Home » LebensArt

Buch: Maus. Die Geschichte eines Überlebenden

9 Juni 2009 No Comment

von Luth

Darf man die Geschichte des Holocausts in Form eines Comics erzählen? Die Idee erschien so unverfroren, dass man davon ausgehen musste, das könne nur schiefgehen. Dem New Yorker Cartoonisten Spiegelman aber, im Jahre 1992 Pulitzer-Preisträger, gelang dieses Kunststück. „Maus“ erzählt die Lebensgeschichte von Spiegelmans Vater Vladek, einem ehrgeizigen jungen Mann im Vorkriegs-Polen, der nach Beginn des Zweiten Weltkriegs in die Menschenmühlen des nationalsozialistischen Lagersystems gerät.

Es ist die Geschichte eines denkbar unmöglichen Überlebens voller Zu- und Glücksfälle, die mit dem Jahre 1945 nicht endet, sondern glücklicherweise bis in die 1980er-Jahre weitererzählt wird. Wie ein roter Faden, in Form zahlreicher Vor- und Rückblenden, zieht sich das überaus konfliktträchtige Vater-Sohn-Verhältnis durch beide Bände; eine Beziehung, die nur dann harmonisch sein kann, wenn der Sohn den Vater zwingt, seine Lebensgeschichte zu erzählen. So wird der Junge zum Psychiater des traumatisierten, oft unausstehlichen Alten, den die Vergangenheit gefangen hält. Arts eigener Psychiater bringt es einmal so auf den Punkt: „Es haben nicht die Besten überlebt, und es sind auch nicht die Besten umgekommen. Es war Zufall!“

Spiegelmans Comic spricht auch jüngere Leser an, denen solche Bilderwelten wesentlich vertrauter sind als dicke Geschichtsbücher, die sich aber trotzdem für die Shoa interessieren. Den Gipfel unakademischer Unverschämtheit erklimmt Spiegelman, indem er alle Menschen frei nach Hitlers rassistischer Rhetorik mit Tiergesichtern versieht. Juden sind Mäuse, Nazis Katzen, Polen Schweine, Franzosen Frösche und Amerikaner Hunde, wobei es unter all diesem Getier sowohl „gute“ als auch „böse“ Artgenossen gibt. Dennoch ist „Maus“ keine Fabel im klassischen Sinne. In ihrer grafisch-plakativen Konformität sind alle handelnden Personen nur Teil eines großen Kollektivs. Die Geschichte schert sich nicht um ihre persönlichen Schicksale, sie rollt mit voller Wucht über sie hinweg. Auch Vladeks Schicksal ist daher nur eines von vielen – und gerade deswegen so beeindruckend.

Keine Frage, Spiegelman zeichnet eine düstere, eine erschreckende Welt, und das liegt nicht an den ausschließlich in Schwarz-Weiß gehaltenen Zeichnungen. Dennoch spart er nicht mit ironischen Brechungen, kritischer Selbstreflexion und jüdischem Humor, sodass „Maus“ gleichzeitig unterhaltend, authentisch und eindringlich ist. Der unerwartete Erfolg stieg dem Autor nicht zu Kopf. Als Spiegelmans Maus-Alter-Ego im Comic von aufdringlichen Journalisten und Marketingexperten bedrängt wird, schrumpft seine Figur allmählich zu einem schreienden Kleinkind, das einfach nur in Ruhe gelassen werden möchte. Mir ging es ganz ähnlich, als ich die Bücher wieder aus den Händen legte.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Buch: Abgefahren. In 16 Jahren um die Welt von rokko rehbein Man starrt auf die riesige Leinwand und glaubt der Fülle der Dias nicht. Untermalt von plastischen Anekdoten zieht jedes Bild einen Vorhang auf, hinter dem sich eine Welt verbirgt, ein Abenteuer, eine Geschichte von zwei Menschen, die...
  2. Eine tagtägliche Geschichte Aktuelle Comics über Themen wie Migration und Flucht gibt es inzwischen zuhauf. Nur wenige entwickeln dabei aber die emotionale Kraft wie Illegal – Die Geschichte einer Flucht, der es schafft, ohne die naheliegende Tränendrüse auszukommen. von Frank Es ist...
  3. „Das Gesicht der Niederlage“ (Übersetzung) Ein französischer Künstler hat das Kriegsgefangenen-Tagebuch seines Großvaters zu einem Comic verarbeitet. Im Interview spricht er über Familienerinnerungen und Vorbilder. unique: Denken Sie, dass es in Frankreich ein Erinnerungs-Defizit für alle Großväter gibt, die den Zweiten Weltkrieg in deutscher Gefangenschaft...
  4. Buch: “Das Lied der traurigen Mutter” – Autor: Carmen-Francesca Banciu, Verlag: Rotbuch, 221 Seiten von Nelly “Bücher, über die man spricht“ heißt der kleine Katalog des Goethe-Insituts, der alljährlich auf die vielversprechendsten Neuerscheinungen des deutschen Buchmarktes aufmerksam macht. Gleich auf der ersten Seite ist es vermerkt, das neueste Buch der rumänischen Schriftstellerin Carmen-Francesca Banciu:...
  5. Rezension: Schreibtischtäter – ein Begriff und seine Geschichte Ein interdisziplinärer Sammelband widmet sich dem Typus des Schreibtischtäters und beleuchtet die wechselhafte und von manchem Missverständnis geprägte Historie dieser Bezeichnung. von Frank Adolf Eichmann, natürlich. Dieser Name ist sicher für die meisten die erste Assoziation mit dem Wort „Schreibtischtäter“....

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>