Home » EinBlick, Thema

Die Vertreibung aus dem Studentenparadies

6 Juli 2010 5 Comments

Naumburger_2

Vom Studentenwerk vernachlässigt und von der übrigen Studentenschaft ignoriert, wohnen 140 Menschen aus 70 Ländern im schäbigsten Wohnheim der Stadt. Trotz heruntergekommener Einrichtung, hygienischer Missstände und Abrissplänen fordern sie vor allem eines: bleiben zu dürfen.

von fabik

Als Strafmaßnahme hat der Hausmeister vor kurzem den zweiten verschmutzten Herd abgestellt. Nun streiten sich Bohnenauflauf und Hackpfleischpfanne kippelnd um eine Herdplatte, während ein rosa Badetuch am blättrigen Türrahmen vorbeihuscht. Im Aufenthaltsraum streitet sich unterdessen eine Clique osteuropäischer Jungs auf einer einst beigefarbenen Couch mit einem  großgewachsenen Mädchen über die Hinterlassenschaften auf der Toilette. Ein bisschen erinnert die Szenerie an einen jener Jugendherbergsausflüge, deren Zeit so schön war. Schön, solange man sich gewiss war, spätestens nach einer Woche wieder die keimfreie Toilette daheim benutzen zu dürfen.

Am äußersten Ende Jenas liegt das Wohnheim Naumburger Straße. Fernab der polierten Scheiben des Uni-Turms und fernab jeglicher Aufmerksamkeit steht der achtstöckige Plattenbau am Rand des Gewerbegebietes Zwätzen. Um ihn herum liegen verwucherte Wiesen und knapp ein Dutzend heruntergekommen Baracken, die an das sozialistische Erbe des Geländes erinnern. Sie dienten als Wohnungen für russische Soldaten. „Einsturzgefahr“, „Betreten verboten!“, liest man hier.

Feiern im Glanze des Staatsratsvorsitzenden

Ekatarina Maruk ist die Wohnheimtutorin, also Mädchen für alles und jeden, der Probleme mit   seinem Wohnumfeld hat. Bei ihr landen die Beschwerden in der Regel zuerst. Sie hat viel zu tun. Im spärlich eingerichteten „Party-Raum“ sitzt sie zwischen einer von Studenten aus Pressspanplatten zusammengezimmerten Theke und dem Din-A3 großen Anblick des ehemaligen Staatsratsvorsitzenden Honecker. Eilig räumt sie ein paar alte Farbeimer beiseite und erzählt von der Liste der  Probleme,  mit denen sie und die ca. 140 anderen Bewohner, wie der 23-jährige Serbe Dušan*, zu kämpfen haben.

Dieser liegt zwei Etagen tiefer keuchend auf seiner Hantelbank.  Breitbeinig zieht er sich nach oben, schnappt  ein paar Mal nach Luft und schmettert völlig ungefragt ein „Die Toiletten sind nicht sauber!“ in den 10 Quadratmeter großen, dunklen Raum. „Oh mein Gott, ich muss hier fünf Monate leben“ ist seine Antwort auf die Frage nach seinem ersten Eindruck von der Naumburger Straße.  Aber mit der Zeit gewöhne man sich selbst an die nicht vorhandenen Internetanschlüsse, fügt er hinzu und wendet sich wieder seiner Hantelstange zu.  Auf einer Etage – dem Keller – mit den privatsphärenfreien Gemeinschaftsduschen befindet sich der hauseigene Fitnessraum – eines der Glanzstücke des Wohnheimes. Aber auch dieser lässt eher ostalgische Gefühle als Freude über die Einrichtungsbemühungen des Studentenwerkes aufkommen.

