Home » Thema

Auf leisen Sohlen – Von der Kunst, ohne Worte zu sprechen.

21 Juni 2008 No Comment

von Stine

Bild: www.selme.de

Es ist ein eher ungewöhnlicher Beruf, den Harald Seime ausführt. Er ist Pantomime. Auf die Frage, wie er dazu kam, diesen gar seltenen Beruf zu auszuüben, stellt sich heraus, dass er ihn weder gewählt hat, noch von ihm gefunden wurde, sondern schlichtweg von Klein auf mit voller Leidenschaft diese Berufung ausgeführt hat. Bereits im Kindesalter habe er Tiere imitiert und zu Schulzeiten waren es vor allem die Lehrer, die seinem scharfsinnig analysierendem Auge zum „Opfer“ fielen – selbstverständlich sehr zur Freude seiner Klassenkameraden.

Ausschlaggebend war jedoch genaugenommen das Kino: Im damals üblichen Vorfilm sah er erstmals Marcel Marceau, einer der bekanntesten Pantomimen weltweit, ein unsichtbares Tau ziehen oder gegen den Wind gehen. Dessen Ausdruckskraft und fesselnde Darstellung von geistigen Bildern inspirierten Herrn Seime, selbst fokussierter zu üben. Zu dieser Zeit war er Student der Körper- und Musikerziehung in Jena und gründete alsbald mit Freunden das Pantomime-Studio an der FSU Jena. Seinen Lehrerberuf übte er schließlich nur zwei Jahre in seiner Geburtstadt Stadtroda aus, ehe er zurück nach Jena ging, um dort Hochschulsport zu unterrichten, sowie die mimische Kunst zu praktizieren. Letzteres bald mit großem nationalem und internationalem Erfolg.

Dabei den Spagat zu schaffen, beide Berufe parallel zueinander auszuüben, war nicht immer leicht und erforderte großes Organisations- und Koordinationstalent Harald Seimes. Zwei Eigenschaften übrigens, die ein Pantomime unbedingt zu den seinen zählen sollte, da jede Bewegung punktgenau sitzen muss, damit die Pointe überhaupt wirken kann. Ferner muss ein Pantomime flexibel sein; denn um die spezifische Rolle und das jeweilige Thema überzeugend verkörpern zu können, bedarf es neben Konzentration und Einfühlungsvermögen grundsätzlich auch der Bereitschaft, sich auf jenen Charakter vollkommen einzulassen. Jahrgang 1936, mehrfacher Vater und Großvater, deutet jedoch nichts darauf hin, dass Harald Seime seine Mimentätigkeit in Zukunft beenden wird. „Pantomimen altern nicht.“, meint er.

So mag zwar der Künstler an Jahren dazu gewinnen, aber seine Ausdruckskraft, sein Körpergefühl und seine Vorstellungskraft ebenso. Die Bewegungen werden „ökonomischer“ insofern sie – selbst minimiert – maximale Darstellungskraft erlangen. Und das stimmt. Binnen Sekunden ist Herr Seime in einer Rolle und verkörpert diese vom Scheitel bis zu den Zehenspitzen. Dass er Autodidakt ist vermutet man dabei nicht. Persönlich sieht sich Herr Seime als satirisch-kritischen Darsteller, der die Oberfläche von Dingen durchdringt, sie verarbeitet und dem Publikum schließlich das Unsichtbare sichtbar macht. Den Schritt, dieses neu Sichtbare zu interpretieren, obliegt dann wiederum dem Publikum, dessen Aktivität und Kreativität gefragt ist, um beispielsweise eine Leiter als Karriereleiter zu entlarven. Die Wirkung jeder präsentierten Situation, jedes – zumeist hoch philosophischen – Themas ist dabei stets abhängig von Kontext und Publikum. So vollziehen die Zuschauer einen permanenten Abgleich des Wechselspiels von Realität und Phantasiewelt.

Auch steht und fällt eine Aufführung mit der Bereitschaft des Publikums, sich auf den Mimen einzustellen, deshalb Harald Seime Kinder im Publikum sehr schätzt, da ihre Aufmerksamkeit zwar nicht langfristig gehalten werden kann, sie aber ungehemmt reagieren und somit als wunderbare„Katalysatoren“ unter Erwachsenen wirken. Generell ist die Aufmerksamkeit zu erlangen und zu halten die wahre Herausforderung eines Pantomimen. Dies gelinge, Herrn Seimes Erfahrungen zufolge, am Besten, indem man stets die Möglichkeit offen lässt, spontan zu reagieren. Zum Beispiel wenn ein Handy klingelt, an dieses virtuell heran zu gehen. Wenngleich der Pantomime stets mit der Realität spielt, ist er dennoch unzweifelhaft ein Darsteller außerhalb der Realität und spielt in gleichem Maße mit der Surrealität. Und da die Kunst des Mimen auf dem Prinzip der Verfremdung beruht, würde die Darstellung von Realität schlichtweg scheitern, ebenso, wie das Dargestellte in der Realität unmöglich wäre. So kann beispielsweise aus dem Fall von einer Leiter ein Davonfliegen werden.

Wer neugierig ist und sich in die Welt der lautlosen Mimen entführen lassen möchte, hat übrigens beim Gartenfest der FSU am 26.06.08 zwischen 19 und 24 Uhr Gelegenheit dazu. Denn dann wird ein Teil der momentanen Hochschulsportgruppe „Pantomime und Körpersprache“, die Harald Seime bis heute mit vollster Faszination an der stummen Kunst leitet, an verschiedenen Stationen zu bestaunen sein. Der Pantomime Seime selbst tritt in einem Soloprogramm im Botanischen Garten auf.

Auf der Homepage www.seime.de können Interessierte ebenfalls stöbern.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Kunst als Spurensuche Wie bei einem Blind Date treffe ich am Weimarer Bahnhof auf Christoph, den ich bis dahin nur vom Telefon kannte. Wir sprechen über (seine) Kunst – und Wildschweine. von LuGr Blind Date. So könnte man auch den künstlerischen Schöpfungsprozess...
  2. Ohne Worte In einem thailändischen Schweigekloster können sich Touristen für zehn Tage einem intensiven Meditations-Training unterziehen: Vipassana im Selbstversuch. von Lea Ein Leben voller Stress – immer auf dem Sprung, stets die Zukunft vorausplanen… Wie kommt man da zur Ruhe, entwickelt eine...
  3. Du sprechen Foreigner Talk? Im Gespräch mit vermeintlichen und tatsächlichen Ausländern verwendet so Mancher eine Sprache, in der man sonst eher mit Kindern spricht. Freundlich gemeinte Hilfe wird dabei schnell zu alltäglicher Diskriminierung. (Im Comicband “Tim im Kongo” des belgischen Zeichner Hergé finden sich...
  4. Kunst hautnah: 1000 Tattoos Im TASCHEN-Verlag machen der Kunsthistoriker Burkhard Riemschneider und Tattoo-Legende Henk Schiffmacher die Geschichte der Tätowierkunst nachvollziehbar. von Robert Hipp oder kriminell? Jugendsünde oder Schmuck fürs ganze Leben? Wer schon immer etwas mehr über Tätowierungen wissen wollte, aber nicht die Lust...
  5. Die Kunst, Komödie ernst zu nehmen Charles Chaplin, der im April seinen 125. Geburtstag gefeiert hätte, hat vor einem Jahrhundert die Figur des Tramp erfunden – und damit das Kino revolutioniert. von Richard Siedhoff Frühjahr 1917, Charlie Chaplin bei Dreharbeiten zu einem neuen Film. Klappe 1:...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>