Home » LebensArt, Leitartikel

„Stop accepting the shit“

26 Juli 2019 No Comment

© Daria Bogdanska/Avant-Verlag

In ihrem Comic Von Unten erzählt Daria Bogdanska von ihren Erfahrungen als Migrantin in Schweden, der im Gegensatz zum Bullerbü-Image des Landes eine unschöne Seite zeigt.

von Frank

Europa ist ein weltweit einmaliger Raum der Freizügigkeit: EU-Bürger können zwischen den Mitgliedsstaaten verkehren und ihren Wohnsitz wechseln, im Ausland studieren und Arbeit finden. Dass dies (auch unabhängig von bayrischer Grenzpolizei) nicht immer ganz problemfrei verläuft, zeigt die sehr persönliche, autobiographische Graphic Novel Von Unten der aus Polen stammenden Zeichnerin Daria Bogdanska.

Die 31-Jährige beschreibt darin ihre Ankunft in Schweden und ihre schwierige Suche nach einem Job neben ihrem Studium an der Kunsthochschule. Als sie mit ihren rudimentären Schwedisch-Kenntnissen eine Anstellung in einem Restaurant findet, erlebt sie die prekären Arbeitsbedingungen für Migranten hautnah. „Vorher hatte ich Schweden immer idealisiert. Jetzt sah ich die Risse in der schönen Fassade“, heißt es im Comic – und beim Leser kommt schnell dasselbe Gefühl auf. Mit der Zeit erfährt Daria immer mehr über die Sklaverei-ähnlichen Bedingungen, unter denen vor allem die außereuropäischen, meist aus Asien stammenden Kollegen schuften, um ihre Träume von einem besseren Leben in Schweden zu verwirklichen – ausgenutzt von ihren Vorgesetzten, oftmals Landsleute, die gleichzeitig ihre Vermieter sind oder denen sie Geld schulden.

Es entsteht ein düsteres Gesamtbild aus Abhängigkeit und Ausnutzung, das Daria nicht hinnehmen will. Der englische Originaltitel des Comics („Wage Slaves“) ist sehr nah am Thema, gibt aber auch eine allzu klare Stoßrichtung vor, während der deutsche Titel eher subtil daherkommt. Die Zeichnerin nimmt sich viel Zeit dafür, ihre Geschichte zu entwickeln; so hätte man die 200 Seiten vielleicht auch auf 120 Seiten erzählen können.

Zunächst fast komplett auf Englisch gehalten, wandeln sich die Dialoge mit dem besseren Verständnis von Daria immer mehr ins Schwedische (das in der deutschen Ausgabe, anders als die englischen Passagen, übersetzt wurde). Interessanterweise war dies gar nicht als Kunstgriff intendiert: Der Beginn des Comics entstand einfach zu einer Zeit, in der die Künstlerin selbst kaum Schwedisch verstand; später wurde sie mit der Sprache immer vertrauter und selbstbewusster in ihrer Verwendung.

Von Unten ist nicht nur ein Comic über Arbeitnehmerrechte und Ungerechtigkeiten, sondern auch das Porträt einer Lebensphase unzähliger Möglichkeiten und Unsicherheiten: Darias Umfeld aus Großstadt-Twentysomethings zwischen Gelegenheitsjobs und der nächsten Anhalterreise durch Europa, offenen Beziehungen, Underground-Kneipen, Zerstreuung, Sex und Selbstzweifeln. „We put multiculturalism into practice“, sagt die Zeichnerin. Ohne es zu beabsichtigen, präsentiert sie mit ihrem Comic eine transnationale Generation, die mit offenen Grenzen innerhalb Europas aufgewachsen ist.

Daria Bogdanska versteht es, die kulturelle, sprachliche und emotionale Überforderung ihrer autobiografischen Figur nachfühlbar darzustellen, ohne selbstmitleidig zu wirken. Sie scheut sich auch nicht davor, sehr persönliche Themen wie ihr Sexleben oder eine Abtreibung aufzugreifen. Mal Beziehungsdrama, mal spannend wie ein Krimi, bietet Von Unten für fast jeden Leser emotionale Anknüpfungspunkte.

unique im Gespräch mit der Comic-Künstlerin Daria Bogdanska

unique: Since you moved to Sweden more than 5 years ago, many countries in Europe changed their view on migration. Did you feel a shift in the way migrants are treated in Sweden – and the way you are treated, as someone from a foreign country?
Daria: Me, not directly. But for sure I can tell that the tone of debate about migration has hardened. Many racist opinions are more tolerated and normalized. However, like you said, Sweden is not alone among the countries where migration is a hot political topic. The sad thing is that racism and hardened legislation following the heated migration debate affects the migrants – while the whole phenomenon is always a result of politics and politicians, whether it is free movement and economical inequalities between European countries, or wars and climate crisis. It is hard for many to see the complexity of migration being a natural result of global capitalism and its strive to always lower the cost of production and work, forcing people into those conditions. Many people today buy the right wing’s description: The narrative of foreigners as “invaders” or “the others with their culture that threatens OUR culture” is spreading. Regular working people are blamed for moving to other countries for a better life or to escape from wars, instead of criticizing the real problems: capitalism and inequality.