Naumburger


Auch eine Putzfrau würde hier nichts nützen

Etwa 1.500 ausländische Studenten sind an den Hochschulen Jenas immatrikuliert, rund die Hälfte von ihnen lebt in Wohnheimen. Was auf den ersten Blick merkwürdig erscheint, sei – so sagen manche Bewohner – vorsätzliche Politik des Studentenwerkes: Unter den Bewohnern der Naumburger Straße befinden sich auffällig wenige Studenten aus EU-Ländern. „Das Studentenwerk denkt vermutlich, wir hätten geringere Ansprüche und würden weniger meckern“, mutmaßt der ukrainische DaF-Student Antoni*.
Elke Voss, Pressesprecherin des Studentenwerkes Thüringen, entgegnet, Wohnheime, in denen „Internationalität“ gefördert werde, seien „wichtige Integrationsinstrumente“. Es sollte daher „immer eine Durchmischung“ geben, damit sich „ausländische Studenten sofort in das deutsche Studentenleben einbezogen fühlen.“  Wie diese Internationalität gefördert werden soll, bei weniger als einer Hand voll deutscher Studenten im gesamten Wohnheim, sagt sie nicht.  Etwas deutlicher wird eine andere Studentenwerksmitarbeiterin, die darum bittet ihren Namen nicht zu nennen. „Die Leute fühlen sich abgeschoben“, sagt sie und berichtet von „Unmengen von Beschwerden, die beim Studentenwerk eingehen.“ Ob die nationale Zusammensetzung der Wohnheimbewohner Zufall ist oder vom Studentenwerk beabsichtigt, wisse sie nicht und verweist darauf, dass sie das  Studentenwerk „nicht öffentlich in Verruf bringen” wolle.
Der 32-jährige Mirko ist einer der wenigen Deutschen im Wohnheim.  Auch in seinem circa 10 Quadratmeter großen Zimmer kommt der Putz von den Wänden. Neben das kleine Waschbecken am Eingang des Zimmer hat er einen Vorhang gespannt. „Weil es frühs sonst immer so durchs Fenster zieht“, sagt er. Mehrmals habe er sich bereits an die Wohnheimbetreiber gewandt, vor allem wegen der hygienischen Zustände. Ein paar Wochenstunden mehr für die Putzfrau, „dann wäre schon einiges gewonnen“. Die Antwort, die er bekam, passt leider ins restliche Bild der sich sonst so studentennah und international gebenden Einrichtung. Die hygienischen Zustände lägen an den vielen Nationalitäten, „da würde es auch nichts nützen, wenn die Putzfrau täglich käme“, belehrte ihn eine Studentenwerksmitarbeiterin.

2007 kaufte das Studentenwerk einen Fernseher

Die Schließung des Wohnheims, so wird überall in den grau-vergilbten Fluren gemunkelt, scheint beschlossene Sache zu sein. Seit Jahren schon, erzählt einer der Alteingesessenen, benutze das Studentenwerk die Ankündigung eines Neubaus als Ausrede nichts für die Bewohner und ihr Wohnheim zu tun. 2012, so heißt es beim Studentenwerk, solle das Wohnheim spätestens geschlossen werden und bis dahin seien „keine weiteren Investitionen vorgesehen“.
Dabei ist die Schließung des Wohnheims das Letzte, was seine Bewohner wollen, sagen sie, während der Sudanese Osama die arabische Hackfleischpfanne mit deutschen Eierkuchen und italienischem Tomatensalat in den überfüllten Gemeinschaftsraum bringt.  Über ein Dutzend Studenten aus Bulgarien, Vietnam, der Ukraine, Serbien, China, Sudan und dem Jemen sitzen essend und lachend um den kleinen Pressspantisch. „Ich hätte nicht gedacht, dass es so etwas in einem deutschen Wohnheim gibt“, sagt die 22-jährige Tadschikin Katja. Offen bleibt, ob sie nun die hygienischen Zustände oder die einmalig lebendige Atmosphäre meint.  „Jetzt weißt du, warum wir hier nicht raus wollen“, sagt die 21-jährige Serbin Vanja grinsend, während der Russe Nikolai nach seinem vierten Glas Portwein anfängt Volkslieder aus seiner Heimat anzustimmen. Und zu guter Letzt ist da abermals dieser Eindruck einer Klassenfahrt, an deren Ende man sich trotz der verkeimten Toiletten ärgert, wieder nach Hause fahren zu müssen.

*Auf Wunsch wurden die Namen einiger Bewohner geändert.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Gegendarstellung des Studentenwerks Thüringen Das Studentenwerk Thüringen hat eine Gegendarstellung zum Artikel „Die Vertreibung aus dem Studentenparadies“ (UNIQUE 52, S. 4-6) verfasst. Nach §11 des Thüringer Pressegesetzes sind wir zur Veröffentlichung dieser Gegendarstellung verpflichtet, deren Wortlaut nachstehend folgt. Gegendarstellung Im Heft 52 der...
  2. Gegendarstellung des Studentenwerks Thüringen zu „Studentenwerk Thüringen bedient Klischees über Ausländer“, Online-Ausgabe unique vom 07.11.2011 In der Online-Ausgabe der studentischen Zeitschrift Unique vom 07.11.2011 beschäftigt sich ein Artikel unter der Überschrift „Studentenwerk Thüringen bedient Klischees über Ausländer“ mit der neuen Website des Studentenwerkes Thüringen....
  3. Naumburger Straße revisited Ein Jahr nach unserem Bericht in unique 52 (“Jenseits von Eden”) kehren wir ins umstrittenste Wohnheim Jenas zurück. Wir wollen wissen, ob sich nach einem Jahr etwas an den Verhältnissen geändert hat. von bexdeich und Chrime Das Wohnheim in...
  4. Deutsche Übersetzung: Willkommen im Paradies? Als Ting Qi aus Anshan (China) im März diesen Jahres nach Jena kam freute sie sich auf die Herausforderungen ihres Masterstudiengangs. Dass schon die Wohnsituation ein Abenteuer sein würde hatte sie allerdings nicht erwartet: Ihr wurde ein Platz im Wohnheim...
  5. Falsche Erwartungen und fehlende Bekenntnisse „Herzlich Willkommen“ steht gleich in mehreren Sprachen auf einem großen Banner auf dem Jenaer Campus, das die neuen Studenten aus dem Ausland begrüßt. Die Wohnplatzvergabepolitik des Studentenwerks spricht zuweilen eine andere Sprache und stellt die „internationale Uni“ auf eine harte...

