Home » Thema

„Nach 9/11 war es eine Katastrophe.“

23 Oktober 2009 No Comment

Wir haben in Thüringen lebende Muslime gefragt, in welchen Situationen Sie das Gefühl haben, nur aufgrund ihrer Religion ausgegrenzt zu werden – und wie sie diese Situationen erleben. Alle Namen wurden auf Wunsch der Befragten hin von der Redaktion geändert.

Die Gespräche führte rokko rehbein.

Khaled (46) kommt aus Palästina und lebt in Apolda.
„Ich lebe seit elf Jahren in Deutschland und es ist OK. Aber nach dem 11. September 2001 war es eine Katastrophe. Ich bin damals zum Arzt gegangen, weil ich immer Magenschmerzen habe – der gleiche Arzt wie immer. Aber nach dem Anschlag in New York haben mich plötzlich alle angeglotzt. Ich war drei Monate vorher da, alles okay. Aber von da an haben mich alle anders wahrgenommen. Heute ist es wieder besser. Aber trotzdem: Wenn die Deutschen hören, dass ich Moslem bin, weichen sie gleich zurück. Bin ich ein Löwe oder Tiger? Ich glaub’, die Leute urteilen nach dem Motto: Ist einer schlecht, sind alle schlecht!“

umfrage

Fatima (24) kommt aus Syrien und lebt in Erfurt.
„Ich habe das Gefühl, viele Deutsche haben Angst, wenn sie Frauen mit Kopftuch sehen. Ich bin mit einer Freundin durch die Stadt gelaufen, sie hatte ein Kopftuch und lange Kleider an. Wir haben nach dem Bahnhof gefragt, aber die Leute haben weggeschaut, das Gesicht verzogen oder gesagt, dass sie es nicht wissen. Das macht mich immer so traurig und wütend. Wir leben doch auch hier, wir haben Herz und Verstand und sind Menschen. Oder wenn ich in die Apotheke gehe und etwas frage. Mein Deutsch ist nicht so gut. Da hat mir die Frau am Tresen gesagt, sie versteht mich nicht – und deshalb bedient sich mich nicht weiter. Das gibt’s doch nicht! Ich bin freundlich und versuche zu verstehen, aber sie will nicht.“

Fuat (30) kommt aus Libyen und lebt in Jena.
Es gibt schon Momente, in denen ich denke, man versucht mich zu provozieren – die Frage zur Homosexualität im Einbürgerungstest zum Beispiel. Da wird tatsächlich gefragt: ‚Stellen Sie sich vor, Ihr volljähriger Sohn kommt zu Ihnen und erklärt, er sei homosexuell und möchte gerne mit einem anderen Mann zusammenleben. Wie reagieren Sie?‘ Das ist eine provozierende Frage! Man sucht kritische Punkte, um Fremde auszugrenzen und eventuelle Unterschiede herauszukehren. Genauso gut könnte man einem deutschen Katholiken diese Frage stellen. Anstatt sich kennenzulernen, wird sofort konfrontativ gehandelt. Außerdem gibt es die sogenannte Meinungsfreiheit! Dieser ganze Test ist blöd, provozierend und außerdem sinnlos, weil man die passenden Antworten im Netz finden kann.”

Baran (29) kommt aus Syrien und lebt in Erfurt.
„Ich habe Probleme, weil ich Ausländer bin, nicht weil ich Moslem bin. Schon weil ich schwarze Haare habe. Vor zwei Monaten hab’ ich Freunde vom Apoldaer Bahnhof abgeholt. Ich stand ganz normal dort, der Zug kam an, die Schaffnerin stieg aus und hat mich von oben bis unten gemustert. Da hab’ ich gesagt: ‚Hallo, wie geht es Ihnen?‘ Ja, und als Moslem? Da stört mich immer dieser Terrorismusvorwurf! Was ist das im Irak? Was ist das im Libanon? Ist doch auch mein Problem, ist doch auch scheiße für mich. Finde ich auch schlecht! Aber in Deutschland bin ich als Moslem eben oft gleich ein potenzieller Terrorist und damit gefährlich. Nicht alle Deutschen urteilen so, aber das kommt oft vor.“

Bild: Ridzdesign

Ähnliche Artikel die Dich noch interessieren könnten:

  1. „Die Substanz, aus der ganze Feindbildlandschaften entstehen“ Interview mit dem Erfurter Medienwissenschaftler Prof. Dr. Kai Hafez über den Islam und islamophobe Tendenzen in deutschen Medien. UNIQUE: Prof. Hafez, Sie befassen sich seit Jahren mit der Berichterstattung über den Islam. Unter anderem haben Sie 2007 eine Untersuchung...
  2. „Ich habe mich mit meinem Kopftuch nie anders gefühlt!“ Zwei Studentinnen der Al-Azhar-Universität Kairo berichten über ihre Eindrücke aus Deutschland, nachdem sie hier einen Monat mit einem DAAD-Stipendium verbrachten. Was ist der Unterschied zwischen dem Studium in Deutschland und dem in Ägypten? Somaya: Es gibt da natürlich große Unterschiede....
  3. Umfrage: Neue (Un-)Willkommenskultur? Erleben internationale Studierende eine ablehnende oder feindselige Haltung seitens der deutschen Bevölkerung? Wir haben ein paar Stimmen und Stimmungen gesammelt. Pegida, AfD-Wahlerfolge, selbstorganisierte „Bürgerwehren“ (von „besorgten Bürgern“, versteht sich): Einige Entwicklungen der zurückliegenden Monate deuten darauf hin, dass es schlecht...
  4. „Man kann Angst vor Terroristen haben, aber nicht vor ‚den‘ Muslimen.“ Prof. Dr. Kai Hafez (Uni Erfurt) zum Islambild deutscher Medien Herr Prof. Hafez, Sie befassen sich seit Jahren mit der Berichterstattung über den Islam. Unter anderem haben Sie 2007 eine Untersuchung zum Gewalt- und Konfliktbild des Islam bei ARD...
  5. „Vergesst Sehenswürdigkeiten!“ Roger Willemsen über den touristischen Schnappschuss, verpasste Beerdigungen und literarische Wahrheiten. UNIQUE: Ernst Jünger sagte einmal, wir dürften nie das rechte Lachen verlieren über die Taten derjenigen, die als Taugenichtse auszogen, weil ihnen die Bücher den Kopf verdrehten. Herr...

Deine Meinung zählt!

Deine Meinung gilt, oder trackbacke von deiner eigenen Webeseite. Du kannst ebenfalls den Kommentaren (Kommentar Feed) via RSS folgen.

Seih nett und spamme nicht!

Du kannst folgende Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>