Home » Archive

Articles in the Leitartikel Category

Leitartikel, WortArt »

[16 Aug 2019 | 2 Comments | ]
Von „anglo-amerikanisch“ bis „Z wie Zeppelin“

Der Philologe Victor Klemperer nannte sie „Lingua Tertii Imperii“, die „Sprache des Dritten Reichs“. Wo nutzen wir heute noch Nazi-Vokabular? Der Journalist Matthias Heine widmet sich in seinem Buch der historischen Einordnung und spricht im Interview über sprachliches Taktgefühl und Geschichtsbewusstsein.
Share

Leitartikel, WeitBlick »

[16 Aug 2019 | No Comment | ]
Sonne, Wind & Saft

Das an konventionelle Stromkraftwerke angepasste Stromnetz erschwert den Einsatz von erneuerbaren Energien. Die praktische Umsetzung und die Kosten stellen die deutsche Energiepolitik vor große Herausforderungen.
Share

Leitartikel, WortArt »

[15 Aug 2019 | No Comment | ]
Mr. Wednesday und andere Relikte in unserem Kalender

Über Tage, Monate und Jahre und die kultur- und sprachgeschichtlichen Ursprünge ihrer Bezeichnung schreibt Thomas Honegger, Professor für Anglistische Mediävistik an der FSU Jena.
Share

Leitartikel, WeitBlick »

[9 Aug 2019 | 2 Comments | ]
Über die Technologen des Verbrechens

Das Erfurter Unternehmen J. A. Topf & Söhne steht für die Verstrickung von Wirtschaft, technologischer Innovation und nationalsozialistischen Verbrechen. Bis zur Errichtung der heutigen Gedenkstätte war es ein langer Prozess.
Share

LebensArt, Leitartikel »

[1 Aug 2019 | 2 Comments | ]
Und der Mond glotzt und schweigt …

Mit Giesbert zu Knyphausen tritt unter dramatischen Regenwolken ein Kenner der Melancholie in der Kulturarena auf. Seine Texte sind nicht überladen, sondern ehrlich, so dass er sich auch an Themen herantrauen kann, die bei anderen Künstlern sehr schnell in Kitsch abstürzen würden.
Share

LebensArt, Leitartikel »

[26 Jul 2019 | No Comment | ]
„Stop accepting the shit“

In ihrem Comic Von Unten erzählt Daria Bogdanska von ihren Erfahrungen als Migrantin in Schweden, der im Gegensatz zum Bullerbü-Image des Landes eine unschöne Seite zeigt.
Share

EinBlick, Leitartikel »

[16 Jul 2019 | One Comment | ]
Ganz normale Superstars

Wer sind unsere Vorbilder? Für die meisten deutschen Jugendlichen sind es noch immer die eigenen Eltern, die diese Rolle am ehesten einnehmen. Im Buch Mama Superstar portraitieren elf Frauen die Migrationsgeschichte ihrer beeindruckenden Mütter. Was macht die Lebensgeschichten dieser elf ausgewählten Mütter so besonders? Es geht nicht nur um Vielfältigkeit und Verständnis, sondern auch darum, zu zeigen, wie alltäglich und mutig die Geschichten von Frauen mit Flucht- oder Auswanderungserfahrung eigentlich sind. 
Share

EinBlick, Leitartikel »

[8 Jul 2019 | No Comment | ]
Von e-Bürgern zu Pflichtreflektoren: Wissenswertes über Estland

Seit 15 Jahren ist Estland Mitglied der EU – aber hierzulande ist der baltische Staat oft „terra incognita“. Dabei ist Estland ein Vorreiter der Digitalisierung, ein kulturell vielseitiges Land mit einer ungewöhnlichen Sprache und voller landschaftlicher Besonderheiten! Daher folgt eine kleine Abhilfe in 9 ¾ Punkten.
Share

Leitartikel, WortArt »

[8 Jul 2019 | No Comment | ]
„Auf der Flucht vor dem Gift der Zivilisation“

Die Aussteigerlieratur thematisiert die Suche des Menschen nach innerer Befriedigung in der Wildnis und die Flucht vor gesellschaftlichen Zwängen. Drei Bücher beschreiben dieses Phänomen von ganz unterschiedlichen Perspektiven: Thoreaus “Walden” stilisiert Natur als Gegenwelt der Industrialisierung, “Into the Wild” von Jon Krakauer beschreibt das Phänomen der jungen, männlichen Gesellschaftsaussteiger und in “Wild” von Cheryl Strayed geht es um die Aufarbeitung der eigenen Vergangenheit in der Wildnis.
Share

LebensArt, Leitartikel »

[6 Jul 2019 | No Comment | ]
Hätte hätte Fahrradkette

Zwischen Klischees, überzeichneten Figuren, musical-esken Gesangseinlagen und getragen von einem Klangteppich verhandelt das Theaterstück „Hätte hätte Fahrradkette“ bei der Kulturarena Fragen von Integration und Vorurteilen. Das Publikum ist live dabei, bei der Produktion einer thüringischen Sitcom für den deutschen und den arabischen Kulturraum. Ein gelungenes, viersprachiges Stück des Theaterhaus Jenas.

Share