Home » WortArt

Bauchfreie Mode und beinahe verschwundene Wörter

10 Februar 2011 No Comment

Eine Kolumne zur englischen Sprachgeschichte von Thomas Honegger, Professor für Anglistische Mediävistik an der FSU Jena

Es ist noch nicht die Jahreszeit um an Bade-, Strand- und andere ‚viel-Haut-zeigende’ Mode zu denken, doch der kluge Leser (bzw. Leserin) macht sich nach den kulinarischen Ausschweifungen der Feiertage bereits jetzt Gedanken, wie man die gewünschte ästhetische Form pünktlich zum Saisonbeginn erreichen kann.
Engländerinnen, wie man beim Besuch der Insel feststellen kann, kennen solche Probleme nicht. Die Kleidermode dort scheint unabhängig von Jahreszeiten und losgelöst von jeglichen kontinentaleuropäischen Normen der Ästhetik. So trifft man auch im tiefsten Winter auf Gruppen leicht bekleideter junger (und nicht so junger) Frauen, die von einem Pub zum anderen ziehen. Welche Körperteile bei der Zurschaustellung nackter Haut im Vordergrund stehen, wechselt mit der Mode, doch die Gesamtfläche bleibt konstant hoch. In den letzten Jahren erfreute sich bauchfreie Mode in England großer Beliebtheit – und mit ihr erfolgte auch die Wiederbelebung eines Wortes, das lange Zeit ein Schattendasein gefristet hat: midriff. Ursprünglich im engeren Sinne für das Diaphragma (Zwerchfell) benutzt, so wird es nun für die ganze bauchfreie Zone verwendet. Jemand, der es sich leisten kann, bauchfreie Mode zu tragen, ist demnach fähig to pull off a midriff – was anscheinend beinahe jedermann/-frau ist. Sprachwissenschaftlich interessant ist das Wort allemal. Es besteht aus den Teilen mid und hrif (altenglisch: Bauch) und gehört zur Gruppe der Komposita, die ansonsten aus dem Sprachgebrauch verschwundene Elemente bewahren. Um bei der Anatomie zu bleiben: nostril ist ein geläufigeres Beispiel aus dieser Kategorie. Im Deutschen sind die beiden Elemente (Nase & Loch) noch klar erkennbar; im Englischen muss man zu einem Herkunftswörterbuch greifen, um zu sehen, dass nostril eine kontrahierte, d.h. zusammengezogene Form aus altenglisch nosu (Nase) und thyrel (Loch) ist – letzteres wurde als selbständiges Element durch das ebenfalls bereits im Altenglischen vorhandene holu (hole = Loch) verdrängt und hat nur in diesem zusammengesetzten Wort überlebt. Nicht auszudenken, wenn es umgekehrt gewesen wäre – dann würde eines der bekanntesten Kinderbücher des 20. Jahrhunderts so beginnen: „In a thyrel in the ground there lived a hobbit.”

honegger_webDie britische Mode rund um das Zwerchfell begutachtete Thomas Honegger, Professor für Anglistische Mediävistik an der FSU Jena.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. „What’s in a name“ (Romeo & Juliet II, 2). Über Elefanten und andere englische Ortsnamen. England besitzt eine lange und ereignisreiche Geschichte, die sich auch in seinen Ortsnamen niedergeschlagen hat. Auf der Shakespeare-Exkursion nach London kamen wir an der U-Bahnstation Elephant and Castle vorbei und mit Julia fragten wir uns „What’s in [this] name?“...
  2. Kolumne: Bandersnatch vs. Hobbit Vor 38 Jahren, am 2. September 1973, starb John Ronald Reuel Tolkien. Im Andenken an ihn heute unsere Kolume von Thomas Honegger, Professor für Anglistische Mediävistik an der FSU Jena, über die Gründe von Tolkiens Erfolg im sprachlichen Bewusstsein. von...
  3. Kolumne: „Singendes Geflügel“ in England Die Tage werden wieder länger, die Winterkälte scheint gebrochen und die Vögel zwitschern von früh bis spät. Dazu passt die berühmte Zeile aus den „Canterbury Tales“ von Geoffrey Chaucer (gest. 1400): „smale foweles [that] maken melodye“. Die Sprache Chaucers mag...
  4. Kolumne: „Wählen Sie bitte Ihr Schicksal“ Thomas Honegger, Professor für Anglistische Mediävistik an der FSU Jena, wirft diesmal einen Blick auf die Ortsschilder rund um Jena. Wählt der Reisende bei den Fahrscheinautomaten der Madrider U-Bahn die englische Sprachvariante, so wird er von der Maschine freundlich...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>