At one point in your comic, you say you always thought unions were antiquated – but you changed your mind while working under precarious conditions. What is your take on this topic now?
Wow, this is my favourite topic in the world… I’ll have to try to keep myself short. I think, for my generation, the whole established political system is quite antiquated. The differences between most parties are marginal today and are focused on values or opinion on cultural topics, rather than on actual economic politics. Every party is fixed on believing that ‘the market’ will solve everything. My generation doesn’t need to vote to express their opinion – we have social media for that (laughs). And the economic policies are the same. We don’t feel like we can make any change.

How do you explain the “take it or leave it” approach that you describe for many of your peers struggling with bad payment and shitty jobs?
The thing is that many young people grew up in this system, late capitalism, so we don’t remember that it could be different. The bosses have total power now and are used to that. So when things at work are not the way we would like it, we more often choose an individual approach than try to fix problems collectively, or we change the job. My case here is: If we keep on quitting shitty jobs without trying to collectively fix the problems we who work there have, just hoping the next job will be better, there will be no better jobs soon. All will be shit. Maybe we are already there even now, as our rights as workers have been drastically diminished during the last decade and unions were getting weaker and weaker. I think it is time to start thinking about those issues, stop accepting the shit and start to organise. To do that, we need structures – unions are one of them. They might be out of touch with reality and seem square, but that doesn’t mean that we cannot change them and use them as a tool for making our lives and futures better.

You also address very personal issues, like your sex life and an abortion you had. Is Von Unten more a way to cope with your own personal thoughts and doubts, or is it more of a political appeal?
I don’t actually think I address those things so much in my book, except that they are being mentioned. I included sex scenes and mentioned that I had an abortion, because those are just normal things that happen and they happened in my life – and many other women’s for sure – and I don’t see a reason why I should have left them out. But the fact that I seem to make the impression of deliberately wanting to speak about sex and abortion just by them being present in the book makes me think now about how we still speak so little about those things. We should never be ashamed of speaking out about our sexuality and sexual or reproductive health. These are everyday issues that affect all of us, and especially us women. And we should definitely be talking about those issues now, when right wing politics are on the rise all over the world. It has always been them who try to limit our rights to our own bodies. That said, and to answer your question: personal is always political.

The comic ends with a personal success for you against your exploitative boss. Do you know if the situation for migrant workers in Malmö’s restaurants has changed since then?
This is a sad part: I hate it when the book is being described as a story of a “person who fought and won”! I tried to make a story that would give hope, but not to leave out that this was a bittersweet victory. I won, but things didn’t change: Neither at the restaurant, nor in Malmö or Sweden. It just gets worse with the new labour legislations coming, making it even harder for us to organise, or taking our rights away from us. But I don’t give up. I don’t believe that you can change your situation at work by writing a book about it, or talking about it in the media, and that’s why I’m a union organiser today. I work mostly with migrants. This is something that changes things for real. Of course, the world will not become better at once, even if you decide to act. Union organising is hard, and sometimes you win and sometimes you lose. It takes time and energy and lots of emotions, but it’s worth it. Without taking these sometimes exhausting steps, a move forward towards a positive change will not be possible.

Thank you very much, Daria!

Daria Bogdanska:
Von Unten
Avant-Verlag 2019
200 Seiten
22,00 Euro

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. Mit Cellu l’art bei “Stop Motion” Stop-Motion-Kurzfilme: aufwendig produziert erfordern sie viel Kreativität, Geschick und Geduld. Inzwischen ist diese Aufnahmetechnik weitestgehend von Computeranimationen abgelöst. Doch wahre Nostalgiker und Bastler widmen sich auch heute noch hingebungsvoll dieser aufwendigen „Oldschool“-Technik. von Lea Die Filme basieren auf vielen...
  2. Rezension: Nationalistisch verblendet, oder: Die „monkey hangers“ Der Comic Der Affe von Hartlepool erzählt eine Geschichte von aberwitziger Lynch-Justiz, wie sie Nationalismus und Fremdenhass hervorbringen können. Eine Lese-Empfehlung. von Frank Wir sind im Jahr des großen Jubiläums: Im Oktober vor nunmehr 200 Jahren schlugen die Truppen...
  3. Eine tagtägliche Geschichte Aktuelle Comics über Themen wie Migration und Flucht gibt es inzwischen zuhauf. Nur wenige entwickeln dabei aber die emotionale Kraft wie Illegal – Die Geschichte einer Flucht, der es schafft, ohne die naheliegende Tränendrüse auszukommen. von Frank Es ist...
  4. Das Leben gezeichnet Manchen gilt er als Erfinder der Comic-Reportage, vielen als Meister des Genres: Joe Sacco wurde für seine Arbeiten mehrfach ausgezeichnet – auch wenn er bewusst nicht „objektiv“ sein will. von Frank Er studiere Journalismus, aber kehrte dem Schreiben bald...
  5. Geschichten, die das Leben schreibt Außenseiter, Exzentriker, Ausnahmetalente: Simon Schwartz hat in seinen Mini-Comic-Biographien „Vita Obscura“ ein faszinierendes Panorama an Menschen versammelt. von Frank Dass Comics und Graphic Novels selbst in den Feuilletons großer Tageszeitungen Aufmerksamkeit geschenkt wird, war bis vor kurzem noch alles andere...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>