Home » Archive

Articles in the LebensArt Category

LebensArt »

[9 Jun 2009 | No Comment | ]

von Luth
Darf man die Geschichte des Holocausts in Form eines Comics erzählen? Die Idee erschien so unverfroren, dass man davon ausgehen musste, das könne nur schiefgehen. Dem New Yorker Cartoonisten Spiegelman aber, im Jahre 1992 Pulitzer-Preisträger, gelang dieses Kunststück. „Maus“ erzählt die Lebensgeschichte von Spiegelmans Vater Vladek, einem ehrgeizigen jungen Mann im Vorkriegs-Polen, der nach Beginn des Zweiten Weltkriegs in die Menschenmühlen des nationalsozialistischen Lagersystems gerät.
Share

LebensArt »

[12 Feb 2009 | No Comment | ]

Autor: Marjane Satrapi:, Edition Moderne. 86 Seiten
von Christian Franke
Wie kommt einer auf die Idee, sich in sein Bett zu legen und auf den Tod zu warten?
Marjane Satrapi ist spätestens seit der Verfilmung ihres Comics „Persepolis”, in dem sie ihre bewegte Kindheit und Jugend im Iran schildert, kein unbeschriebenes Blatt mehr. In „Huhn mit Pflaumen” bleibt sie ihrem schlichten Zeichenstil treu, erzähltechnisch schafft sie es, sich weiterzuentwickeln. Sie skizziert die Geschichte ihres Großonkels, des sagenhaften Tar-Spieler Nasser Ali Khan (eine Tar ist das traditionelle Lauteninstrument im Iran). Nachdem seine Frau während …

LebensArt »

[12 Feb 2009 | No Comment | ]

Regie: Christian Petzold, Deutschland 2009, Schramm Film/BR/arte, ca. 93 Minuten
von Yeke
Ali (Hilmi Sözer) hat es geschafft. Die Stolpersteine der Immigration und ihrer Folgen hat er hinter sich gelassen, denn längst ist er ein erfolgreicher Geschäftsmann. Als Besitzer einer Kette von mehr als vierzig Imbissbuden scheint er angekommen zu sein in einem Deutschland, das sich beständig über gescheiterte Integrationsbemühungen echauffiert. Doch Alis perfektes Leben ist nur eine Illusion. Die Fassade beginnt zu bröckeln, als er der Ex-Soldat Thomas (Benno Fürmann) als Fahrer einstellt. Prompt fühlt der sich nämlich zu Alis Frau …

LebensArt »

[12 Feb 2009 | No Comment | ]

von Christian Franke
Um eins gleich vorweg zu nehmen: Ich mag keine Quiz-Sendungen. Ich habe keine Lust, schnellstmöglich die typischen „Hautfarben” von Kermit, Miss Piggy, Ernie und Bert in der richtigen Reihenfolge zu assoziieren, um dann, mein Glück kaum fassend, Günther Jauch gegenüber zu sitzen. Ich muss auch nicht wissen, welches Tier man im Krefelder Zoo bewundern kann (A: Assistent, B: Sekretär, C: Praktikant). Ich war noch nie in Krefeld und auch kein Assistent oder Praktikant. Ich weiß aber trotzdem, dass es einen überaus hässlichen Vogel gibt, der Sekretär heißt.

Share

LebensArt »

[7 Jan 2009 | No Comment | ]

Regie: Peter Chan, China/Hongkong 2007, KSM Films, ca. 110 Minuten
Ab 08.01.09 im Cinestar Jena
von Lutz G.
Nachdem er schon 2002 in „Hero” in der Verfilmung eines Stücks chinesischer Geschichte zu sehen war, knüpft Jet Li, der u. a. durch sein Mitwirken in US-Produktionen wie „Romeo Must Die” einem größeren westlichen Publikum bekannt wurde, mit der Annahme seiner Rolle in „The Warlords” dort an. Der Film erzählt von der Taipin-Rebellion in der Qin-Dynastie im Jahre 1870, als General Pang (Jet Li) als einziger Überlebender von einer Schlacht zurückkehrt. Er lernt die …

LebensArt »

[7 Jan 2009 | No Comment | ]