Bisher 5 Meinungen zum Thema: Die Vertreibung aus dem Studentenparadies

Direkt zum Eingabefeld
  • Jenapolis » Die Vertreibung aus dem Studentenparadies « meint:

    [...] Jena. Vom Studentenwerk vernachlässigt und von der übrigen Studentenschaft ignoriert, wohnen 140 Menschen aus 70 Ländern im schäbigsten Wohnheim der Stadt. Trotz heruntergekommener Einrichtung, hygienischer Missstände und Abrissplänen fordern sie vor allem eines: bleiben zu dürfen … weiterlesen [...]

  • Tom meint:

    Ihr habt vergessen zu erwähnen, warum dem so ist.

    Weil nämlich die CDU-Regierung in Erfurt heimlich auf Kosten der Studenten den Haushalt saniert hat.

    Das Geld, dass die Unis vom Bund mehr bekommen haben, hat sich die Landesregierung in die eigene Tasche gesteckt, indem sie es den Studentenwerken heimlich still und leise wieder abgezogen hat.

    Gleichzeitig hatte man die Bildungsausgaben für die Unis trotz steigender Studentenzahlen auf bestehenden Niveau für Jahre eingefroren. Das nannte man vollmundig “Planungssicherheit” und klopfte sich auf die Schultern. Die Folge war u.a. die Schließung von Studiengängen.

    Anschließend wurden die Studentenwerke zusammengelegt und Personal abgebaut. Das nannte man “Optimierung” und klopfte sich abermals auf die Schultern.

    Nach Rechnung der Regierung gehören die Studentenwerke nicht zur Uni und den Bildungseinrichtungen. Deswegen betrachten sie es auch nicht als Kürzung der Bildungsausgaben, wenn an den Studentenwerken gespart wird.

    Mit der Regierung von SPD+CDU in Erfurt hat sich darin nichts geändert.

  • Nadja meint:

    Ich kann es verstehen, dass sie bleiben wollen, immerhin wächst man dort mehr zusammen als in anderen Wohnheimen, wo man gerade seine WG-Mitbewohner kennt. Ich habe bis vor 8 Jahren selbst dort gewohnt und es geliebt – auch wenn man über Neuankömmlinge dachte “Die Armen, müssen ausgerechnet hierhin.”

    Es war eine tolle Zeit: Wir nannten den Hausmeister beim Vornamen und er uns auch, aber wir wurden auch mit harter Hand seitens der “Heimleitung” geführt (Küchendienst, Sauberkeit in Gruppenräumen, etc.).
    Der Zusammenhalt aber war groß und wir stemmten vieles gemeinsam in “unserem” Wohnheim.
    Da aber immer weniger Studenten länger als 1 oder 2 Semester dort wohnen und selten mehr damit verbinden als Unterbringung auf Zeit, hat sicher auch das nachgelassen.
    Der Hausmeister war weg, unser Hausdrache auch bald. Und immer weniger Studenten wollten hier wohnen. Wie bekommt man die Zimmer also voll? Vor allem weil es damals (schon in den frühen Neunzigern) schon hieß, des Wohnheim verschwinde bald.

    Wirklich schade.

  • Max meint:

    Ich weiß nicht, wo der Autor jemals russische Soldaten auf diesem Gelände gesehen hat. Ich jedenfalls nicht, und ich wohne seit 1964 im Norden Jenas. Alle Baracken dienten damals als Studentenwohnheime, eine davon ist abgebrannt, es war damals ein großes Unglück.
    In dem Gebäude, das hier beschrieben wird, hat mein Schwiegersohn jahrelang mit meiner Tochter und ihrem kleinen Sohn gelebt. Klagen über diese Zeit höre ich bis heute nicht. Lehrjahre sind eben keine Studentenparadiese. Und wenn Interesse daran bestehen würde, unter welchen Wohn- und Lehrumständen ich von 1952 bis 1959 in Jena Chemie studiert habe, dann könnte ich viele unglaubliche Geschichten erzählen…

  • Kralle meint:

    Ich war nicht an der Uni Jena immatrikuliert, aber häufig zu Gast. Im Vergleich zu anderen Wohnheimen, die ich erleben durfte, hat dieses Haus Herz, Charme und mein größtes Beileid.
    Die Lage des Hauses und die Art des zusammenlebens sind meines Erachtens dringend schützens- und erhaltenswert. Auf welchem Niveau?
    Ich würde sagen auf menschlichem, studentischem und hygenischen Niveau.

    Die Zeit in dem Wohnheim, wenn auch nur als Gast, und die Menschen (heute, nach über 10 Jahren, nenne ich die meisten noch meine FREUNDE) möchte ich in meiner Vita nicht missen.

    Gebt der Naumburger 105 eine Chance!

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>