Home » LebensArt, Leitartikel

Happy Diwali!

10 November 2014 No Comment

Am Wochenende holte die Jena Diwali Night in Anlehnung an das indische Lichterfest ein Stückchen Indien in die Saalestadt und entsprach dem Ruf als Fest der Freude und Ausgelassenheit.

von Miriam

Bunte Funken erhellen die Dunkelheit, man hört ein freudiges Johlen und sieht Gestalten aus der Reichweite des Krachers hüpfen. Die fröhlichen Gesichter der Versammelten leuchten im Schein der Blitze. “Happy Diwali!”, ruft jemand.
Diwali? Die Szene, die sich hier abspielt, findet nicht Ende Dezember statt, sondern mitten im November. Es handelt sich um das indische Lichterfest, das seit Oktober 2006 jährlich in Jena stattfindet und von indischen Studierenden organisiert wird. Es symbolisiert den Sieg des Lichts über die Dunkelheit und die Jena Diwali Night steht ganz im Sinn dieser Freude. Diese lässt sich auch bei den Tänzern beobachten, die mit ihren enthusiastischen Auftritten, die Stile von Musical bis Hip Hop vereinen, die Zuschauer mitreißen und sie mit unerwarteter Komik zum Lachen bringen. Auch die anwesenden Kinder werden von der aufgeweckten Stimmung angesteckt – was dazu führt, dass ein kleiner Junge auf die Bühne rennt und sich zum Entsetzen seines Vaters die Hose herunter zieht.
Die Moderation des Abends wird als Dialog inszeniert und lockt das Publikum gekonnt aus seiner anfänglichen Zurückhaltung in eine fröhliche Gelassenheit. In der Pause besteht die Gelegenheit, die kulinarische Seite Indiens zu entdecken und in die Welt der indischen Gewürze und Currys einzutauchen. Viel zu schnell ist das offizielle Programm beendet, doch der Abend ist nicht vorbei: Der Zuschauerraum wird zu einer riesigen Tanzfläche umfunktioniert, auf der alle ihrer Freude durch Tanzen, sei es in Polonaisen oder Ringtänzen, Ausdruck verleihen.
Nach Ende der Veranstaltung kommt das Gefühl auf, gerade von einem Kurzausflug nach Indien zurückgekehrt zu sein und das Bedürfnis entsteht, tiefer in die reiche Kultur einzutauchen, um das Land mit seinen liebenswürdigen Bewohnern besser kennen zu lernen. Sicher bietet sich im nächsten Jahr auch wieder in Jena Gelegenheit dazu.

Weitere Eindrücke findet ihr bei facebook.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Indi-Pendent shorts – Kurze Alternativen zu Bollywood Wer an Filme aus oder über Indien denkt, hat zunächst wahrscheinlich nur ein Bild im Kopf: singende und tanzende Menschen in farbenfrohen Bollywoodproduktionen. Der indische Film hat jedoch sehr viel mehr zu bieten. Ein schiefes Bild zurechtrücken wollte daher...
  2. Die Suche nach den eigenen Wurzeln Selbstfindung zwischen Australien und Indien: Lion – Der lange Weg nach Hause erzählt die wahre Geschichte eines Adoptivkindes, das sich auf die Suche nach seinem Heimatdorf macht. von Jacky In Indien verschwinden jährlich rund 80.000 Kinder. Der 5-jährige Saroo...
  3. Rang de Basanti – Die Farbe der Rebellion Dass ausgerechnet millionenschwere Blockbuster einen realistischen Einblick in ein Land vermitteln können, beweist R. O. Mehras „Rang de Basanti“ – und das fernab von Slums und Bollywood. von Jeanne Vogt Reden wir heute mal über Blockbuster. Von dieser Gattung geraten...
  4. Das Land der Frühlingsrollen… …oder steckt doch mehr hinter der chinesischen Kultur? Die Antwort auf diese Frage bot sich auf dem Chinesischen Neujahrsfest, das der Verein CSW zum vierten Mal in der Jenaer Philomensa veranstalte. von Miriam Das Erste, was ein Europäer mit...
  5. Happy Vanuatu – Inseln der Glücksseligen? von Luth Ein Staat ohne Armee, dessen Nationalhymne mit  „Wir, wir, wir sind glücklich!“ beginnt. Eine Bevölkerung, die Bungee-Jumping („Naghol“) als eine Art Nationalsport betreibt und sich mit Rauschpfeffer-Sud („Kava-Kava“) rituell entspannt – in Vanuatu im Südpazifik leben die glücklichsten...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>