Herausgeber: Bundeszentrale für pol. Bildung, 2008, 416 S.
von Alex
Schluss mit der Bauernweisheit, man solle ein Buch nicht nach seinem Einband beurteilen. Das ist eine EU-Direktive! Warum sollte man den Vertrag von Lissabon lesen? Kritiker behaupten, dass kaum jemand ihn je gelesen hat, am allerwenigsten diejenigen, die vor über einem Jahr über seine Ratifikation abgestimmt haben. Damals war der Vertragstext allerdings noch nicht konsolidiert (aus einem Sammelsurium an Verweisen ein lesbarer Text gemacht) und die europäische Kommission untersagte anfänglich auch die Verbreitung einer lesbaren Version. Trotzdem kann seit Mitte des Jahres …

LebensArt »

[7 Jan 2009 | No Comment | ]

von Norman Fleischer
Als VIVA, der erste deutsche Musiksender, vor fast genau fünfzehn Jahren auf Sendung ging, durchwehte ein Hauch von Revolution die Büroräume in Köln. Eine freche, junge, eigenständige Alternative gegen den übermächtigen US-Koloss MTV wollte man sein. Etwas eigensinniger, etwas durchgedrehter und vor allem authentischer für die deutsche Jugend. Ein bisschen anarchisch ging es anfangs zu. Stefan Raab blödelte sich noch relativ unkonventionell durch Kölns Straßen, auch der Rest der Moderatoren lernte seinen Job scheinbar erst während dessen Ausübung. Geschmacklich wurden alle bedient. Wer Eurodisco hören wollte, schaltete zu …

LebensArt »

[25 Nov 2008 | No Comment | ]

Schweden, 2002, Regie: Kjell Sundvall,3L Filmverleih, Dauer: 90 min.
Von Frank
Was vielleicht erst einmal nach trashiger Zombiekomödie klingt, kann durchaus als eine Art schwedische Antwort auf “Schlaflos in Seattle” betrachtet werden. Nur hätte Tom Hanks in der Hauptrolle des schwedischen Milchbauern Benny sicher weniger souverän und authentisch gewirkt als Michael Nyqvist. Der Mittdreißiger Benny lernt nach einem Besuch am Grab seiner Eltern – der erste Aha-Moment – über eine Verkettung von Zufällen Desirée (sehr überzeugend gespielt von Elisabeth Carlsson) kennen. Sie, Bibliothekarin aus der Stadt mit akademischer Ausbildung, lebt seit dem …

LebensArt »

[25 Nov 2008 | No Comment | ]

Regie: Park Chan-Wook, Südkorea 2006, Rapid Eye Movies, 107 Min.
Von Jura
Der südkoreanische Ausnahme-Regisseur Park Chan-Wook ist bereits eine Institution in der Filmwelt. Und doch war sein Thema in seinen letzten Filmen eher beschränkt auf die Vendetta, die er in seiner Rachetrilogie bestehend aus den Filmen “Sympathy for Mr. Vengeance”, “Oldboy” und “Lady Vengeance” künstlerisch herausragend verarbeitete und die ihm den weltweiten Durchbruch ermöglichte. Vor diesem Hintergrund fällt es schwer, ohne Erwartungen seinen letzten Film “I‘m a Cyborg but that‘s ok” zu sehen. Diese Erwartungen werden aber sehr bald zerschlagen, denn …

LebensArt »

[25 Nov 2008 | No Comment | ]

Künstler: Jazzanova, Label: Verve
von Wanda Heinrich
Drei Jahre ist es her, dass man was von Jazzanova gehört hat, doch jetzt gibt es endlich ein neues Album: “Of all the things”.
Jazzanova, bekannt für das Experiment, Jazz, Funk und Elektro zu vereinen, liefern mit diesem Album eine poppige “Gute-Laune-CD”, die wohl bald in jedem Café zur Gesprächsuntermalung dudeln wird.
Wirklich überzeugend und abwechslungsreich sind die verschiedenen Sänger auf der CD, die auch den erfahrenen, gut ausgebildeten und anspruchsvollen Zuhörer ansprechen.
Auch erwähnenswert ist der Einsatz von akustischen Instrumenten, die in Verbindung mit elektro-akustischer Musik gebracht …