Home » LebensArt, Leitartikel

Babayaga kündigen neues Album an

16 Juli 2017 No Comment

Foto: © Maxi Schubert

Aller guten Dinge sind drei. Als Ersatz für den Ersatz brachte die Jenaer Band Babayaga Stimmung auf den Theatervorplatz.

von Heide

“Wir sind nicht The Excitements, aber wir haben excitement dabei”, erklärten Babayaga als sie gestern auf die Bühne der Kulturarena traten. Ursprünglich sollte am 15.07. ein Konzert von Bokanté stattfinden. Als der Ersatz The Excitements, R’n’B und Soul aus Barcelona, aus gesundheitlichen Gründen auch ausfiel, reagierte die Arena-Leitung kreativ: ein Abend mit einer Jenaer Band, Eintritt frei. Das Konzept ging auf. Tanzwütige, die lieber keinem auf die Zehen treten, fanden gerade noch genug Platz, um auf ihre Kosten zu kommen als die 2001 in Jena gegründete Band Babayaga mit Ska und einer Note Funk den Theatervorplatz füllte. Bei dem an Nazis gerichtetem “You better go” mag mancher Marc Uwe Kling mit seiner quietischigen Känguru-Stimme im Ohr gehabt haben (“Deine Einstellung ist grundsätzlich löblich und grundsätzlich verständlich…”). Aber de facto vermittelt das Lied die politische Bedeutung, die Babayaga ihrer Musik beimessen: “Anti-Rassismus und Anti-Faschismus als Minimal-Konsens”, wie sie es einmal im Interview mit derdude-goes-ska auf den Punkt brachten. Letztlich wollen Babayaga zum Tanzen animieren und Spaß verbreiten. Das ist der konzertwütigen Band mal wieder gelungen. Für einen so spontanen Auftritt wurde sogar erstaunlich viel mitgesungen, besonders bei Klassikern wie “Mellow Mood” und “Summer Ska”. Bedenkt man allerdings, dass mit „Funky Drop“ das letzte Album vor sieben Jahren erschienen ist, gehören wohl mittlerweile mehr oder weniger alle Lieder irgendwie zu den Babayaga-Klassikern. Das soll sich ändern: Die Arbeit an der vierten “Scheibe” wollen sie noch dieses Jahr abschließen. Keyboarder und Sänger Hannes Wehrhan wollte sich mit dieser Ankündigung wohl auch ein bisschen selbst anspornen. Viele Arena-Liebhaber genießen vor allem die Atmosphäre, die das Festival nicht nur auf den Theatervorplatz, sondern in die Stadt bringt. Somit verdeutlichte dieses Konzert, was die Kulturarena ausmacht: Spontanität und Offenheit.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Somos … Jarabe de Palo! Am Samstagabend zauberten Jarabe de Palo mit ihrem Konzert bei der Kulturarena die spanische Sonne unter den Jenaer Regenhimmel. Neben Klassikern hatten sie auch Lieder ihres aktuellen Albums „Somos“ im Gepäck. von Annegret Pünktlich zum Einsetzen der ersten Gitarrenakkorde der...
  2. A night like this – Caro Emerald in Jena Das erste ausverkaufte Konzert der Kulturarena dieses Jahr braucht lange Zeit, um in Schwung zu kommen. von Babs Der Theatervorplatz ist voll mit Menschen. Menschen jeglichen Alters – von sieben bis siebzig Jahren sind alle vertreten, Familien, Studenten, Freundesgruppen. Alle...
  3. Charles Bradley – Der Screaming Eagle of Soul beehrt Jena Mit dem Konzert des spät erweckten Urgesteins ruft die Kulturarena für einen Abend lang die Erinnerung an die großen, glamourösen Zeiten des amerikanische Funk und Soul wach. von Babs und Caro Harlem, New York, in den frühen 60er Jahren: Im...
  4. Schwer einzuordnende Klangexplosion Yann Tiersen, der Musiker und Komponist, der durch den Soundtrack zu Die fabelhafte Welt der Amélie auch in Deutschland Berühmtheit erlangte, spielte ein eigenartiges Konzert in der Kulturarena. von Anna & Babs Wenn sich auf der Straße, zwischen Spätshop und...
  5. KulturArena: Abschließend abtanzen Am abschließenden Wochenende des diesjährigen Sommerspektakels wurde der Theatervorplatz für viele Besucher zur Tanzfläche. von Finja & Frank Aus Alt mach Neu: die Band Caravan Palace kombiniert Swing der 1920er und 1930er Jahre und Gypsy-Jazz mit Electro – und...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>