Home » Archive

Articles in the LebensArt Category

LebensArt »

[21 Jun 2008 | No Comment | ]

von Lutz
Illegale Einwanderer aus Fernost, die ihr Glück in Good Old Europe suchen: Eine wahrhaft nicht sehr populäre Thematik in einem Kinofilm. Wie Regisseur Steve Hudson, der – lang, lang ist’s her – einmal in der ARDSoap „Verbotene Liebe“ mitwirkte, sich ihr annahm, ist jedoch als sensibel und intensiv zu betrachten. Mit „True North“ inszenierte er ein äußerst deprimierendes, aber gerade deswegen aufwühlendes Psychodrama um die Frage nach moralischer Richtigkeit im Kapitalismus.
Share

LebensArt »

[21 Jun 2008 | No Comment | ]

von Steven
Kalter Kostenvoranschlag: Ein Neunziger-Veteran und alles so, wie die Computergeneration will! Diese CD ist eine frankophone Außerirdischen-Disco, gegen das Lebensgefühl einer entlaufenden Psychedelia, Quatsch-Programm und bananige Teilrekursionseliminierung, die das Homogene aus dem Übermorgen ins Herbstliche spiegelt Wohl gekleidet und affig: übergelaufen wogt und wiegt es, der Sample-Blitzkrieg schubst und drängelt. Die Affen vertonen angebrochene Buchstabenfelder. Wie ein Verordnungsentwurf reiten sie melancholisch pink durch Fantasygemüse: WAsadUa spielen ihren Hit „Presidents Trip” und wie ein gepanzertes Phlegma, so singt Nixon. Seine Aufforderung ist Kolophonium unsertwegen! In Momenten wie diesen zeigt sich …

LebensArt »

[21 Jun 2008 | No Comment | ]

Autor: Farin Urlaub, Verlag: Schwarzkopf & Schwarzkopf, Oktober 07, 496 Seiten
von Frank
Schon wieder so ein typischer Hochglanzfotoband? Weit gefehlt: Der Reiselustige ist in diesem Fall ein blonder Rockgitarrist aus Berlin und das Ergebnis ist mehr als ein plattes Wortspiel. Farin Urlaub präsentiert mit „Indien und Bhutan“ nicht nur einen Bildband. Fast ein Jahr hat der Reiselustigste der “Ärzte” die besagten Länder bereist und den Fotofinger glühen lassen. Das Resultat kann sich sehen lassen: In einem fast 500 Seiten starken (und 3997 Gramm schweren) Glanzpapier-Koloss vereint er wunderschöne Naturaufnahmen aus fast …

LebensArt »

[11 Mai 2004 | No Comment | ]

Stuart Hagmans Film atmet den politischen, moralischen und musikalischen Duft seiner Zeit: Studentenrevolte in den USA und das oft brutale Vorgehen der Staatsmacht gegen sie. Sommer 68: Knapp 35 Jahre ist dieser Film alt und seine Thematik ist nun gerade wieder aktuell geworden: Ãœberall in Deutschland protestieren und demonstrieren Studenten gegen die Hochschulpolitik der Regierung. Im Film ist es Simon, Student an einer fiktiven Western-University in Kalifornien, der mit fürchterlichem Pilzkopf-Haarschnitt und dicker Brille durchs Leben tänzelt, wie ein Kind durch Disneyland. Seine Freizeit verbringt er im Ruderclub, in dem …

LebensArt »

[11 Mai 2004 | No Comment | ]

Was ist die schwarze Platte mit einem kleinen Loch drin? Richtig: Vinyl! Diesem hat sich das seit 1998 existierende Jenaer Label Freude am Tanzen verschrieben. Anfänglich eher im Deep-House mit Einflüssen aus Jazz, Soul und Funk verwurzelt, ist inzwischen die Soundpalette größer geworden und tendiert zum Floor- kompatiblen Tech-House mit Zutaten aus Nu-Jazz, Techno, Minimal, Pop…Inzwischen ist man gerade bei Katalognummer 19 angelangt und hat seit etwa 2 Jahren einen Bruder mit Ruf Musikkrause, mit bisher 10 Releases. Gerade frisch aus dem Presswerk gekullert, sind folgende Musikkonserven:
Soulphiction “ep01″
FAT 17
Diese Platte …

