Home » Übrique

Glosse: Adventskalender

25 November 2008 No Comment

PRO

von Christine

Bald … sehr bald ist Dezember und viel zu bald türmen sich schon weihnachtliche Dekorationen in den Schaufenstern, stehen sich Weihnachtsmänner und Lebkuchenmännchen in den Kaufhausregalen die Beine in den Bauch und auch die guten alten Adventskalender sind wieder zu haben.


Es gibt sie in allen Variationen: Da sind Kerzen, die jeden Tag ein Stück weiter abgebrannt werden, Ketten aus Weihnachtsstrümpfen, in denen süße Überraschungen stecken und auch die allseits bekannten Pappkalender mit Fensterchen. Ebenjene gibt es auch wieder in verschiedenen Ausführungen, wobei die Deluxe-Version von Lindt wohl eine der teuersten sein mag und auch ein Kalender von Aldi seine Wirkung zeigt.

Was aber ist die Wirkung eines Adventskalenders?

Eigentlich ist es nur die tägliche Zugabe des Stückchens Schokolade, das sich der Diät haltende Mensch ab und an gönnen sollte. Dieses Stückchen ist in bebilderte Pappe eingepackt und diese wiederum in Plastik. Also: Nichts Nettes und eigentlich auch nichts Außergewöhnliches. Und doch: Irgendwas muss da sein, da wir ja trotzdem fast alle einen Adventskalender besitzen, auch in diesem Jahr und trotz des Satzes: “Bist du dafür nicht schon ein wenig zu alt?” Ist man das?

Als Kind war es immer aufregend: die kleinen geheimnisvollen Türchen, die sich nur unter Mühe öffnen ließen. Eine Tür zu Märchen und Abenteuern, ein Gefühl das entsteht, weihnachtlich, süß, aufregend… Ein Gefühl, dass nur Kinder noch mit solcher Freude verstehen und empfinden können. Doch jetzt, wo wir aus diesem schönen fantasievollen Alter raus sind, hat der Kalender eben sein Geheimnis verloren. Warum trotzdem Kalender kaufen? Jedes Jahr, immer aufs Neue?Vielleicht, weil in jedem von uns noch das Kind lebt, das den Kalender erfürchtig angesehen hat und hinter jeden Türchen eine neue Welt geahnt hat. Vielleicht, weil wir genau dieses gefühl sehnsüchtig vermissen und es eben immer wieder hinter diesen kleinen bebilderten Türchen suchen …

CONTRA

von fabik

Eine Dose Erbsen für den schnellen Hunger zwischendurch und ein Sixpack Bier fürs Unique-Satzwochenende sollten es sein. Doch nichts war’s. Dort wo ich mich sonst regelmäßig entscheiden musste, ob ich Erbsen mit oder ohne Möhrchen kaufen möchte, blickte mir nun ein Meer von grinsenden Schneemännern, drolligen Weinachtsmännern und Unmengen an glücklichen Kindern in Wasserfarbenoptik entgegen. Zwei günstige für 59 Cent, ein dickerer mit Doppeltür für den 24. für 4,59 Euro und die Deluxevariante in Goldoptik für 19,95 Euro.

Ich kann mir schon gut die harmonischen Schwärmereien über die Besinnlichkeit der Vorweihnachtszeit und das Schwelgen in Kindheitserinnerungen meiner Vorrednerin vorstellen. Doch bei aller Liebe zur festlichen Heiligung eines am Kreuz verbluteten Zimmermanns, bei allem Verständnis für die alljährlich ritualisiert verordnete Besinnlichkeit und Harmonie, bei aller Ignoranz dessen, dass diese friedliche Adventszeit sich lediglich durch die Kommerzialisierung ihrer beiden Höhepunkte, Nikolaustag und Weihnachtsabend, in meine Kindheitserinnerungen eingebrannt hat, hasse ich Adventskalender.

Warum kaufen sich Menschen ein Produkt, welches zu 90& aus Verpackung besteht und dessen Inhalt dabei die Hälfte des Preisleistungsverhältnisses gewöhnlicher Schokolade besitzt? Worin liegt der Mehrwert, sei er nun materiell oder spirituell, sich 75 Gramm in einen halben Quadratmeter Pappe und Plastik eingeschweißte Schokolade an die Wand zu hängen, die man nicht einmal essen darf, wann man will? Und wer entscheidet, dass bunte Pappschachteln wichtiger sind als meine Erbsendosen?

Zwei Regale weiter fand ich übrigens noch meine meine Erbsen und gleich gegenüber gönnte ich mir eine Schokoladentafel für 49 Cent, zwar auch in Pappe und Plastik, dafür aber mit Nüssen und 125 Gramm stark, die ich essen kann, wann ich will.

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Kultürmchen 2014 – der besondere Adventskalender Eine Veranstaltung des Freie Bühne Jena e.V. in Zusammenarbeit mit JenaKultur lädt auch dieses Jahr wieder ans Jenaer Johannistor. von Ilze Polakova und Anne Dünger Es ist Advent. Eine besinnliche Zeit, in der manches verzaubert erscheint. Etwa das Johannistor,...
  2. Kultureller Adventskalender gestartet Auch dieses Jahr heißt es wieder: jeden Tag ein neues (Kul-)Türchen öffnen. Die Freie Bühne Jena lädt im Advent jeden Abend ins Johannistor zum „Kultürmchen“ und bietet kleine halbstündige Vorweihnachtsüberraschungen. Theater, Tanz, Musik, Hörspiele, Performance… jeden Abend im Advent...
  3. Glosse: „Auf eine Thüringer Bratwurst gehört Senf!“ PRO von Chrime Die Frage, ob denn nun Senf oder Ketchup auf das Thüringer Nationalgericht im Naturdarm drauf soll, stellt sich für mich eigentlich gar nicht. Aus meiner Sicht müsste es eher heißen: BORN Senf oder Bautz’ner Senf? Vielleicht sogar:...
  4. Glosse: Dürfen Medien Nazis ein Forum geben? PRO von LuGr Dem mutmaßlich durch Rechtsextremisten begangenen Anschlag auf den Passauer Polizeidirektor Alois Mannichl folgte wie üblich eine aufgeregte Diskussion um ein NPD-Verbot. Beide Themen beherrschten unlängst die Medien. Horst Seehofer wollte schnell handeln, doch Innenminister Schäuble riet zur...
  5. Glosse: Wohnen in der Platte PRO von LuGr Das Image von der Platte und dem Wohnen in selbiger ist immer noch ein schlechtes – das jedoch völlig zu Unrecht! Jeder Eingang mit den acht oder mehr Mietparteien bildet einen Querschnitt durch alle Bevölkerungsschichten. Neben Studenten,...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>