Home » EinBlick

Büttenreden, Bier und braune Linke

28 April 2009 6 Comments

von fabik

Bier saufende Männer,  die Lobeshymnen aufs “Heilige Deutsche Reich“ singen. Mit Säbeln und Federn beschmückte Narbengesichter,  die  antiquierten Ritualen frönen und über die entscheidende Frage debattieren: Kaiserreich oder Nationalsozialismus. Jenas umstrittenste Burschenschaft feierte Geburtstag und ließ dabei kaum ein Klischee aus.

Die deutsche Souveränität müsse wiederhergestellt werden – sowohl territorial als auch politisch. So stößt es aus einem extra aus der Lüneburger Heide angereisten und etwas eingeschüchterten Jungburschenschaftler (Fux) heraus. Der Überfremdung des deutschen Volkes könne man eben nur nationalsozial entgegenwirken, sagt er und nippt hektisch an seinem Glas.

Und nein, den Holocaust leugne er keinesfalls, er habe einfach nur etwas dagegen, wenn Geschichte als unwiderlegbar gelte. Es ist das zehnjährige Jubiläum der Burschenschaft „Normannia zu Jena“, und wäre sie eine politische Partei, würde man den jungen Fux wahrscheinlich zum linksprogressiven Flügel zählen. Einer der Alten Herren wird später am Abend sagen, als Nationalsozialist gehöre er zum „linken Pack“ der Burschenschaft. Aber die Normannia sei eben ein Hort der politischen Freiheit, deshalb müsse man auch solche Leute dulden.

Kindergeburtstage statt Volksk(r)ampf
Knapp 40 Bundesbrüder und drei Bundesschwestern fanden sich am 28. Februar zusammen, um deutsche Volks- und Studentenlieder zu singen, Männerfreundschaften mit dem Durchstoßen von Mützen zu festigen, NS-Kriegsverbrechern zu gedenken und den Frust über den Zusammenbruch des Deutschen Reiches in Unmengen Bier zu ertränken. Nicht viele sind es, die in diesem Jahr den Weg in den Festsaal des  “Schwarzen Bären“ gefunden haben. Kindergeburtstage, der weite Anfahrtsweg – zu kurzfristig sei es gewesen. Nur ein paar Vertreter der vom Verfassungsschutz beobachteten „Teutonia Prag zu Regensburg“ und “Frankonia Erlangen“ sowie die “Germania Hamburg“, die einst den britischen Holocaustleugner David Irving als Redner eingeladen hatte, sind mit wenigen Vertretern angereist und teilen bereitwillig das gemeinsame Isolationsschicksal. Der Kampf gegen die eigene Ausgrenzung und die Zurschaustellung der elitären Bollwerkhaftigkeit, die beharrlich dem Zeitgeist trotzen möchte und es doch nicht einmal schafft, die eigene Bedeutungslosigkeit zu kaschieren, werden zu den Mantras des Abends, werden zum K(r)ampf um die Bewahrung des eigenen Opfermythos’. „Trotz ihrer 160-jährigen Tradition sind die anderen nichts“, bringt einer der angereisten Bundesbrüder das Selbstverständnis der ausgegrenzten und verstoßenen Elite auf den Punkt. So ausgegrenzt, dass in diesem Jahr nicht einmal die sonst üblichen Demonstranten auf dem Hotelvorplatz erschienen.

