Home » LebensArt, Leitartikel

„Eskalation, wa?“

1 Juni 2017 No Comment
(Foto: © Paul Gärtner)

(Foto: © Paul Gärtner)

Zwei Jahre nach ihrem letzten Jena-Besuch waren die Beatsteaks am Mittwochabend wieder in der Saalestadt zu Gast. Das Kassablanca verwandelten sie – wen wundert’s – in einen Hexenkessel aus Schweiß, Energie und Rock.

von Ladyna & Heide

Schon bevor sie überhaupt die Bühne betreten haben, grölt die Meute rhythmisch ihren Namen. Das Kassablanca ist voller Tanzwilliger, die gekommen sind, um sich vom Beat treiben zu lassen. Zwei Stunden nach dem Einlass erklingen endlich die ersten Takte von „Monster“. Die Beatsteaks sind nach zwei Jahren wieder in Jena. Und sie verlangen vom Publikum nicht weniger als „Eskalation, wa?“. Ihr Ziel für diesen Abend: Den Mittwoch zum Freitag machen und ohne Kater, aber mit mindestens drei blauen Flecken nach Hause kommen. Dieses Konzert ist nichts für Klaustrophobiker oder solche, die schwitzige Körperkontakte abseits der Horizontalen fürchten. Während es draußen noch nicht einmal richtig dunkel geworden ist, wird drinnen zwischenmenschliche Wärme ausgetauscht. Schließlich strahlt jeder Mensch im Raum durchschnittlich 100 Watt Wärme ab, bei Anstrengung bis zu 400 Watt. Der Raum schwitzt und bebt und singt und hüpft.
Nach sieben Studioalben und 22 Jahren Bandgeschichte verstehen die Jungs etwas von Dramaturgie und von massentauglicher Punkrockmusik. Dabei ist der Abend auch ein Abriss der musikalischen Entwicklung: von der krachigen Hardcoremanier der Anfangsjahre über die Hits des kommerziellen Durchbruchalbums Smack Smash, die mit sympathischer Gradlinigkeit überzeugen, bis hin zu neueren Ausflügen in den 6/8-Takt und stadiontauglichen Klängen. Da wird der alte Freund Aggro-Punk aus der Kiste geholt und der Track „40 Degrees“ als Appetithäppchen auf das neue Doppelalbum präsentiert. Selbstwertprobleme hat die „beste Band des Universums“, deren Sänger sich selbst ganz trocken als „King of Rock“ vorstellt, nicht. Ihre Musik ist energiegeladen, unverkrampft, scheint aus dem Bauch zu kommen und geht vielleicht gerade deswegen direkt in die Beine. Am Ende stehen die fünf Männer aus Berlin dann auch gar nicht mehr allein auf der Bühne, sondern haben kräftige Unterstützung aus dem Publikum bekommen. „I don’t care as long as you sing“ johlt die Horde, und das fasst den Abend doch eigentlich sehr gut zusammen.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Der Creep Magnet schlägt in Erfurt ein Die Beatsteaks sind endlich wieder auf Tour und machten pünktlich zum Karnevalsbeginn einen Zwischenstopp in der thüringischen Landeshauptstadt. von Robert Vorband zu sein ist wahrscheinlich einer der undankbarsten Jobs der Welt: Das Publikum hört einem nicht zu, ist ja meistens...
  2. Berliner Physikstunde Wo ein Körper ist, da kann kein anderer sein? Von wegen! Die Beatsteaks bewiesen gestern mit ihrem Konzert im Kassablanca das Gegenteil. von Frank Was tut man bei 30 Grad an einem sommerlichen Abend in Jena? Erst ein kühles...
  3. KulturArena: Max(imum) Party / Käptn Peng im Kassa Max Herre und Freunde groovten am 19.7. die KulturArena, 3.000 Besucher waren begeistert. Derweil waren im ausverkauften Kassablanca Käptn Peng und die Tentakel von Delphi außer Rand und Band. von Robert & bexdeich Die Haare waren mal länger und die...
  4. KulturArena: Eine musikalische Reise durch Südafrika Zugegeben, wenn mittwochs zur Schönen Freiheit aufgelegt wird, ist es voller. Aber auch am Freitagabend war das Kassablanca absolut nicht menschenleer. Vielmehr waren Musikbegeisterte verschiedenster Altersklassen in dem kleinen Club versammelt, um gemeinsam mit Dear Reader einen musikalisch abwechslungsreichen...
  5. In einem Atemzug Am 7. August brachte die Britin Anna Calvi die Kulturarena mit ihrem Album „One breath“ zum Beben. von Anna Kolosova Kaum brach die Sängerin mit dem ersten Lied über die Zuschauer herein, wurde sofort klar, warum ihr neues Album so...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>