Home » LebensArt

Ausstellung: Khaled Arfeh – „Damascus Never Sleeps“

28 Januar 2010 No Comment

Nach diversen Fotoausstellungen ist seit gestern zum ersten Mal auch moderne Malerei im Oberlichtsaal des „Internationalen Centrums – Haus auf der Mauer“ zu sehen. Unter dem Titel „Damascus Never Sleeps“ stellt der syrische Bildhauer und Maler Khaled Arfeh seine seit 2007 in seinem Weimarer Atelier und in Damaskus entstandenen Werke aus.

von Luth

Der Künstler Khaled Arfeh wurde 1974 in Damaskus geboren, 1993 begann er ein Studium an der Fine Arts-Fakultät der Universität Damaskus, welches er 1998 als Bildhauer beendete. Seit seinem Diplom im Jahre 2001 arbeitete er als Assistent in der Abteilung Bildhauerei der Fine Arts-Fakultät. Im Jahr 2006 erhielt er von der Universität Damaskus ein Stipendium, mit dem er als Promotionsstudent an die Bauhaus-Universität Weimar wechselte. Sein Doktorthema: „Die farbigen Skulpturen in Deutschland“.

Seine in ihrer Farbigkeit an Paul Cézanne, in ihren Formen an Georges Braque und in seinem Duktus vereinzelt auch an Jackson Pollock erinnernde Malerei, die sich hauptsächlich auf die reine Darstellung von Architektur und vereinzelte, schematisierte Menschendarstellungen beschränkt, beschreibt der Künstler selbst so:

„Damaskus mit seinen Farben stellt sich in vielen Jahreszeiten dar, jede Jahreszeit hat ihre besonderen Farben mit der Sonne, die in jeder Jahrzeit über Damaskus scheint … Der Besucher von Damaskus kehrt mit einer Vielzahl von lebendigen Eindrücken heim, Bilder, Formen und Personen bleiben in seinem Gedächtnis gespeichert. Die Vielfalt, die Damaskus ausmacht, ich brachte alles nach Weimar in meinem Gedächtnis mit. Die andere Welt in Europa mit ihren besonderen Farben lebte und lebe ich noch, meine Bilder erzählen über meine Gefühle und meine Erfahrungen mit anderen Farben, aus den drei Jahren, die ich in Weimar lebte …“

Gestern wurde die Ausstellung von Khaled Arfeh zusammen mit Ulrike Erfurth vom Kulturbüro des Studentenwerks Thüringen mit einer kleinen Vernissage, arabischer Oud-Musik und syrischen Süßigkeiten eröffnet. Sie ist bis Ende März zu sehen, der Eintritt ist kostenlos.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Kunst als Spurensuche Wie bei einem Blind Date treffe ich am Weimarer Bahnhof auf Christoph, den ich bis dahin nur vom Telefon kannte. Wir sprechen über (seine) Kunst – und Wildschweine. von LuGr Blind Date. So könnte man auch den künstlerischen Schöpfungsprozess...
  2. unterschieden. Eine Ausstellung zum Leben im System Asyl Noch bis Ende Dezember informiert eine studentisch kuratierte Ausstellung am Campus über Lebensbedingungen von Flüchtlingen in Thüringen – und die politischen Prinzipien dahinter. von Caro & Frank Seit dem 10.12., dem internationalen Tag der Menschenrechte, ist im Foyer des...
  3. Mein schönstes … Dach der Welt von fabik Damaskus liegt in Syrien, das wusste ich. Der Lonely Planet erzählte mir, dass man dort saubere und lange Kleidung schätze und in der letzten arte-Doku sprachen sie davon, dass es dort auch diese sogenannten Fundamentalisten gäbe. Es war...
  4. Falsche Erwartungen und fehlende Bekenntnisse „Herzlich Willkommen“ steht gleich in mehreren Sprachen auf einem großen Banner auf dem Jenaer Campus, das die neuen Studenten aus dem Ausland begrüßt. Die Wohnplatzvergabepolitik des Studentenwerks spricht zuweilen eine andere Sprache und stellt die „internationale Uni“ auf eine harte...
  5. “Ich bin doch euer Raini” Rainald Grebe sorgt für volles Haus bei der Kulturarena. Das erste seiner beiden Konzerte im Rückblick von Frank Ein Heimspiel vor ausverkauftem Haus würde es werden, das war bereits Wochen vor Rainald Grebes Konzert bei der Kulturarena klar. So...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>