Home » LebensArt, Leitartikel

Die Schicksalsgöttin in der KulturArena

24 Juni 2018 No Comment

Trotz Deutschland-Spiel und Nieselregen lockte die Ouvertüre der diesjährigen Kulturarena mit Carl Orffs Carmina Burana Studenten wie Rentner nach Lobeda.

von Lara

Es waren nicht die besten Ausgangsbedingungen: Nicht nur zeigte sich das Wetter mit Kälte und gelegentlichem Nieselregen unbarmherzig, auch das Gegenprogramm Deutschland gegen Schweden zog viele Menschen an und war das bestimmende Gesprächsthema vor Konzertbeginn. Trotzdem war die Arena-Ouvertüre selbst am Abend des Deutschland-Spieles ausverkauft. Und so blieb zwar der eine oder andere nasse Sitzplatz auf dem Festplatz Lobeda West unbesetzt, doch die meisten Zuschauer warteten bereits eine ganze Weile vor Beginn auf ihren mitgebrachten Kissen und Plastikponchos.
Schon die Wucht der ersten Takte von „O Fortuna“ blies Regen und Fußball-Nervosität endgültig weg. Das Orchester der Jenaer Philharmonie spielte die Klage an die Schicksalsgöttin mit einer eindringlichen Intensität, die den Platz erfüllte, zu Beginn jedoch an den Chor etwas untergehen ließ. Nach dem Auftakt zeigten die Sänger ihre volle Stärke, von den leiseren Passagen bis zum kraftvollen Finale. Allen voran konnten die drei Solisten begeistern. Besonders beeindruckend war der Auftritt von Tenor Edward Lee, der mit panischem Blick und zitternden Händen das Klagelied des überm Feuer bratenden Schwans singt und damit einem ursprünglichen Gedanken Carl Orffs Rechnung trägt: Er selbst bezeichnet die Carmina Burana als „szenische Kantate“ und rückt den Text ins Zentrum, den er durch Musik, aber auch mittels Darstellung lebendig werden lassen wollte.
Auch wenn szenische Aufführungen von Orffs bekanntestem Werk selten sind, sind die Carmina Burana heute in Konzerten, aber auch Fernsehspots und Sportevents präsent. Die „Beurer Lieder“ aus dem 13. Jahrhundert, die der Münchener vertont und 1937 uraufgeführt hat, umfassen Liebes- und Sauf- und Spottlieder, sie erzählen auf Lateinisch und Mittelhochdeutsch vom einfachen Leben der Menschen. Den Musikern um Dirigent Simon Gaudenz und Chorleiterin Berit Walther gelang es, die Lieder auf vielfältige Weise mit Leben zu füllen und einem der bekanntesten Stücke der klassischen Musik in vollem Umfang gerecht zu werden. So wurde das Publikum bis zu den letzten Takten der Zugabe in den Bann gezogen – nur aufgeschreckt durch den frenetischen Jubel aus der nächstgelegenen Fußballkneipe, der in einzelnen Momenten leider allzu deutlich zu hören war. Aber da war Fortuna wohl ohnehin gerade in Russland.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Kulturarena: „Die Geister, die er rief…“ Noch bis Sonntag (15.7.) bietet die diesjährige TheaterArena einen klassischen Horror-Stoff: Mary Shelleys “Frankenstein”. von julibee Was einmal in der Welt ist, lässt sich nicht mehr zurücknehmen. Diese Wahrheit wird besonders deutlich, führt man sich das Dilemma des Protagonisten des...
  2. KulturArena: Max(imum) Party / Käptn Peng im Kassa Max Herre und Freunde groovten am 19.7. die KulturArena, 3.000 Besucher waren begeistert. Derweil waren im ausverkauften Kassablanca Käptn Peng und die Tentakel von Delphi außer Rand und Band. von Robert & bexdeich Die Haare waren mal länger und die...
  3. Kulturarena: Weil er es kann Eine Inszenierung des Theaterstücks König Ubu von Alfred Jarry eröffnet dieses Jahr die Jenaer Kulturarena.  von Robert Fluchend und pöbelnd wütet die übergewichtige Macbeth-Karikatur Ubu in Polen. Könige und Adlige werden gemordet, das Volk ausgebeutet und immer wieder dreht...
  4. KulturArena: Kubanisches Flair und ein bisschen Wehmut Der legendäre Buena Vista Social Club ist auf Abschiedstournee und machte in Jena Station. Ein Abend, der im Gedächtnis bleibt. von Babs & Robert Omara Portuondo Peláez, 82 Jahre, Manuel “Guajiro” Mirabal, 80 Jahre, Eliades Ochoa 67 Jahre… Wirft man...
  5. KulturArena: Abschließend abtanzen Am abschließenden Wochenende des diesjährigen Sommerspektakels wurde der Theatervorplatz für viele Besucher zur Tanzfläche. von Finja & Frank Aus Alt mach Neu: die Band Caravan Palace kombiniert Swing der 1920er und 1930er Jahre und Gypsy-Jazz mit Electro – und...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>