“Heil dem deutschen Reich!“ ersetzt das obligatorische “Helau!“

“Weil wir aufstehen fürs Vaterland“, ereifert sich einer der Redner, „ernten wir Ablehnungen, werden als Ewiggestrige, Revanchisten und Rechtsextremisten beschimpft!“ Mit seinem Einstecktuch wischt er sich den Schweiß von der Stirn. “Trotzdem“, so fügt ein Bundesbruder mit Heinrich-Himmler-Frisur hinzu, “werden wir mit deutscher Standhaftigkeit gegen alle Widerstände bestehen.“ Zwischen all den kunstvoll dekorierten Säbeln, bunten Schärpen und mit Federn geschmückten Hüten erinnert die Atmosphäre eher an eine dörfliche Karnevalsveranstaltung als an das Jubiläum einer Verbindung, deren Selbstverständnis trotz zelebrierten Klamauks doch ein politisches ist und die sich in einer Tradition mit den Wegbereitern der deutschen Demokratie sieht. Ja, Burschenschaft, das bedeute eben auch, die eigene Lebensfreude und Lebenseinstellung zu feiern, bekräftigt einer der Alten Herren vehement. Nur die Inhalte der Büttenreden unterscheiden sich dann doch etwas. Es geht um die Einheit des deutschen Vaterlandes. Darum, dass man aufstehen müsse, um für Pommern und Mähren zu kämpfen. Es gehe um den Erhalt deutscher Kultur in Böhmen und Schlesien und immer wieder darum, dass die anderen Burschenschaften eben kein Wort über die “deutschen Gebiete“ östlich der Oder-Neiße-Linie verlören, bis abschließend sogar das “Heil dem deutschen Reich! Heil Normannia!“ das obligatorische “Helau!“ ersetzt. “3,5 Millionen Deutsche“, so setzt der Hauptredner an, “wurden in einen fremden Staat gezwungen, als das tschechische Militär ins Sudetenland einmarschierte und auf deutsche Demonstranten, die friedlich ihren Protest äußerten, schoss“ – so fasst er die Geschichte des Sudetenlandes unter Auslassung einiger Jahre und Millionen Toter zusammen. Welcher deutsche “Friedensstifter“ mit seiner “humanitären Intervention“ dem Morden ein Ende setzte, ergibt sich dann schon fast von allein.

Aus Treue zum Deutschen Reich und zu deutscher Braukunst
Nein, die Normannia sei kein Verein von Säufern, die Ausländer diskriminieren, bekräftigt der nächste Redner. Stattdessen stünden Burschenschaften für Meinungs- und Pressefreiheit, und deshalb sei man auch gern bereit, „irgendwen von der PDS“ hier reden zu lassen, rechtfertig sich einer anderer. Gesprochen habe freilich noch kein Linker, dafür fehle einfach die Zeit. Bei anderen Burschenschaften habe es so etwas aber wohl schon gegeben, sagt er und stimmt ein in „Wenn alle untreu werden, so bleiben wir doch treu …“ – auch bekannt als “Treuelied“ der SS. Gesungen wird viel an diesem Abend: über die Schmach des Vaterlandes, über verblichenen Glanz und einstige Siege, die Tugenden des Heiligen Deutschen Reichs, über Treue bis zum Grab. Darüber, dass man nicht als “Knecht“ in “Gram und Schmach“ sterben, nicht “im Bußgewand“ betteln werde fürs Heilige Deutsche Vaterland – selbst wenn der eine oder andere aufgrund des gehobenen Alkoholspiegels kaum noch den Text erkennen oder sich der passenden Melodie erinnern kann.

Kriegsverbrecher-Gedenken und Pinkelverbot
Nach knapp drei Stunden bierseliger Heiterkeit, die verbissen gegen das geschichtsverklärende Selbstmitleid ankämpft, ist das Gesangsbuch fast ausgesungen. Redner Nummer fünf wird völlig besoffen nach zwei Sätzen zum Abbruch seiner Rede aufgefordert und macht Platz für eine der wenigen Bundesschwestern, die sich ein letztes Mal an die aufgrund des Pinkelverbotes langsam auf ihren Stühlen unruhig hin- und herrutschenden Zuhörer wendet und zur Unterzeichnung eines Solidaritätsbriefes an “unseren letzten politischen Gefangenen“ aufruft. Gemeint ist Erich Priebke, “ein Mann mit Tatkraft, an dem wir uns ein Beispiel nehmen müssen“, fügt der Pianist und Moderator hinzu. Ob er mit dieser Tatkraft die Mitwirkung an der Erschießung von 335 Italienern durch das SS- und Gestapomitglied meint, lässt er freilich offen.
Mit allen drei Strophen des Deutschlandliedes und einem letzten „Heil Deutschland! Heil Normannia!“ endet schließlich das Stiftungsfest. Die Würdenträger marschieren betont stolz aus dem Saal, scheitern aber mit ihren erhobenen Säbeln am zu niedrig bemessenen Türrahmen. Und auch die Alten Herren scheinen froh, die Beschwörung des kollektiven deutschen Volkswillens durch einen kollektiven Besuch der Toilette ersetzen zu können. So leert sich der kaum gefüllte Festsaal des “Schwarzen Bären“ in Windeseile und man verabredet sich dazu, auch im nächsten Jahr wieder bei Bier und Büttenreden fürs Deutsche Reich zu kämpfen.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. A Kraut in England Von Fastfood, Bier und Co. von Alice Ich packe meine Tasche für England und nehme mit: Einen Regenschirm, kurze Röcke und Sommerschuhe, um nicht unangenehm zwischen den Einheimischen aufzufallen, einen Laib Mischbrot, um wenigstens die ersten Tage etwas Gutes zu essen zu haben, einen Bierhumpen...
  2. In eigener Sache: fabik packt aus UNIQUE-Redaktion startet neue Website anlässlich der Vorwürfe gegen die UNIQUE und ihren Chefredakteur Fabian Köhler. UNIQUE-Redaktion spricht ihrem Chefredakteur Fabian Köhler das Vertrauen aus und weist die Vorwürfe gegen ihn und die UNIQUE entschieden zurück. In einer Sondersitzung der interkulturellen...
  3. Sozial Aktiv: Besser sammeln als gammeln! „Ich habe einen Pottwal gefunden!“ – „Ich kann Dir dafür Sumpfschildkröten geben!“ – „Hat hier jemand Kegelrobben??“ An einem großen Tisch im Winzerlaer Freizeitladen tummeln sich etwa 10 Kinder und geben lauthals ihre Gebote ab. Allerdings findet hier kein...
  4. „Wir hatten uns rauszuhalten.“ Als Verbündeter der DDR schickte das kriegsgebeutelte Vietnam im Rahmen eines Abkommens Tausende von Vertragsarbeitern in das vermeintlich sozialistische Musterland. Hien Le Huy war einer von diesen Vertragsarbeitern und erlebte 1989 als stiller Beobachter den Zusammenbruch der DDR mit....
  5. An einem deutschen Tatort – Barack Obama in Buchenwald von Martin Müller Der Besuch des amerikanischen Präsidenten regte zum Nachdenken über den Umgang mit der deutschen Vergangenheit an. Als Barack Obama am 5. Juni das ehemalige Konzentrationslager Buchenwald besuchte, durfte eine Gruppe von Gedenkstätten-Mitarbeitern und Geschichtsstudenten der FSU Jena...

