Home » LebensArt

Buchrezension: “Generation P”

25 November 2008 No Comment

Autor: Viktor Pelewin, Ullstein Verlag 1999, 321 Seiten

von Jura

In der jetzigen Situation des neu ausgegrabenen und von vielen beschworenen “Kalten Krieges”, dessen Leichengeruch der letzten 17 Jahre man schwer ignorieren kann, klingt immer wieder das Traumat Russlands, die 90er Jahre, an. Jener Zeit die wie keine andere für die Implosion der einstigen Macht steht. Doch nur sehr Wenige außerhalb des „Ostblocks” können mit dieser Zeit wirklich etwas anfangen. Viktor Pelewin destilliert in seinem Buch: “Generation P” diese Zeit zu einer gar berauschende Satire auf seine Vorstellung von der Entstehung des “modernen” Russlands. Die Skepsis: “Ob sich der ganze Aufwand gelohnt hatte: Das Imperium des Bösen abzuschaffen, damit aus ihm eine Bananenrepublik des Bösen wird, die noch dazu Bananen aus Finnland importiert.” Dabei bedient sich Pelewin der Figur Babilen Tatarskis, eines Junglyrikers, der seine schriftstellerischen Künste in die Dienste des Berufes des Werbetexters stellt und darüber unter anderem seine Sicht auf die Dinge präsentiert, die eine neue Gesellschaft mit altem Antlitz so mit sich bringt. Die Geschichte schwankt dabei zwischen Realem und Surrealem hin und her und tut dies mit einer gehörigen Portion schwarzem Humor sowie dem Zynismus und der Tragik einer Generation in einer sich zu rasant verändernden Welt. Auf jeden Fall ist dieser Roman ein in jeder Hinsicht besonderes Leseerlebnis und jedem zu empfehlen. Viktor Pelewin ist einer der meistgelesen Autoren Russlands und erfreut sich auch hierzulande einer wachsenden Beliebtheit. Aus seinen in Deutschland erschienen Werken ist neben „Generation P” besonders “Buddhas kleiner Finger” hervorzuheben.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Buchrezension: “Less than Zero” Autor: Bret Easton Ellis, Verlag: Kiepenheuer & Witsch, 188 Seiten von Ralf Oder „Unter Null“ – wie es in der Übersetzung heißt, begann als ambitionierter College-Aufsatz und mündete in einem Bestseller, welcher Ellis (u.a. American Psycho) zum Status eines Kult-Autors...
  2. Buchrezension: “The Road” Autor: Cormac McCarthy, Verlag: Vintage International, 287 Seiten – mittlerweile unter “Die Straße” auf Deutsch erschienen im Rowohlt Verlag, 252 Seiten von Jenny Die Welt, zerstört von einer nicht näher definierten Katastrophe, ist von Asche übersät. Die Menschheit nahezu ausgelöscht....
  3. Buchrezension: Rauchend auf den Tod warten – “Huhn mit Pflaumen” Autor: Marjane Satrapi:, Edition Moderne. 86 Seiten von Christian Franke Wie kommt einer auf die Idee, sich in sein Bett zu legen und auf den Tod zu warten? Marjane Satrapi ist spätestens seit der Verfilmung ihres Comics „Persepolis”, in dem...
  4. Buchrezension: “Indien & Bhutan – Unterwegs 1″ Autor: Farin Urlaub, Verlag: Schwarzkopf & Schwarzkopf, Oktober 07, 496 Seiten von Frank Schon wieder so ein typischer Hochglanzfotoband? Weit gefehlt: Der Reiselustige ist in diesem Fall ein blonder Rockgitarrist aus Berlin und das Ergebnis ist mehr als ein plattes...
  5. klassiquer: Die Generation, die keine war Mit dem Roman Generation X gab Douglas Coupland einer ganzen vermeintlichen Generation eine Stimme. Dabei wollte er doch vor allen Dingen eines: eine Geschichte erzählen. von Lara Geschichtenerzählen ist konstruktiver Selbstbetrug. Wer erzählt, spricht von anderen und kann dadurch ohne...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>