Home » Archive

Articles in the EinBlick Category

EinBlick »

[23 Jul 2010 | No Comment | ]

Das Studentenwerk Thüringen hat eine Gegendarstellung zum Artikel „Die Vertreibung aus dem Studentenparadies“ (UNIQUE 52, S. 4-6) verfasst. Nach §11 des Thüringer Pressegesetzes sind wir zur Veröffentlichung dieser Gegendarstellung verpflichtet, deren Wortlaut nachstehend folgt.

Share

EinBlick, Thema »

[6 Jul 2010 | No Comment | ]
Deutsche Übersetzung: Willkommen im Paradies?

Als Ting Qi aus Anshan (China) im März diesen Jahres nach Jena kam freute sie sich auf die Herausforderungen ihres Masterstudiengangs. Dass schon die Wohnsituation ein Abenteuer sein würde hatte sie allerdings nicht erwartet: Ihr wurde ein Platz im Wohnheim in der Naumburger Straße zugeteilt.
Share

EinBlick, Thema »

[6 Jul 2010 | 5 Comments | ]
Die Vertreibung aus dem Studentenparadies

Vom Studentenwerk vernachlässigt und von der übrigen Studentenschaft ignoriert, wohnen 140 Menschen aus 70 Ländern im schäbigsten Wohnheim der Stadt. Trotz heruntergekommener Einrichtung, hygienischer Missstände und Abrissplänen fordern sie vor allem eines: bleiben zu dürfen.

EinBlick »

[10 Mai 2010 | No Comment | ]
„Mein liebes Stiefvaterland“

In den 1990er-Jahren kamen etwa 345.000 Kriegsflüchtlinge aus Bosnien-Herzegowina nach Deutschland. Der Großteil verließ die BRD wieder. Auf dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawiens trifft man daher heute häufig auf junge Menschen, die fließend Deutsch sprechen und  sich mit dem Land ihrer Kindheit weitaus verbundener fühlen, als es vielen Deutschen vielleicht bewusst ist. So auch Ivan Babić, der einige seiner Erinnerungen und Gedanken für uns zu Papier gebracht hat.
Share

EinBlick »

[27 Apr 2010 | No Comment | ]
Im serbisch-deutschen Spiegelkabinett

„Peterwardeiner Festung, das ist in Holland, nicht?“
„Nein, das ist in der Voj­vodina, in Serbien! Möchten Sie ein Prospekt mitnehmen?“
„Serbien?! Nee, da ist ja Krieg, da fahren wir nicht hin!“

EinBlick »

[29 Jan 2010 | 4 Comments | ]
Offener Brief einer Studentin und Muslima an das Referat gegen Rechtsextremismus

„Ich bin als Studentin der FSU Jena und als Muslima enttäuscht vom Referat gegen Rechtsextremismus. Wie kann es sein, dass eine studentische Vertretung einen unsachlichen und beleidigenden Vortrag zulässt, der anwesende Personen diskriminiert? Dies führt dazu, dass ich das Referat gegen Rechtsextremismus insgesamt in Frage stelle.“
Share

EinBlick »

[13 Jan 2010 | 7 Comments | ]
Fünf Fragen an … Guido Westerwelle

Eine FDP-Wahlkampf- veranstaltung ist wahrlich kein Zuckerschlecken, wenn die Hauptreden von Ich-war-schon-immer-eine-unbeliebte-Streberleiche-Guido-Westerwelle und außer-meinem-smarten-Gesichtsausdruck-habe-ich-nicht-viel-zu-bieten-Uwe-Barth gehalten werden
Share

EinBlick »

[9 Dez 2009 | No Comment | ]
BildundStreik

Die verärgerten Rufe des Einzelnen sind für die Öffentlichkeit unhörbar, wenn er nicht bereit ist, in der lautstarken Masse der Gleichgesinnten unterzutauchen, um ein geschlossenes Bild zu formen. Doch wer sich in dieser Rolle zu wohl fühlt und es verpasst, aus der Masse wieder aufzutauchen, für den kann das Spiel unglücklich enden.
Share

EinBlick »

[26 Nov 2009 | 6 Comments | ]
„Manchmal hab’ ich eine verdammte Angst“

Keiner wird so stark kontrolliert, an niemanden sind die Erwartungen so hoch und niemanden trifft die Kritik nach der Demonstration so laut. Oft sind sie es die Polizisten, die den Frust und die Wut der Demonstranten aushalten müssen, wenn die Nazis für Letztere unerreichbar sind.
Share

EinBlick »

[11 Nov 2009 | One Comment | ]
Sozial Aktiv: Besser sammeln als gammeln!

„Ich habe einen Pottwal gefunden!“ – „Ich kann Dir dafür Sumpfschildkröten geben!“ – „Hat hier jemand Kegelrobben??“ An einem großen Tisch im Winzerlaer Freizeitladen tummeln sich etwa 10 Kinder und geben lauthals ihre Gebote ab. Allerdings findet hier kein Ausverkauf des Erfurter Aquariums statt, vielmehr streben die knallharten Tauschgeschäfte der Jungen Briefmarkenfreunde Jena allmählich ihrem Höhepunkt entgegen
Share