Bisher 6 Meinungen zum Thema: Büttenreden, Bier und braune Linke

Direkt zum Eingabefeld
  • typ meint:

    “Die Würdenträger marschieren betont stolz aus dem Saal, scheitern aber mit ihren erhobenen Säbeln am zu niedrig bemessenen Türrahmen.” lol

  • ThomasJena meint:

    Normannia ist keine Burschenschaft, die Typen sind eine Krankheit! Eine Schande für jeden Burschenschafter!

  • Tommi meint:

    Kenne die Normannen jetzt nicht persönlich, aber der Artikel ist absolut arm. Solche Geschichten gehören nach Hollywood (oder Bollywood).

  • Tommi meint:

    Nachtrag: Ein sachlicher Artikel wäre mal nett. Meinetwegen auch ein interessant zu lesender Report, aber “Heinrich-Himmler-Frisur”….kommt schon, was soll so ein Scheiß?

  • karl meint:

    ”Kaiserreich oder Nationalsozialismus.” Der NS hat die Burschenschaften verboten, also warum sollten diese dann PRO NS sein?

    Das ”Pinkelverbot” ist erstens kein Verbot, sondern eine Richtlinie, damit sich die Durstigen nicht aus der Festlichkeit saufen können, jedenfalls nicht zu schnell!!

  • Nevermind meint:

    Irgendwie kann ich mir gut vorstellen, dass es bei den Affen so läuft…
    und ja, im 3. Reich wurden die B! verboten – warum sollten die Normannen also Pro NS sein? Vielleicht wissen sie es nicht besser? Vielleicht glauben sie auch, dass es diese Jahre gewesen wären, die deutsche Kultur und das “richtige Deutschtum” ausmachen. Vielleicht hat ihnen in der Fuchsenstunde auch niemand etwas von den Anfängen der Burschenschaft im 19. Jh. erzählt und vielleicht kennen sie den Unterschied zwischen Patriotismus und stumpfem Nationalismus nicht.
    In jedem Fall muss ich “Thomas” zustimmen: Wirklich eine “Schande für jeden Burschenschafter” und ich kann nur hoffen, dass irgendwann auch mal über eine B! berichtet wird, in der die Bundesbrüder noch alle Tassen im Schrank haben – so wenige gibt es davon auch gar nicht, wie man manchmal denken könnte.

    Den Artikel finde ich übrigens recht witzig geschrieben und diese Spitzen müssen eben auch sein. Außerdem ist er bei weitem nicht so dumm dreist, schlecht recherchiert und größtenteils erlogen, wie das bei anderen Berichten über Verbindungen oft der Fall ist.

    Etwas pedantisches zum Schluss: “Seih nett und spamme nicht!” – das “Seih” hätte man sich schenken können ;)

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>