Tränendrüse auszukommen.

von Frank

Es ist eine Geschichte, wie sie vermutlich jeden Tag mehrfach passiert: Der junge Ebo bricht in seinem kleinen Heimatdorf im Niger auf, um seinen großen Bruder zu finden, der sich auf den Weg nach Europa gemacht hat. Vor dem klugen und vor allem willensstarken Jungen liegt damit ebenfalls ein langer und gefährlicher Weg – durch die Sahara, dann nach Tripolis, schließlich über das Mittelmeer in einem überfüllten und alles andere als seetüchtigen Boot.
Eoin Colfer und Andrew Donkin erzählen diese lebensbedrohliche Reise auf packende und spannende Art, aber ohne die vielleicht naheliegende Tränendrüse, ohne die reißerische Darstellung von Leid. Im Gegenteil: Der Zeichenstil gibt dem Szenario beinahe etwas naiv-freundliches, ohne jedoch beschönigend zu wirken. Bebildert vom italienischen Comiczeichner Giovanni Rigano, gewinnt Ebos Geschichte eine oftmals farbenfrohe Optik und wird so leichter zugänglich auch für jüngere Leser.
Durch die geschickte Parallelmontage zweier Zeitebenen ist Illegal – Die Geschichte einer Flucht zudem enorm spannend erzählt. Und das wichtigste Wort eröffnet als Zeitangabe rund die Hälfte der Kapitel: „Jetzt“. Diese Dinge geschehen jetzt gerade, vor unserer europäischen Haustür. Kinder treiben auf dem Mittelmeer, fragen „Wir werden sterben, oder?“ – jetzt, während dieser Text hier geschrieben und gelesen wird. Ausgerechnet ein Comic kommentiert dies treffender, als 100 kluge Zeitungsseiten es könnten. Es ist gut, dass es Bilder sind, die hier erzählen – gezeichnete zumal – und Bilder, die sich nicht bewegen: Die Sequenzialität des Mediums Comic, die jedem Leser seinen eigenen Rhythmus im Geschehen erlaubt, seine eigene Geschwindigkeit, offenbart seine Einzigartigkeit selten so gelungen wie auf diesen rund 140 Seiten.
Illegal – Die Geschichte einer Flucht zeigt: Es geht hier nicht um gierige Migranten, die in Form einer anonym-entmenschlichten Welle an Europas Küsten drängen. Es sind Einzelpersonen, mit Namen, mit Familie, mit Vorstellungen von der Zukunft: „Meine Kinder sollen ein gutes Leben haben“, sagen sie. „Ich musste meine Heimat verlassen. Der Krieg kam…“, erklärt ein anderer auf Ebos Boot.
„Es ist dies keine Reise, die leichthin angetreten wird“, heißt es im Nachwort treffend. „Ein jeder, der sich dazu entschließt, hat seine eigenen Gründe dafür. Und ein jeder davon ist ein Mensch.“

Eoin Colfer, Andrew Donkin (Autoren)
Giovanni Rigano (Zeichnungen):
Illegal – Die Geschichte einer Flucht
rororo rotfuchs 2018
144 Seiten
16,99 Euro

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Psychogramm der Flucht Eine Graphic Novel, die vom Nicht-Sehen handelt: Unsichtbare Hände zeichnet die Reise eines Marokkaners in die europäische ‚Illegalität‘ nach. Eine Comic-Besprechung im Dialog mit dessen Autor, Ville Tietäväinen. von Carolin In medias res. Unsichtbare Hände beginnt in der Mitte: im...
  2. klassiquer reloaded: Die Geschichte mit dem Spinnrad Disneys „Dornröschen“ wurde in diesem Jahr 45 Jahre alt. Dazu gesellt sich im DVD-Herbst die überaus erfolgreiche Neuinterpretation „Maleficent: Die dunkle Fee“ mit Angelina Jolie. Wer kann mehr überzeugen? von Frank Die Zeichentrickschmiede von Walt Disney hatte von jeher einen...
  3. Buch: Maus. Die Geschichte eines Überlebenden von Luth Darf man die Geschichte des Holocausts in Form eines Comics erzählen? Die Idee erschien so unverfroren, dass man davon ausgehen musste, das könne nur schiefgehen. Dem New Yorker Cartoonisten Spiegelman aber, im Jahre 1992 Pulitzer-Preisträger, gelang dieses Kunststück....
  4. Geschichte(n), nur anders Im 25. Jubiläumsjahr widmete sich das Kunstfest Weimar bereits in seiner ersten Woche zwei historischen Großthemen – in beiden Fällen auf durchaus unkonventionelle Art und Weise. von Frank Man spürt schon ein wenig, dass an diesem Samstagabend etwas besonders ist...
  5. Heimat nehmen Welt auf Zehn plus vier Filme zu Migration und Flucht: die Langfassung mit einem Blick über den europäischen Tellerrand hinaus. von Caro und David In seinem bekanntesten Werk, dem Essayband Jenseits von Schuld und Sühne von 1977, schreibt Jean Améry: „Man muss...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>