Home » LebensArt, Leitartikel

Der Schrei der Toten

15 Dezember 2014 No Comment

In der Bühne am Park in Gera feierte am 13. Dezember die deutsch-burkinische Produktion Die Schutzlosen/ Les Zéros-Morts Premiere – und hinterlässt im Zuschauer das Gefühl tiefer Scham.

von Babs & Robert

Am 3. Oktober dieses Jahres wurde das 25. Jubiläum des Mauerfalls in ganz Deutschland mit großen Veranstaltungen gefeiert. Auf Lampedusa hingegen jährte sich eine Katastrophe: 2013 starben fast 400 Flüchtlinge auf dem Mittelmeer. Der Aufschrei der Entrüstung damals war laut aber kurz. Doch das Problem bleibt bestehen – auch im Jahr 2014 sind bislang über 3.000 Menschen bei dem Versuch, das europäische Festland zu erreichen, gestorben.
Dieser Thematik nähert sich Bernhard Stengele in einer Inszenierung, die den Zuschauer fassungslos und beschämt zurücklässt. Das dokumentarische Stück gibt all jenen eine Stimme, deren Schicksal sonst nur eine Zahl in der Zeitung ist.
Schon gleich zu Anfang wird das Publikum mit eingebunden. Nach einem einführenden Dialog führt der Weg in den Zuschauerraum, entlang an einem Gitterzaun. Man erkennt die Menschen kaum, die hinter den Zäunen stehen, um Hilfe und Einlass bitten, nur die beschwörenden Stimmen werden wahrgenommen. Die einzelnen Gestalten werden zur Meute, reißen die Gitter ein – ein Aufstand. Das Stück beginnt.


Die Schutzlosen/ Les Zéros-Morts
hat keine Handlung im klassischen Sinn; Fakten über Flüchtlingspolitik und Opferzahlen wechseln sich mit persönlichen Berichten von den Todesfahrten über das Mittelmeer und Szenen aus dem Euripides-Drama Die Hilfeflehenden ab. Jede einzelne Geschichte wird zum individuellen Drama: „Jeder hält in seiner Hand den Schatten eines gescheiterten Traums.“ Die Tragödien, kombiniert mit Erläuterungen über die „Dublin II“-Verordnung, das „Trition“-Projekt von Frontex oder der tatsächlichen Weite des deutschen Asylrechts führen dem Zuschauer die Perversität europäischer Flüchtlingspolitik vor Augen.
Unappetitlich, grausam, brutal – die Toten von Lampedusa werden für einen Abend wieder wach, um uns ihren Klageschreien lauschen zu lassen. Das Stück zwingt das Publikum, seine Augen für diejenigen zu öffnen, die die Medien schon längst vergessen haben. Am Ende des Abends scheinen Publikum und Schauspieler zufrieden mit der Leistung, aber keiner wirklich glücklich. Ein Lachen ist nicht möglich. Es bleibt nur ein Gefühl der Wut und Scham. Der Scham darüber, dass auch man selbst Teil dieses Systems ist.

WEITERE TERMINE

Altenburg: 27.12., um 19.30 Uhr

Gera: 17.12. und 22.12., jeweils um 19.30 Uhr

Weitere Infos zur Inszenierung sowie das komplette Rahmenprogramm gibt es HIER.

(Fotos: © Theater&Philharmonie Thüringen / Diana Olbert)

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Die Schutzlosen – Les Zéros-Morts Die Tragödie von Paul Zoungrana und Bernhard Stengele nach Euripides und Aischylos „Die Schutzflehenden“ verarbeitet die Flüchtlingsthematik. Bis 27. Dezember wird ein umfangreiches Begleitprogramm in Altenburg und Gera geboten. Seit Mitte September wird im Landestheater Altenburg in der Regie...
  2. KulturArena: Bulgakow in Jena Eine ausverkaufte Premiere, drei Handlungsstränge und ein fast dreistündiges Bühnenspektakel: Bulgakows Der Meister und Margarita auf dem Theatervorplatz. von Anja & Robert Zur Eröffnung der KulturArena erwachte das Moskau der 1920er Jahren mitten in Jena. Und zwar in einer großartigen,...
  3. Identität auf Gutscheinbasis Sind Flüchtlinge in Deutschland in sogenannten „Gemeinschaftsunterkünften“ zusammen weniger allein? Gedanken zur jüngst vergangenen „Woche der Widerständigkeit“ im Theaterhaus Jena. von Carolin Das Licht im Zuschauerraum des Theaterhauses geht an. Am Bühnenrand steht Bella Asonganyi, in einer von Goldpailletten...
  4. „Mich gibt es gar nicht“ – Niemandsland in Weimar Kaum wahrgenommen von der Bevölkerung, leben in der Tourismushochburg Weimar Asylbewerber in einem Wohnheim. Das Deutsche Nationaltheater hat sie und ihre Schicksale mit dem Theaterprojekt „Never Land“ auf die Bühne geholt. von Jenny & Frank „Die Weimarer arbeiten nicht, trinken...
  5. Psychogramm der Flucht Eine Graphic Novel, die vom Nicht-Sehen handelt: Unsichtbare Hände zeichnet die Reise eines Marokkaners in die europäische ‚Illegalität‘ nach. Eine Comic-Besprechung im Dialog mit dessen Autor, Ville Tietäväinen. von Carolin In medias res. Unsichtbare Hände beginnt in der Mitte: im...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>