Home » WeitBlick

Der geschmähte Kontinent

30 Mai 2010 No Comment

afrika-leere-stadien-bei-de

Im Sommer findet in Südafrika die erste Fußball-WM auf dem afrikanischen Kontinent statt. Eigentlich eine gute Gelegenheit für die Medien, diesen endlich etwas genauer zu beleuchten und Vorurteile abzubauen. Eigentlich. Denn in der Realität dominieren Berichte über fehlende Infrastruktur und Gewalt auf den Straßen die Zeitungsspalten.
von Chrime

Hand auf’s Herz: Was für Bilder schwirren durch den Kopf, wenn wir an Afrika denken? Da kommen uns wohl zuerst Wüsten und Hitze in den Sinn, oder ausgetrocknete Brunnen, die zu einem eklatanten und dauerhaften Mangel an Trinkwasser führen. Wir denken an einfache Lehmhäuser, Hunger, Kriminalität und Kindersoldaten; als Fußballfans zudem an marode, aber dennoch proppevolle Stadien, auf deren Tribünen fantasievoll geschmückte Fans mit lauten Tröten („Vuvuzelas“) sitzen. Das Schlimme ist: So dürfte es sehr vielen anderen Menschen weltweit gehen.

Woher aber sollten sie auch kommen, diese anderen Bilder, die es zweifellos geben muss? Abgesehen von eigenen Aufenthalten vor Ort sind wir auf die Berichterstattung der Massenmedien angewiesen – und die ist leider vom einseitigen Interesse an den „vier K’s“ geprägt. Diese stehen für die vermeintlich berichtenswerten Themenschwerpunkte „Kriege, Krisen, Katastrophen, Krankheiten“. Wie aber soll sich daran etwas ändern, wenn die großen öffentlich-rechtlichen Sender Auslandskorrespondenten zunehmend wegrationalisieren?

Nach Angaben von Lutz Mükke, Mitarbeiter am Institut für Journalistik der Uni Leipzig, ist ein Afrika-Korrespondent im Schnitt für 33 Staaten zuständig – von denen er ein Drittel nie betritt. Mükke befasst sich in seinem Buch „Journalisten der Finsternis“ ausführlich mit diesen medienökonomischen Zwängen und kritisiert besonders den zu westlichen Blick auf die Geschehnisse des Kontinents. Dieser führt dazu, „dass der Medienkonsument in Deutschland im Wesentlichen ein Afrika ohne Akteure präsentiert bekommt“, wie es René Martens im Medienmagazin journalist auf den Punkt bringt. So war am 1. Juli 2008, also fast zwei Jahre vor Beginn des WM-Turniers, in der Welt zu lesen: „Rassenunruhen, Kriminalität und Probleme mit der Stromversorgung: Die Vorfreude auf die WM 2010 in Südafrika ist durch zahlreiche Probleme getrübt.“

afrika-Suedafrika_WM

Bevor mögliche Problemlösungen erörtert wurden, übergab man das Wort lieberan den Schweizer FIFA-Präsidenten Joseph Blatter, der eine andere Variante vorschlug: „Ein Jahr würde genügen, um das Turnier in einem anderen Land zu organisieren. Ich wäre ein sehr unvorsichtiger und fahrlässiger Chef einer solchen Institution, wenn nicht in irgendeiner Schublade ein Plan B liegen würde.“ Als Alternativausrichter brachte die FIFA dann die event-erprobten westlichen Nationen Deutschland und USA ins Gespräch. Neben den genannten Schwierigkeiten war der Mord am Österreicher Peter Burgstaller (beim Golfspielen durch einheimische Caddies) einer der Hauptdiskussionspunkte der damaligen Medienberichterstattung. Nur ein Jahr später, beim Confed-Cup (der „Generalprobe“ des WM-Turniers), sollte sich zeigen, dass keines der so häufig und eindringlich geschilderten Probleme einer reibungslosen Durchführung dieses großen Sportevents entgegensteht – zumal die südafrikanische Regierung zur Weltmeisterschaft 41.000 zusätzliche Polizisten und hochmoderne Sicherheitstechnik aufbieten wird.

Damit sich die einseitige Berichterstattung in Zukunft ändert, starten besonders die ARD, phoenix und arte im Vorfeld der Fußball-WM Reportagereihen. Dort kommen – von den Filmemachern unkommentiert – afrikanische Bürger selbst zu Wort, wie etwa in der arte-Reportage „Afrika: 50 Jahre Unabhängigkeit“. Die Redakteure wählten vorab einheimische Protagonisten aus, die als subjektive Reiseführer durch die Hauptstädte von Tschad, Benin oder Mauretanien führen und dabei so manche bisher unbekannte Facette dieser Länder aufzeigen.

afrika-Suedafrika_WM3

Doch auch wenn diese beispielhaften Formate auf Sendung gegangen sein werden, dürfte der Medienrezipient verwirrt zurückbleiben. Nur zögerlich lässt er sich – insofern es die Haushaltskasse überhaupt zulässt – auf einen Trip ans „Kap der guten Hoffnung“ ein. Es bleibt also wohl nur jene gute Hoffnung, dass die vielversprechenden Ansätze der Öffentlich-Rechtlichen weiterverfolgt werden, damit Afrika nach dem Ende der Fußballweltmeisterschaft nicht wieder zum „vergessenen Kontinent“ wird.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Pressevielfalt im Aufbau Die Entwicklung einer demokratisch-pluralistischen Medienlandschaft steckt im Irak noch immer in den Kinderschuhen. Das deutsche Auswärtige Amt fördert eine Einrichtung, die den lokalen Journalisten bei der Professionalisierung helfen soll. von Makito Seit dem Irak-Krieg und dem Fall des Saddam-Regimes versucht...
  2. Referendum im Sudan: Ein neuer Staat für Afrika Es bewegt sich was im Sudan: Ein ganzes Land wartet gespannt auf das Ergebnis des Referendums über die Unabhängigkeit des Südens. Die ganze Welt schaut zu und hofft, dass im größten Land Afrikas endlich eine Wende zum Positiven eintritt. von...
  3. „Einige haben noch die Vorstellung, dass das Panzerschlachten sind.“ Um weltweiten Konflikten größere Aufmerksamkeit zu verschaffen, startet am 1. Februar das Projekt „365 Tage – Vergessene Konflikte“. Jeden Tag wird eine gewaltsame Auseinandersetzung vorgestellt, die aus dem Sichtfeld der allgemeinen Öffentlichkeit geraten ist. von Annegret Wie viele Konflikte...
  4. Ägypten vs. Algerien – Ende der „ewigen Freundschaft“ Die Beziehungen der arabischen Bruderstaaten Ägypten und Algerien sind von einem zunehmend schwierigen Verhältnis gekennzeichnet. Ressentiments und Komplexe entladen sich immer wieder in schweren Gewaltakten. Auslöser sind v.a. Fußballländerspiele wie das Halbfinale des Afrika-Cups am vergangenen Donnerstag. von Chrime Donnerstag,...
  5. Die unsichtbare Grenze Artikel 5 des Grundgesetzes garantiert freie Meinungsäußerung und untersagt Zensur. Um die Pressefreiheit in Deutschland ist es in der Realität jedoch schlechter bestellt. von Lutz Granert Ein 17. Platz im internationalen Vergleich hört sich für Deutschland nicht schlecht an....

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>