Home » Archive

Articles in the WeitBlick Category

WeitBlick »

[19 Okt 2009 | No Comment | ]
Der vergessene Konflikt: Und sie sterben immer noch

Am 3. Dezember 1984 ereignete sich der indischen Stadt Bhopal eine der schlimmsten Chemiekatastrophen aller Zeiten – weil skrupellose Unternehmer ein paar Dollar Betriebskosten sparen wollten.
Share

WeitBlick »

[10 Okt 2009 | No Comment | ]
Kommentar: Ehrung zur Unzeit

von Frank
Der Friedensnobelpreis geht an US-Präsident Obama – die Entscheidung aus Oslo verblüfft nicht nur den Preisträger selbst. Die Reaktionen schwanken zwischen Gratulation, Verwunderung und Verständnislosigkeit.
Share

WeitBlick »

[7 Sep 2009 | No Comment | ]
Mein schönster … Campingplatz der Welt: „Lovsjöbadens Camping“ in Schweden

“Ach, Schweden ist das schönste Land der Welt…” stellten die Ärzte vor einiger Zeit sehr treffend fest. Unzählige Deutsche überzeugen sich jedes Jahr davon, so auch ich im Sommer des letzten Jahres: auf Tour durch den Süden Schwedens mit Zwischenstopps auf diversen, meist von wunderschöner Natur umgebenen Campingplätzen.
Share

WeitBlick »

[15 Jul 2009 | 3 Comments | ]

von Zweta

Mein Großvater war sehr tapfer und fast nichts konnte ihn umstimmen, wenn er sich etwas vorgenommen hatte. Er hatte einen starken Geist. Dieser Geist holte ihn sogar aus dem Balkankrieg nach Hause zurück. Während er auf dem Schlachtfeld der kriegerischen Auseinandersetzungen unter den einfachen Soldaten war und dort den sterbenden jungen Männern in die Augen sehen konnte, verabscheute er den Krieg umso mehr.
Share

WeitBlick »

[15 Jul 2009 | No Comment | ]

von Marlene Schultz

In mindestens sieben der 28  indischen Unionsstaaten sind derzeit maoistische Untergrundkämpfer aktiv. Besonders im östlichen Bundesstaat Chhattisgarh führen ihre seit Juni 2005 anhaltenden Kämpfe mit den Sicherheitskräften der Regierung zu einem massiven Anstieg von Menschenverletzungen. Besonders für die Adivasi, die Ureinwohner der Region, sind die Folgen verheerend.
Share

WeitBlick »

[15 Jul 2009 | One Comment | ]

von Michael Krukowski und Cagri Dörter
Verlierst Du die Fassung, wenn dein Zug mal fünf Minuten Verspätung hat, die Telekom-Warteschleife bereits zum dritten Mal „Hello Holla“ durch deine Gehörgänge jagt oder die Warteschlange am Sparkassenschalter einfach kein Ende nehmen will? Dann möchte ich dir von einem Besuch Nordnorwegens eher abraten.
Share

WeitBlick »

[15 Jul 2009 | No Comment | ]

Von: Thomas L.
An: Luth

Moin Keule! Wo steckst Du eigentlich, Du Pfeife? Wolltest Du nicht nach Spanien? Mein Gott, was für eine Erleichterung das für uns alle wäre! Nach einem Praktikum in Meran in Südtirol arbeite ich nun als Germanistikdozent hier in Rumänien.
Share

WeitBlick »

[15 Jul 2009 | No Comment | ]

von fabik
Damaskus liegt in Syrien, das wusste ich. Der Lonely Planet erzählte mir, dass man dort saubere und lange Kleidung schätze und in der letzten arte-Doku sprachen sie davon, dass es dort auch diese sogenannten Fundamentalisten gäbe. Es war Spätfrühling im Jahre 2004 – Sprachkurs im Orient.
Share

WeitBlick »

[15 Jul 2009 | No Comment | ]

von Luth
Im Juli 1989 verbrachten wir unseren Jahresurlaub wieder in Mövenort auf Rügen, ein Ritual. Als damals Neunjähriger wusste ich nicht, wusste niemand, dass die DDR die Hitze ihres letzten Sommers drückte. Dicht gedrängt lümmelten am Strand von Nonnevitz die nackten Leiber – durch selbst genähte Windschutze parzellierte Werktätige, wohin man auch schaute.
Share

WeitBlick »

[15 Jul 2009 | No Comment | ]

In unserer Nahostserie wollen wir auch Menschen zu Wort kommen lassen, die sich vor Ort für eine Lösung der Probleme einsetzen. Mit Henrik Meyer, dem Projektmanager des Büros der Friedrich-Ebert-Stiftung für die Palästinensischen Gebiete, sprachen wir über die aktuelle Lage.
Herr Meyer, Ihr Büro für die palästinensischen Autonomiegebiete befindet sich in Jerusalem. Ist es Ihnen als “außenstehendem” Beobachter dabei überhaupt möglich, unmittelbar den Alltag der Palästinenser zu erleben?
Nun, unser Büro befindet sich in Ost-Jerusalem und damit im palästinensischen Gebiet. Die Mitarbeiter in unserem Büro und unsere Nachbarn sind Palästinenser. Aber ich …