LebensArt »

[15 Jan 2004 | No Comment | ]

Als man sich 1995 zur 4. Weltfrauenkonferenz in Beijing traf, deckte man so einige Missstände auf und setzte sich daraus resultierend einige Ziele. So wollte und will man natürlich noch immer die Stärkung der Stellung der Frau durch den Ausbau von Fähigkeiten, Kenntnissen und durch den Zugang zu den Informationstechnologien verbessern. Selbst heute, acht Jahre später, gibt es immer noch viele Frauen, gerade in den Entwicklungsländern, die trotz eines angesehenen Berufes kaum die Möglichkeit haben, das Internet zu nutzen. Die Konferenzteilnehmer bemängelten das verzerrte Frauenbild, welches mit oft herabwürdigenden oder …

LebensArt »

[5 Nov 2003 | No Comment | ]

Eagle Rock Records, 2003
www.eagle-rock.com
Endlich! Endlich mal wieder ein richtig gutes Album von Therapy?. Wenn ich überhaupt mal den Begriff „Lieblingsband“ in den Mund nehmen würde, dann dürfte das wohl bei Therapy? der Fall sein. Vorher schon unglaublich gut, exzessiv und experimentierfreudig, gelang den Iren mit Troublegum anno 1994 der ganz große Wurf. Wohl eines der besten Rock/Punk-Alben aller Zeiten. Danach gab’s viel Kritik, weil kein weiteres Album verkaufstechnisch und musikalisch an diesen Kracher heran kam. Ich finde das, ehrlich gesagt, aber nicht schlimm. Warum die gleiche Platte zwanzigmal machen? …

LebensArt »

[5 Nov 2003 | No Comment | ]

www.herr-lehmann.de
Kreuzberg kurz vor der Wende. In der einzigen Kolonie der BRD, Westberlin, lebt Herr Lehmann (Deutschlands MTV-Jackass Christian Ulmen) als Wirt und Gelegenheitsphilosoph von Bier zu Bier. Im Lokal seines Kumpels und Künstlers Karl (Detlev Buck) lernt der Schweinebraten-Liebhaber die Köchin Katrin (Katja Danowski) kennen und bald darauf lieben. Zusammen mit dem neurotischen Kneipier Erwin (Hartmut Lange) und Kristall-Rainer (Janek Rieke) ziehen die drei Gestalten Nacht für Nacht durch alle Szenekneipen der Großstadt. Zufällig landen sie zum Beispiel auch eines Abends in der Homo-Kneipe “Blase”. Der Inhaber ist aber …

LebensArt »

[5 Nov 2003 | No Comment | ]

Jose Saramago:„Die Stadt der Blinden“ (2001 Rowohlt Hamburg)
Originalausgabe 1995: “Ensaio sobre a Cegueira”
“Wer schauen kann, der sehe. Wer sehen kann, der betrachte.” Dieses Zitat aus dem Buch der Ratschläge ist die Einleitung für den Roman von José Saramago “Die Stadt der Blinden”. Der portugiesische Literatur-Nobelpreisträger von 1998 verfasste mit diesem Werk eine Erzählung philosophischen Gehalts. Es geht dabei um Menschsein, Menschwerdung, Verlust und Wiederentdeckung des Lebens.
In einer bildhaften Schreibweise zieht es den Leser in den Bann der Geschichte. Ãœbrig bleibt Entsetzen: Entsetzen über die Macht des Menschen, die Grenzen …

LebensArt »

[5 Nov 2003 | No Comment | ]

Ab Januar 2004 wird ein neues Filmförderungsgesetz (FFG) in Kraft treten, welches die gesetzliche Abgabe für Filme erhöht.’, ‘Die Mehrbelastung von bis zu 33% trifft die Kinos und den Verleih so stark, dass besonders umsatzschwächere Filmtheater um ihre Existenz bangen.
Die Fernsehanstalten werden von dieser Zwangsabgabe verschont, womit klar wird, dass hier mit zweierlei Maß gemessen wird. Besonders in der momentanen Konsolidierungsphase wäre diese Anhebung existenzbedrohend für viele Betriebe, zumal diese linear erfolgt, was vor allem die kleineren Kinos zusätzlich benachteiligt. Grob betrachtet ist der Erlösanteil der Filmtheater an der Filmauswertung …