Home » LebensArt, Leitartikel

Auf Entdeckungsfahrt in die Tiefe der eigenen Seele

21 August 2014 No Comment

(Foto: © VIADATA // Holger John)

Mit ihrem neuen elektronisch geprägten Album Neuro hat die Schweizerin Anna Aaron am Mittwoch mit Sicherheit die Nerven aller Besucher der Kulturarena getroffen.

von Anna Kolosova

Energisch betritt die 29-jährige Sängerin die Bühne der Kulturarena und schon nach ein paar Chortönen zur Einstimmung zeigt sie sich als veritable Rockröhre im passenden Outfit, die es sehr gut versteht, stürmische und knackige Rockmusik mitreißend auf die Bühne zu bringen. Wie sie nach dem Refrain aber lyrisch zu singen beginnt, bringt schlichtweg zum Staunen. So lässt sich ihre Musik nicht zur ‚klassischen‘ Rockmusik einordnen – dafür changiert sie zu talentiert zwischen unterschiedlichen Tönen und Facetten ihrer eigenen Stimme und Identität. Dafür sind ihre künstlerische Begabung, starke Bühnenpräsenz und innerliche Wucht zu mächtig. Sie schafft und vermittelt ihre Werke mit der Kraft einer Visionärin.
Dem Aussehen nach wirkt Anna Aaron ernst, nachdenklich und konzentriert. Sie verschanzt sich hinter ihrem Keyboard und bedankt sich beinahe schüchtern bei den Zuschauern für die Aufmerksamkeit. Sie mag es nicht, herausfordernd aufzutreten, und gerade damit bleibt sie im Gedächtnis: Sie versteht es, ihre Introvertiertheit und innerliche Gefühle wirkungsvoll herüberzubringen, so dass kein Zuschauer dieser mystischen Ausstrahlung zu widerstehen vermag.
Nach dem Konzert stellt es sich die Frage, ob man das Geheimnis der mystischen Begabung von Anna Aaron tatsächlich entschlüsseln sollte. Wahrscheinlich nicht. Man könnte sich nur von der durchschlagenden Stimme von Anna Aaron verzaubern lassen und es immer wieder bewundern, dass es im digitalen Zeitalter solche durchaus originelle Künstler gibt.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. In einem Atemzug Am 7. August brachte die Britin Anna Calvi die Kulturarena mit ihrem Album „One breath“ zum Beben. von Anna Kolosova Kaum brach die Sängerin mit dem ersten Lied über die Zuschauer herein, wurde sofort klar, warum ihr neues Album so...
  2. „This girl wants to fly to be free like a bird“ Ein Treffen westafrikanischer und kubanischer Musik gestern abend auf der Kulturarena-Bühne: Fatoumata Diawara und Roberto Fonseca in Jena. von Anna Kolosova „This girl wants to fly to be free like a bird“ – eine Zeile aus dem Lied der malischen Sängerin und...
  3. Die Musik, die nach „Cherry Wine“ klingt Am Mittwoch gastierten China Moses & Raphaël Lemonnier in der Kulturarena. Mit ihrer gemeinsamen Platte „Crazy Blues“ haben sie offenbar nicht nur sachverständige Blues- und Jazzliebhaber begeistert. von Anna Kolosova Es gab unter den Zuschauern auch die, die sich mit...
  4. Ein Hang-Musiker mit Hang zu neuen Klangdimensionen Ausverkauft: Am 13 August faszinierte der österreichische Virtuose Manu Delago mit seiner Band „Manu Delago Handmade“ die Kulturarena mit außergewöhnlichen Klangwelten. von Anna Kolosova In gespannter Vorfreude erstarrt das Publikum im Volksbad, niemand atmet. „Schreiben Sie etwas über die Gruppe?“,...
  5. Wenn Musik einfach Musik ist: Junip in Jena Bei einem der wenigen Auftritte in Deutschland diesen Sommer beehrten Junip auch die Kulturarena. Und eine Ehre war es. von Anna Zunächst ist das überlebensgroße Reh, das die Zuschauer als nahezu einzige Bühnendekoration begrüßt, ein wenig fragwürdig: Wieso wählt eine...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>